Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Juni 2019 Typ-2-Diabetes: Kardioprotektive Wirkstoffe rücken in den Fokus

Mit ihrem Konsensusreport haben EASD und ADA den Weg frei gemacht für eine individualisierte medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes. Nachweislich kardioprotektive Wirkstoffe rücken nach vorn, Insulin nach hinten.
Anzeige:
Nach der ACCORD-Studie hatte die Diabetologen der Mut verlassen, den Typ-2-Diabetes aggressiv anzugehen, erinnerte Prof. Dr. Baptist Gallwitz, Tübingen. Die Befürchtung, vor allem Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen schaden zu können, schwang immer mit. Mit den jüngsten Outcomestudien ist jedoch neuer Optimismus eingekehrt, dass auch die antidiabetische Therapie dazu beitragen kann, das Herzkreislaufrisiko der Patienten zu senken. EASD und ADA haben diese Studien zur Grundlage ihrer neuen Empfehlungen genommen (1).

Zweitlinie: Bestimmung des kardiovaskulären Status

Metformin bleibt darin auch weiter die Nr.1. In der Zweitlinie soll die Auswahl nach dem kardiovaskulären und renalen Status erfolgen: Patienten mit chronischer Herz- oder Niereninsuffizienz erhalten bevorzugt einen SGLT2-Hemmer, Patienten mit dominierender arteriosklerotischer Gefäßerkrankung alternativ auch einen GLP1-Rezeptoragonisten. Stehen keine derartigen Organkomplikationen im Vordergrund, sollten Hypoglykämierisiko und Gewichtsmanagement die Auswahl bestimmen. Das heißt: In der zweiten Linie kommen SGLT2-Hemmer, GLP1-RA oder DPP-4-Hemmer infrage, in der dritten das jeweils komplementäre Wirkprinzip (eine Kombination von GLP1-RA und DPP-4-Inhibitor ist nicht sinnvoll, weil beide am Inkretinsystem ansetzen). Auch die DDG rät in ihren Praxisempfehlungen, orale Therapien auszuschöpfen, bevor Insulin zum Einsatz kommt (2).

SGLT2- und DPP-4-Inhibitor ergänzen sich

Die Kombination von SGLT2- und DPP-4-Inhibitor wie etwa in der Fixkombination Ertugliflozin/Sitagliptin (Steglujan®) bietet dabei eine Reihe von Vorteilen, erklärte Gallwitz. Die Wirkungen ergänzen sich in günstiger Weise: Der DPP-4-Hemmer verstärkt Insulinsekretion, Betazellsensitivität/funktion und Inkretinspiegel, der SGLT2-Inhibitor steigert Glukagonspiegel und renale Glukoseausscheidung, senkt zusätzlich Körpergewicht und Blutdruck. Außerdem verringern DPP-4-Hemmer das Risiko für Genitalinfektionen unter SGLT2-Hemmern, ergänzte Dr. Hans-Martin Reuter, Jena.

In der Studie VERTIS SITA2 sank der HbA1c um weitere 0,8%, wenn die Patienten zusätzlich zu Metformin/Sitagliptin Ertugliflozin erhielten. Das Körpergewicht ging um rund 3 kg, der systolische Blutdruck um 5 mmHg zurück. Wenn im kommenden Jahr die Studie VERTIS CV endet, wird sich zeigen, ob der SGLT2-Hemmer ebenso kardioprotektiv wirkt wie die anderen Vertreter der Substanzklasse.

Manuela Arand

Quelle: Interaktiver Workshop „Orale Dreifachtherapie – tatsächlich „en vogue“?, Diabetes-Kongress 2019, 30. Mai 2019; Veranstalter: MSD Sharp & Dohme

Literatur:

(1) Davies MJ et al. Diabetes Care 2018; 41: 2669-2701.
(2) Landgraf R et al. Diabetologie 2018; 12: 144-165.


Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Kardioprotektive Wirkstoffe rücken in den Fokus "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.