Dienstag, 21. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Dezember 2019 Typ-2-Diabetes: Hypoglykämierisiko mit modernen Basalinsulinen minimieren

Hypoglykämien können ein limitierender Faktor für eine erfolgreiche Insulinbehandlung sein. Die Auswahl eines Basalinsulins mit geringem Unterzuckerungsrisiko kann deshalb beim Beginn einer basalunterstützten oralen Therapie (BOT) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes von Vorteil sein. Hypoglykämien können bei Menschen mit Diabetes nicht nur die Lebensqualität beeinträchtigen, sondern auch das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis erhöhen, so Dr. Andreas Liebl, Bad Heilbrunn. Eine Befragung von Menschen mit Typ-2-Diabetes zeigte, dass annähernd die Hälfte derjenigen, die eine Insulintherapie erhielten, in den vorangegangenen vier Wochen mindestens eine Hypoglykämie erlebt hatte.
Dies kann Liebl zufolge dazu führen, dass die Therapietreue der Patienten sinkt, was wiederum mit einer schlechteren glykämischen Kontrolle einhergehen kann. Liebl berichtete außerdem, dass trotz der erheblichen Bedeutung des Themas viele Patienten beim Arztbesuch Unterzuckerungen nicht von sich aus ansprechen. Er rief deshalb dazu auf, immer gezielt nachzufragen und ggf. gemeinsam mit dem Patienten nach Lösungen zu suchen um weitere Hypoglykämien zu vermeiden.

Wird bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mit einer BOT begonnen, rief Dr. Marcel Kaiser, Frankfurt/Main, dazu auf, Basalinsuline mit niedrigem Hypoglykämierisiko zu verordnen. Er präsentierte Studien, die zeigen, dass Insulin degludec (Tresiba®) im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml die Rate an Hypoglykämien in bestimmten Populationen von Menschen mit Typ-2-Diabetes verringert. So war in der DEVOTE-Studie die Rate an schweren Unterzuckerungen unter Insulin degludec vs. Insulin glargin 100 E/ml bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und einer manifesten kardiovaskulären Erkrankung oder einem erhöhten Risiko für eine kardiovaskuläre Erkrankung um 40% und die Rate an schweren nächtlichen Hypoglykämien um 53% verringert (jeweils p<0,001) – bei vergleichbarer glykämischer Kontrolle. In einer weiteren Studie, in die Menschen mit Typ-2-Diabetes und einem erhöhten Hypoglykämierisiko eingeschlossen waren, war in der 16-wöchigen Erhaltungsphase die Rate an symptomatischen Unterzuckerungen insgesamt um 30% und die für nächtliche symptomatische Hypoglykämien um 42% niedriger als unter Insulin glargin 100 E/ml (p jeweils < 0,001).
Das langwirksame Basalinsulin Insulin degludec kann zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes sowie zur Therapie von Diabetes bei Kindern ab einem Jahr angewendet werden.
 

Monika Walter

Quelle: Grünwalder Gespräch: „Typ-2-Diabetes – mit weniger Angst vor Hypoglykämien in die Insulintherapie starten“, 7. August 2019, Grünwald; Veranstalter: Novo Nordisk


Das könnte Sie auch interessieren

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Hypoglykämierisiko mit modernen Basalinsulinen minimieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.