Dienstag, 15. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Juli 2019 Transition mit Diabetes: Informationsbroschüre unterstützt erfolgreiche Übergangsphase

Die Transition ist für Jugendliche mit Diabetes, ihre Eltern und das Diabetes-Team mit besonderen Herausforderungen verbunden. Zu einer erfolgreichen Transition beitragen möchte eine im Juli 2019 erschienene Broschüre mit dem Titel „Zukunft mit Diabetes bahnen – Transition professionell begleiten“.
Anzeige:
Verschlechterung der Stoffwechseleinstellung in der Pubertät

Insbesondere bei Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen wie Typ-1-Diabetes ist das Erwachsenwerden von besonderen Herausforderungen geprägt. Im Rahmen eines Workshops zum Thema Transition, der im Kinder- und Jugendkrankenhauses Auf der Bult in Hannover stattfand, unterstrich Dr. Nicolin Datz, dass die Pubertät physiologisch und psychologisch mit Problemen bei der Therapie verbunden sei und dass sich die Stoffwechseleinstellung in dieser Zeit oft verschlechterte. So sei der HbA1c zwischen dem 11. und dem 20. Lebensjahr oft höher als in anderen Lebensphasen (1).
Professor Dr. Karin Lange, Hannover, machte gleichzeitig deutlich, dass trotz der Herausforderungen die Chancen für junge Menschen mit Diabetes heute sehr gut sind. Sie berichtete unter anderem, dass die Schulabschlüsse von Jugendlichen mit Diabetes trotz aller Probleme durchschnittlich sogar etwas höher liegen als bei stoffwechselgesunden Gleichaltrigen (2). Dr. Gundula Ernst, Hannover, Vorsitzende der Gesellschaft für Transitionsmedizin,  präsentierte verschiedene Programme und Angebote, die Diabetesteams dabei unterstützen, Jugendlichen einen strukturierten Übergang in die Erwachsenenmedizin zu erleichtern – darunter das Berliner Transitionsprogramm (www.btp-ev.de) und das Internetportal www.between-kompass.de.

Informationsbroschüre für Diabetes-Teams

Insgesamt ist das Übergangsmanagement für junge Menschen mit Diabetes deutschlandweit unterschiedlich organisiert, teilweise besteht deutlicher Optimierungsbedarf. Die genannten Referenten haben deshalb gemeinsam mit Dr. Thomas M. Kapellen, Leipzig, dem Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie sowie Dr. Silvia Müther, Berlin, die Broschüre „Zukunft mit Diabetes bahnen – Transition professionell begleiten“ verfasst. Ziel der Broschüre ist es, dem Diabetes-Team Wege für eine gelungene Transition vorzustellen. Die Kooperation von Erwachsenenmedizinern sowie Kinder- und Jugendärzten soll dadurch erleichtert und die strukturierte Transitionsversorgung in Deutschland weiter vorangebracht werden.
Die Broschüre wendet sich an Diabetes-Teams und enthält Informationen zu zahlreichen für Jugendliche mit Typ-1-Diabetes relevanten Themen – unter anderem zu Berufswahl, Bewerbungen, Auslandsaufenthalten und Partyleben. Breiten Raum in der Broschüre nehmen Chancen und Risiken des Arztwechsels sowie die Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Übergang ein. Außerdem werden zahlreiche Transitionshilfen und -programme für Diabetes-Teams und Jugendliche vorgestellt. Weiterführende Links zu Best Practice Beispielen in der Transition runden die Inhalte ab.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Dt. Gesundheitsbericht Diabetes 2016.
(2) Rölver KM et al., Diabetologie & Stoffwechsel 2015; 10: S75.  


Das könnte Sie auch interessieren

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transition mit Diabetes: Informationsbroschüre unterstützt erfolgreiche Übergangsphase "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.