Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. Juni 2019 Telematikinfrastruktur: Anschluss trotz langsamen Internets

Um sich an die gesetzlich vorgeschriebene Telematikinfrastruktur (TI) anschließen zu können, benötigen Sie einen Internetzugang. Ein DSL-Anschluss ist dabei das Mittel der Wahl. Sollte Ihnen DSL jedoch nicht zur Verfügung stehen, finden Sie im Folgenden alternative Zugänge.
Anzeige:
DSL und Alternativen

Breitbandanschlüsse wie DSL bieten schnelle Internetverbindungen mit hoher Datenübertragungsrate und damit eine komfortable Nutzung der TI. DSL ist allerdings nicht überall in Deutschland verfügbar, bzw. teilweise nur mit stark reduzierter Geschwindigkeit.
Sollten Sie davon betroffen sein, bedeutet das aber nicht, dass Sie von Ihrer Anschlusspflicht entbunden sind!

Alternativ zu DSL stehen Ihnen zur Verfügung:
 
  • Kabel Internet (über TV-Kabelanschluss),
  • das Mobilfunknetz LTE (z.B. mit LTE-Router) sowie
  • Satellit (über Satelliten-Schüssel).
ISDN und UMTS nur bedingt geeignet

Die langsameren Optionen, wie ISDN (64 kbit/s über Telefonleitung) und UMTS (Mobilfunknetz) sind zwar für das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) ausreichend; es kann allerdings zu verzögerten Rückmeldungen beim Online-Abgleich der VS-Daten kommen.

Nachweispflicht

Sollten Sie über keine der genannten Zugänge verfügen, müssen Sie dies bei der Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Andernfalls drohen entsprechende Bußgelder.

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung


Das könnte Sie auch interessieren

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telematikinfrastruktur: Anschluss trotz langsamen Internets"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.