Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. Mai 2019 Telematikinfrastruktur und die zukünftigen medizinischen Anwendungen

Mit der Telematikinfrastruktur (TI) ergeben sich für alle Leistungserbringer neue Chancen: Die TI vernetzt Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen miteinander und erleichtert so den sicheren Datenaustausch – auch über Sektorengrenzen hinweg.
Bestellen Sie jetzt Ihren TI-Anschluss und profitieren Sie schon bald von den neuen medizinischen Mehrwertanwendungen: Notfalldatenmanagement (NFDM) und elektronischer Medikationsplan (eMP) stehen in den Startlöchern und unterstützen Sie ab dem 2. Halbjahr 2019 bei wichtigen medizinischen Entscheidungen. Auf koco-shop.de erhalten Sie alle notwendigen Komponenten zur Anbindung online. Installieren Sie selbst – zuverlässig unterstützt von unserem smarten Software-Assistenten „KoCo Guide“ und einer aussagekräftigen Schritt-für-Schritt-Anleitung – oder buchen Sie unseren komfortablen Installationsservice zum Festpreis gleich mit. Unser Konnektor KoCoBox MED+ arbeitet zuverlässig und geräuschlos in bereits über 45.000 Praxen und mit jeder Praxissoftware.

Erfüllen Sie mit der Installation bis 30.6.19 die gesetzlichen Anforderungen. Der aktuelle Paketpreis bei koco-shop.de beträgt derzeit 2.327,00 €.

Die neuen medizinischen Anwendungen schon im Blick: Erprobung startet
Derzeit läuft die erste Pflichtanwendung der TI, das Versichertenstammdatenmanagement, bereits in über 45.000 Praxen. Aber schon im Laufe dieses Jahres wird die TI ihren wirklichen Mehrwert für Ärzte und Patienten entfalten. Im Sommer startet die erweiterte Erprobung des Konnektors KoCoBox MED+ und der ersten medizinischen E-Health Anwendungen: eMP und NFDM werden in Kooperation mit der KV Westfalen-Lippe in 75 Praxen, 16 Apotheken sowie im Krankenhaus und im Notdienst erprobt. Der bundesweite Rollout schließt sich den Tests an. Die Teilnahme von Praxen an NFDM und eMP wird umfassend gefördert.

Notfalldatenmanagement (NFDM)
Versicherte können künftig notfallrelevante Informationen auf ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) speichern lassen: chronische Erkrankungen oder wichtige frühere Diagnosen (z. B. Diabetes, koronare Herzkrankheit), regelmäßig eingenommene Medikamente, Allergien und Unverträglichkeiten (besonders Arzneimittelallergien mit bekannter schwerer allergischer Reaktion), weitere wichtige medizinische Hinweise (z. B. Schwangerschaft, Implantate) und Kontaktdaten von Angehörigen.

Elektronischer Medikationsplan (eMP)
Durch Speicherung des Medikationsplans auf der eGK können gefährliche Wechselwirkungen vermieden und so die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöht werden.

Alle Infos rund um unser Angebot finden Sie auf: koco-shop.de

Quelle: CompuGroup Medical Deutschland AG


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telematikinfrastruktur und die zukünftigen medizinischen Anwendungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.