Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

04. April 2019 Studie: HIV-Prävention durch Immunprophylaxe mit Hilfe Adeno-assoziierter Viren

Eine präventive Impfung gegen HIV ist nach wie vor eines der großen Ziele der Medizin. In einer ersten Studie am Menschen wurde nun die Sicherheit von rAAV-PG9DP an 21 gesunden Männern getestet. Hierbei handelt es sich um einen rekombinanten Adeno-assoziierten Virus 1 (AAV1)-Antikörper, welcher das Gen PG9 kodiert. Der Antikörper wurde im Laufe der Studie bei 10 der Männer gefunden.
Anzeige:
Durchgeführt wurde die Phase-1-Studie vom University of Surrey Clinical Research Center in Guildford, Großbritannien, welches im Laufe von 3 Jahren 21 Teilnehmer aus 111 Freiwilligen auswählte.  In Frage kamen dabei gesunde Männer zwischen 18 und 45 Jahren ohne HIV-Infektion. Frauen wurden auf Grund theoretischer Gefährdung einer zukünftigen Schwangerschaft nicht zugelassen. Die Freiwilligen wurden in Gruppen randomisiert, welche intramuskulär verschiedene Dosierungen von rAAV-PG9DP oder Placebos erhielten. (Gruppe A: 4x1012; Gruppe B: 4x1013; Gruppe C: 8x1013; Gruppe D: 1,2x1014). Sicherheit und Tolerabilität waren erster Endpunkt, PG9-Expression im Serum der sekundäre Studienendpunkt.

rAAV-PG9DP ist ein Adeno-assoziierter Virus, welcher Gensequenzen von PG9, einem menschlichen lgG1 Antikörper enthält. PG9 wurde als Antikörper ausgewählt, da man bis zu 60-mal niedrigere Konzentrationen benötigt, um eine 90%-ige Inhibition eines HIV-1-Virus zu erreichen. Nebenwirkungen fielen bei allen Teilnehmern milde aus und konnten, ohne die Studie zu beeinflussen, behandelt werden. PG9 wurde durch HIV Neutralisation  bei 4 der 21 Teilnehmer gefunden, durch Reverse-Transkriptase-PCR wurde der Antikörper im Muskelgewebe von weiteren 4 Freiwilligen festgestellt. Durch ELISA (Enzyme-linked Immunosorbent Assay) fand man keine Antikörper. Da es sich hierbei um eine Phase -1-Studie handelt, war das Hauptziel eine sichere Dosis zu finden und den Grundstein für eine neue HIV-Behandlung zu legen. Zukünftige Studien werden größere Dosen der hier verwendeten AAVs testen, alternative AAVs verwenden und andere neutralisierende Antikörper anwenden.


(übers. v. jl)
 

Quelle: „Adeno-associated virus vectored immunoprophylaxis to prevent HIV in healthy adults: a phase 1 randomised controlled trial“ (15.03.2019), in „The Lancet“ URL: https://www.thelancet.com/journals/lanhiv/article/PIIS2352-3018(19)30003-7/fulltext (Abgerufen: 01.04.2019)


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: HIV-Prävention durch Immunprophylaxe mit Hilfe Adeno-assoziierter Viren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.