Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2018 Suche nach Therapie gegen Alzheimer geht weiter

Bekanntlich ist die Suche nach Medikamenten gegen die Alzheimer-Erkrankung von herben Rückschlägen geprägt. In Zahlen: In den 10 Jahren zwischen 2002 und 2012 scheiterten 99,6% aller 413 in Studien untersuchten Substanzen – nur das inzwischen alt-bekannte Memantine erhielt eine Zulassung. Auch alle neueren Substanzen konnten die in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen. Viele Unternehmen haben sich deshalb aus dem Feld zurückgezogen. Roche dagegen will weiter forschen und investieren, wie Dr. Colin Wernsdörfer, Medical Director Neuroscience bei Roche, auf einem Pressegespräch im Rahmen des DGN-Kongresses bekräftigte.
Die Alzheimer-Erkrankung beginnt lange bevor sich erste klinische Symptome zeigen. Das erläuterte Prof. Dr. Karl-Max-Einhäupl, Berlin. Diese werden erst sichtbar, wenn sich der fortschreitende Verlust an Nervenzellen, Synapsen und Acetylcholin nicht mehr kompensieren lässt. Inzwischen lassen sich die molekularen Veränderungen klar in Relation zu den Symptomen setzen: Zuerst kommt es zu einer Akkumulation von Amyloid-beta, dann von Tau; danach lassen sich zunächst Veränderungen in der Gehirnstruktur und später ein Nachlassen der Gedächtnisleistungen nachweisen. Von einer manifesten Demenz spricht man, wenn die Betroffenen dadurch im Alltag nicht mehr zurecht kommen, so Prof. Dr. Lutz Fröhlich, Mannheim. Eine Therapie, die den Krankheitsverlauf modifizieren kann, sollte deshalb so früh wie möglich im Verlauf ansetzen.

Deshalb ist die Früherkennung von essentieller Bedeutung. Auf diesem Gebiet wurden in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt: Mittels Lumbalpunktion lassen sich heute sowohl Amyloid-beta als auch Tau-Proteine als zuverlässige Biomarker für einen baldigen Ausbruch der Erkrankung im Liquor cerebrospinalis nachweisen. Auch mittels funktioneller Bildgebung ist eine Diagnose im Frühstadium möglich, so Fröhlich.

Gerade auf dem Gebiet der Biomarker sieht Wernsdörfer sein Unternehmen gut aufgestellt – bereits im kommenden Jahr sollen die Tests marktreif sein. Darüberhinaus sind sie auch für die eigenen klinischen Studien von großer Bedeutung. So glaubt Roche weiterhin an seine beiden Antikörper Crenezumab und Gantenerumab gegen Amyloid-beta. Die bislang negativen Studienergebnisse lassen sich nach Überzeugung von Wernsdörfer dadurch erklären, dass die bislang untersuchten Studienpopulationen zu heterogen waren und die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten. Zudem waren im Nachhinein betrachtet die Beobachtungszeit zu kurz und die Dosierung zu niedrig. Schließlich habe man gelernt, dass die Endpunkte nicht optimal geeignet gewesen seien, um die erwartbaren Effekte zu erfassen. All diese Erkenntnisse fließen in das derzeit laufende neue Studienprogramm mit den Substanzen ein. Ergebnisse werden in den kommenden beiden Jahren erwartet. In einer frühen Entwicklungsphase befindet sich darüber hinaus ein anti-Tau-gerichteter Antikörper.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressegespräch „Herausforderungen der modernen Neurologie am Beispiel der Alzheimer-Krankheit“, DGN-Kongress, 01.11.2018, Berlin; Veranstalter: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Suche nach Therapie gegen Alzheimer geht weiter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.