Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Februar 2019 Tuberkulose: Zielsetzungen der WHO

Tuberkulose ist die tödlichste Infektionskrankheit in der Geschichte der Menschheit und bleibt weltweit die häufigste Todesursache bei einem einzigen Infektionserreger. Die WHO schätzt, dass Tuberkulose bei 10 Millionen Menschen zu Krankheiten geführt hat und allein im Jahr 2017 1,6 Millionen Todesopfer forderte.
Derzeit ist Tuberkulose für ein Viertel der jährlichen Todesfälle aufgrund von Resistenzen gegen antimikrobielle Mittel verantwortlich und bleibt die Haupttodesursache bei Menschen mit HIV.

Die Überwindung des destruktiven Potenzials der Krankheit erfordert deutliche Fortschritte. In der von der WHO im Jahr 2014 entwickelten Strategie für End-TB wurden ehrgeizige Ziele und Meilensteine ​​festgelegt, um die Epidemie zu beenden, indem die Häufigkeit um 80% und die Mortalität bis 2030 im Vergleich zu 2015 um 90% im Rahmen der Ziele für nachhaltige Entwicklung gesenkt werden sollen. Forschung und Innovation bilden eine der 3 wesentlichen Säulen für das Erreichen dieser Ziele.

Insbesondere ein neuer Impfstoff gegen Tuberkulose, der sicherer, erschwinglicher und wirksamer ist als BCG beim Schutz gegen alle Formen der Tuberkulose bei Jugendlichen und Erwachsenen, ist entscheidend für die rasche Verringerung der Tuberkulose-Inzidenz. 

Übers. sm

Quelle: The Lancet


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tuberkulose: Zielsetzungen der WHO"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.