Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. März 2019 Sporadische Lymphangioleiomyomatose: Zulassungserweiterung für Sirolimus

Die Europäischen Kommission (EC) hat Sirolimus zur Behandlung von Patienten mit sporadischer Lymphangioleiomyomatose (LAM) zugelassen. Sirolimus ist nun auch für die Behandlung dieser seltenen progredienten Lungenerkrankung indiziert. Sirolimus ist damit die erste zugelassene medikamentöse Therapie für Patienten mit sporadischer LAM, um deren Lungenfunktion zu stabilisieren.
Anzeige:
Fachinformation
Die LAM ist eine seltene progrediente Lungenkrankheit, die mit dem klinischen Bild eines Lungenemphysems einhergeht. Sie tritt üblicherweise bei Frauen im gebärfähigen Alter auf und beruht auf dem ungehemmten Wachstum abnormer, glatter Muskulatur ähnelnder Zellen in der Lunge mit der Ausbildung von Zysten. Diese Zellwucherung kann zu einem allmählichen Verschluss der Atemwege führen und dadurch die Sauerstoffzufuhr einschränken. Die Prävalenz wird mit bis zu 5:1 Mio. angegeben, in Deutschland leben demnach bis zu 400 Patientinnen, bei denen die seltene und mitunter bis zum völligen Verlust der Lungenfunktion führende Krankheit diagnostiziert wurde (1).

Verbesserung der Lebensqualität

Die Zulassung von Sirolimus (Rapamune®) für die Therapie der sporadischen LAM bei mittelschwerer Lungenerkrankung oder abnehmender Lungenfunktion beruht auf den Ergebnissen der MILES-Studie (MILES: Multicenter International Lymphangioleiomyomatosis Efficacy of Sirolimus) (2). In die MILES-Studie waren 89 LAM-Patientinnen mit einer mittelschweren Lungenfunktionsstörung eingeschlossen. Patientinnen, die ein Jahr lang mit Sirolimus behandelt wurden, zeigten innerhalb dieses Zeitraums eine Stabilisierung der Lungenfunktion (beurteilt anhand der Einsekundenkapazität, FEV1). In der Placebogruppe nahm diese im gleichen Zeitraum im Mittel um 153ml ab. Die Lebensqualität, gemessen anhand des EuroQoL, zeigte einen signifikanten Unterschied mit einer Verbesserung unter Sirolimus und einer Verschlechterung in der Placebogruppe. Die Nebenwirkungen, die in dieser Studie beobachtet wurden, entsprachen dem gut bekannten Sicherheitsprofil von Sirolimus bei Nierentransplantatempfängern.

Sirolimus ist ein Immunsuppressivum, das zudem in Europa seit 2001 für die Prophylaxe der Organabstoßung bei erwachsenen Patienten mit einem geringen bis mittelgradigen immunologischen Risiko, die ein Nierentransplantat erhalten haben, zugelassen ist (3).
 

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Wirtz H; Lymphangioleiomyomatosis.ZentralblChir138(Suppl 1): 59-74.
(2) McCormack FX et al.; Efficacy and safety of sirolimus in lymphangioleiomyomatosis. NEngl JMed 364(17): 1595-1606.
(3) Fachinformation Rapamune Stand August 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sporadische Lymphangioleiomyomatose: Zulassungserweiterung für Sirolimus "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.