Donnerstag, 2. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

26. Februar 2020 Seltene Erkrankungen: Fortschritte bei Erkrankungen des Verdauungstraktes

Erkrankungen, an denen nur sehr wenige Menschen leiden, stellen für die Betroffenen, ihre Angehörigen und für Ärzte eine besondere Herausforderung dar. Denn oft wird die Krankheit erst spät erkannt, es gibt nur wenige Spezialisten und manchmal kaum Therapiemöglichkeiten. In der EU gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen von ihr betroffen sind. Auch Krankheiten, die das Verdauungssystem betreffen, fallen in diese Kategorie – darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) anlässlich des Tages der Seltenen Erkrankungen, der dieses Jahr am 29. Februar stattfindet, aufmerksam. Auch weil Erforschung und Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten für seltene Erkrankungen national und auf EU-Ebene seit einigen Jahren besonders gefördert werden, gibt es zunehmend Fortschritte und Erfolge in der Therapie.
Anzeige:
Zwar betrifft jede einzelne der seltenen Erkrankungen nur wenige Menschen. Weil es jedoch mehr als 6.000 solcher Krankheiten gibt, sind seltene Erkrankungen dennoch ein Massenphänomen: Die Zahl der Betroffenen wird allein in Deutschland auf rund 4 Millionen geschätzt. Und obwohl die Erkrankungen sehr unterschiedlich sind, gibt es einige Gemeinsamkeiten: Die meisten seltenen Erkrankungen verlaufen chronisch und sind meist genetisch bedingt oder haben zumindest eine genetische Komponente. Erste Symptome müssen sich aber nicht schon im Kindesalter bemerkbar machen, in vielen Fällen wird die Erkrankung erst bei Erwachsenen oder gar im höheren Alter entdeckt. Gemeinsam ist vielen der seltenen Erkrankungen auch, dass es nur wenige oder gar keine Therapiemöglichkeiten gibt. „Weil die Krankheiten so einzigartig sind, müssen zum Teil völlig neue Behandlungswege gesucht werden“, sagt DGVS-Experte Prof. Dr. med. Christoph Schramm, Hamburg-Eppendorf.

Maßgeschneiderte Therapien
 
Dennoch ist Schramm zuversichtlich, was künftige Therapiemöglichkeiten anbelangt. Denn bei vielen Krankheiten sei heute bekannt, auf welche genetischen, immunologischen oder stoffwechselbedingten Ursachen sie zurückgehen – und es stehen zunehmend modernste Techniken zur Verfügung, die eine zielgerichtete Entwicklung neuer Wirkstoffe ermöglichen.
Im Bereich der Gastroenterologie wurde eine solche maßgeschneiderte Substanz gerade erfolgreich in einer ersten klinischen Studie zur akuten intermittierenden Porphyrie getestet. Bei dieser seltenen, genetisch bedingten Erkrankung der Leber sammelt sich ein giftiges Stoffwechselprodukt im Körper an. Die Erkrankung kann symptomlos verlaufen, aber auch mit heftigen, wiederkehrenden Bauchschmerzen oder psychischen Symptomen wie Reizbarkeit und Depressionen sowie Nervenschäden einhergehen. Der neue Wirkstoff Givosiran kann Studien zufolge Schmerzattacken bei der akuten intermittierenden Porphyrie um fast 80% senken. Das Mittel gehört zu einer neuen Wirkstoffklasse, die auf RNA-Interferenz beziehungsweise „Gen-Stilllegung“ beruht: Givosiran schaltet gezielt eines der Enzyme in der Leber aus, das für die Entstehung des giftigen Stoffwechselprodukts notwendig ist. Aktuell steht der Arzneistoff Betroffenen noch nicht zur Verfügung, könnte jedoch demnächst zugelassen werden, wenn sich die positiven Studienergebnisse in weiteren Untersuchungen bestätigen.

Off-Label-Einsatz
 
Als Glücksfall kann es gelten, wenn ein bereits für ein anderes Leiden zugelassenes Medikament sich auch bei einer seltenen Erkrankung als wirksam erweist. Dies scheint bei der Therapie der primär biliären Cholangitis (PBC) der Fall zu sein, einer seltenen autoimmun bedingten chronischen Gallengangentzündung, die zu einem Gallenstau und – unbehandelt – letztlich zur Leberzirrhose führen kann. Sprechen Betroffene nicht auf die Standardtherapie mit Ursodesoxycholsäure an, so könnte einer aktuellen französischen Studie zufolge ein bereits seit 40 Jahren zugelassener Lipidsenker – Bezafibrat – helfen. „Bezafibrat bremst die Produktion von Gallensäuren, wirkt entzündungshemmend und kann so dem Fortschreiten der primär biliären Cholangitis entgegenwirken“, sagt Schramm. Bei immerhin einem Drittel der in der Studie untersuchten Patienten hatten sich alle Laborwerte normalisiert, bei zwei Dritteln zumindest ein Teil. Auch der für Patienten sehr belastende Juckreiz, eine der Hauptbeschwerden bei PBC, verbesserte sich durch das Medikament deutlich. Aktuell wird Bezafibrat zunehmend „Off-Label“ eingesetzt. Zudem wird es aktuell auch in Kombination mit anderen zugelassenen Substanzen untersucht.

Bewusstsein schaffen
 
Doch auch die beste Therapie nützt nichts, wenn die Krankheit, für die sie entwickelt wurde, gar nicht erst erkannt wird. „Es ist daher ein zentrales Anliegen der DGVS, das Bewusstsein für die seltenen Erkrankungen weiter zu schärfen“, sagt Prof. Dr. med. Heiner Wedemeyer, Mediensprecher der DGVS und Direktor der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätsklinikum Essen. Vor allem Haus- und Kinderärzte – meist die ersten Ansprechpartner bei neu auftretenden Gesundheitsproblemen – benötigen Unterstützung, damit auch ungewöhnliche Krankheiten berücksichtigt und Verdachtsfälle frühzeitig an Spezialisten oder ein Zentrum überwiesen werden. Oft betreffe eine seltene Erkrankung auch nicht nur ein Organsystem, sondern erfordere eine Betreuung durch Mediziner mehrerer Fachbereiche – hier müsse im Sinne der Patienten über den eigenen Tellerrand hinausgeblickt und früh die interdisziplinäre Zusammenarbeit gesucht werden. An vielen Universitäten gibt es daher Zentren für seltene Erkrankungen, bei denen Gastroenterologen eine wichtige Rolle spielen

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)


Das könnte Sie auch interessieren

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Seltene Erkrankungen: Fortschritte bei Erkrankungen des Verdauungstraktes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden