Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

29. Mai 2019 Telematikinfrastruktur: Übersicht zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen

Mit dem E-health-Gesetz sind Ärzte und Pschotherapeuten zur Anbindung an die Telematik-Infrastruktur verpflichtet. Die Kosten, die durch die Anschaffung der dafür notwendigen zertifizierten Technik enstehen, müssen laut Gesetz die Krankenkassen tragen. Welche Ausstattung erforderlich ist und in welcher Höhe Erstattungspauschalen gewährt werden, wurden von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband in der TI-Finanzierungsvereinbarung festgelegt.
Anzeige:
Langwierige Verhandlungen

Nach langwierigen Verhandlungen einigten sich KBV und GKV darauf, Preisschwankungen ebenso zu berücksichtigen wie eventuell noch weitere nötige Anschaffungen. Dafür werden dann allerdings neue Verhandlungen notwendig, da weder die KBV noch der GKV-Spitzenverband einseitig Änderungen an der Vereinbarung vornehmen dürfen.

Pauschalen: Orientierung an Durchschnittswerten

Die Erstattung für die TI erfolgt in Pauschalen. Ihre Höhe orientiert sich an den Durchschnittswerten der verfügbaren Angebote. Bei der Bewertung finden praxisspezifische Besonderheiten oder IT-Strukturen keine Berücksichtigung.

Produkt frei wählbar

Die Auswahl des konkreten Produkt liegt aber beim Arzt. Dadurch können sich Abweichungen nach oben oder nach unten ergeben. Grund für diese Verfahrensweise ist das Wirtschaftlichkeitsgebot für die gesetzliche Krankenversicherung (§ 12 SGB V), die auch bei der Bewertung von Gebührenordnungspositionen und Sachkostenpauschalen im EBM zur Anwendung kommt. Eine volle Kostenerstattung ist demnach aber nicht in jedem Fall möglich.

Übersicht über notwendige Komponenten

Für den Anschluss an die TI benötigen Sie folgende Komponenten:
 
  • Konnektor,
  • E-Health-Kartenterminal (bei größeren Praxen mehrere),
  • Praxisausweis (SMC-B),
  • Update für das Praxisverwaltungssystem
  • VPN-Zugangsdienst.

Die Krankenkassen tragen die laufenden Betriebskosten sowie die Kosten für die Wartung des Konnektors und den Praxisausweis.

 

Quelle: GKV-Spitzenverband


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telematikinfrastruktur: Übersicht zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.