Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. März 2019 Terminservice- und Versorgungsgesetz: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Im Streit um die Verbesserung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen und ländlichen Gegenden wurde im Deutschen Bundestag kürzlich ein Entwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgelegt. JournalMED.de informiert Sie über die wichtigsten Änderungen für Ihre Praxis.
Ziel des neuen TSVG ist die Vereinfachung und Beschleunigung der Terminvergabe. Die Servicestellen für die ambulante Versorgung und Notfälle soll weiterentwickelt werden. Über eine bundeeinheitliche Notdienstnummer und das Internet soll die Terminservicestelle (TSS) ständig erreichbar sein. Darüber hinaus ist eine Erweiterung des Mindestsprechstundenangebots der Ärzte auf 25 Stunden pro Woche vorgesehen.

Elektronische Patientenakte

Im Zuge der Reform soll auch die digitale Versorgung verbessert werden. Spätestens ab 2021 sind die Krankenkassen verpflichtet, eine auch über Smartphone und Tablet nutzbare elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung zu stellen.

Mindestsprechstunden

Das Mindestangebot an Sprechstunden wird von 20 auf 25 Stunden pro Woche erhöht. Zwar wird die für Hausbesuche aufgewendete Zeit angerechnet, die zusätzlichen Stunden werden aber nicht gesondert vergütet.

Offene Sprechstunden der Fachärzte

Für mindestens 5 Stunden pro Woche sollen Fachärzte, wie Ophthalmologen, Gynäkologen oder HNO-Ärzte, ohne vorherige Terminvereinbarung Patienten empfangen. Die zusätzlichen Aufwendungen sollen vergütet werden; besonders Landärzte sollen Zuschläge erhalten. Außerdem werden die Kassenärztlichen Vereinigungen zur Eröffnung weiterer Praxen in unterversorgten Gebieten verpflichtet, bzw. zum Angebot mobiler oder telemedizinischer Alternativen.

Vergütete Vermittlung

Im Fall einer dringenden Überweisung an einen Facharzt durch den Hausarzt, erhalten Hausärzte extrabudgetäre 10 Euro. Die Terminvermittlung erfolgt dabei nicht über die TSS, sondern über den Hausarzt. Im Behandlungsfall bekommt der Facharzt sämtliche Leistungen ebenfalls extrabudgetär vergütet.

Erstkontakt

Ein Patient, der erstmals oder erstmals seit 2 Jahren in der Praxis behandelt wird, gilt als „neuer Patient“. Alle Leistungen, die diesen Patienten betreffen, werden in voller Höhe vergütet.

Quelle: Deutscher Bundestag


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Terminservice- und Versorgungsgesetz: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.