Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

07. Oktober 2020 Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläre Risiken frühzeitig erkennen

Ein frühzeitiges kardiovaskuläres Risikomanagement spielt in der multifaktoriell ausgerichteten Behandlung des Typ 2 Diabetes eine immer größere Rolle. Diese Entwicklung spiegelt sich nicht nur in den nationalen (1) und internationalen (2, 3) Empfehlungen aus dem Fachbereich Diabetes wider, sondern auch fachübergreifend in den aktualisierten Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC), die in Kooperation mit der European Association for the Study of Diabetes (EASD) erstellt wurden (4). Zur Behandlung von Patienten mit Typ 2 Diabetes und atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankungen (ASCVD) oder hohem/sehr hohem kardiovaskulärem Risiko werden u. a. GLP-1 Rezeptoragonisten (RA) mit nachgewiesenem kardiovaskulärem Nutzen, wie z.B. Semaglutid (Ozempic® 1x pro Woche) empfohlen (1-4, 5).
Anzeige:
Medical Cloud
 
Patienten mit Typ 2 Diabetes weisen ein erhöhtes Risiko für eine endotheliale Dysfunktion auf, in dessen Folge das Risiko für eine Atherosklerose deutlich höher ist. Auf die Schädigung des Endothels folgen Entzündungsreaktionen, welche im Verlauf zu atherosklerotischen Plaques und Gefäßverengungen führen können. Wenn diese in Herzkranzgefäßen auftreten kann dies zu einem Myokardinfarkt führen (6, 7). „Für die Prognose der Patienten mit Typ 2 Diabetes ist es daher besonders wichtig, kardiovaskuläre Risiken möglichst früh zu erkennen und zu behandeln“, erklärte Dr. Anselm Gitt, Ludwigshafen.

GLP-1 RA Semaglutid

Eine Therapieoption, die langfristig das kardiovaskuläre Risiko senken kann, bietet der GLP-1 RA Semaglutid s.c. 1x pro Woche, für das eine kardiovaskuläre Endpunktstudie mit 2-jähriger Beobachtung vorliegt (8). Mit Semaglutid konnte in klinischen Studien eine Reduktion von Entzündungen nachgewiesen werden (5). In Tierstudien verringerte Semaglutid zudem die Größe von aortischen Plaques in Mäusen die unter Versuchsbedingungen vermehrt solche atherosklerotische Plaques bekommen (5). Der zugrunde liegende Wirkmechanismus war bisher nicht bekannt. Eine auf dem ESC vorgestellte Studie stellt nun die Hypothese auf, dass Semaglutid das inflammatorische Geschehen reduziert, indem es die Makrophagenaktivität und den Makrophagenmetabolismus im Gefäß kontrolliert (9). Wie die Arbeitsgruppe veranschaulichen konnte, ging die Inflammation in einem Atherosklerose-Modell am Kaninchen nach Gabe von Semaglutid deutlich zurück (9).

„Die Suche nach Therapieoptionen, die einen positiven Effekt auf die Entzündungsprozesse bei einer Atherosklerose haben, beschäftigt derzeit die kardiologische Forschung. Die Ergebnisse zu Semaglutid sind vielversprechend und stützen die bekannten Eigenschaften des GLP-1 RA hinsichtlich zentraler Behandlungsparameter bei Typ 2 Diabetes“, fasste Dr. Florian Kahles, Aachen, zusammen.

Semaglutid greift an mehreren Stellen zur kardiovaskulären Risikoprävention an

Neben der antiinflammatorischen Wirkung konnte Semaglutid eine überlegene und klinisch relevante Senkung des HbA1c-Werts und des Körpergewichts im Vergleich zu den im SUSTAIN Studienprogramm getesteten Vergleichspräparaten nachweisen (5). Aufgrund der vorteilhaften Ergebnisse der Studie SUSTAIN 68 ist Semaglutid zudem der einzige GLP-1 RA, dem der gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) einen kardiovaskulären Zusatznutzen zugesprochen hat (10).

Senkung des kardiovaskulären Risikos

Beim ESC Kongress wurden nun Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die zeigen, wie sich die Gabe von Semaglutid zusätzlich zur Standardtherapie bei Patienten mit Typ 2 Diabetes und hohem kardiovaskulären Risiko auf die Anzahl der Lebensjahre ohne ein kardiovaskuläres Ereignis auswirkt (11). Dabei war der größte Effekt bei jüngeren Patienten mit vorbestehender kardiovaskulärer Erkrankung zu beobachten: In der Altersgruppe von 50 bis 54 Jahren profitierten die Patienten mit Semaglutid durchschnittlich von fast 3 Jahren mehr ohne kardiovaskuläres Ereignis – verglichen mit denen unter alleiniger Standardtherapie (11). Grundlage der Analyse waren gepoolte Daten der Studien SUSTAIN 68 und PIONEER 612.

Eine Therapieoption wie Semaglutid könnte also eine wichtige Rolle für die kardiovaskuläre Risikoprävention in der Patientengruppe mit Typ 2 Diabetes und hohem kardiovaskulären Risiko spielen und sich positiv auf die Prognose der Betroffenen auswirken. „Je früher das individuelle kardiovaskuläre Risiko bei Patienten mit Typ 2 Diabetes erkannt wird, desto mehr profitieren die Patienten hinsichtlich ihrer kardiovaskulären Langzeitprognose“, betonte Dr. Gitt. „Besonders angesichts der aktuellen COVID-19 Situation gilt es, das kardiovaskuläre Risikomonitoring bei Patienten mit Typ 2 Diabetes zu verschärfen, um kardiovaskuläre Komplikationen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.“

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Landgraf R et al. Diabetologie 2019;14(Suppl 2):S167–S187.
(2) ADA Diabetes Care 2020;43(Suppl. 1):S122–S134.
(3) Buse JB et al. Diabetologia 2020;63:221–228.
(4) Cosentino F et al. European Heart Journal 2020;41:255–323.
(5) Fachinformation Ozempic®, aktueller Stand.
(6) Nicholls SJ et al. J Am Coll Cardiol 2008;52:255–262.
(7) Eranti A et al BMC Cardiovasc Disord. 2016;16:51. DOI : 10.1186/s12872-016-0231-5.
(8) Marso SP et al. N Engl J Med 2016;315(19):1834–1844.
(9) Jensen DK et al. The GLP-1 receptor agonist Semaglutide decreases vascular inflammation in a rabbit model of advanced atherosclerosis – ePoster vom European Society of Cardiology 2020 – The Digital Experience, September 01st 2020.
(10) Gemeinsamer Bundesausschuss. Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII – Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach § 35a SGB V – Semaglutid https://www.g-ba.de/downloads/40-268-5724/2019-05-02_AM-RL-XII_Semaglutid_D-404_TrG.pdf (abgerufen am 28. August 2020)
(11= Westerink J et al. Estimating cardiovascular disease-free life-years with the addition of semaglutide in people with type 2 diabetes using pooled data from SUSTAIN 6 and PIONEER 6 – ePoster vom European Society of Cardiology 2020 – The Digital Experience, August 28th 2020.
 


Anzeige:
Symbicort AB0824756
Symbicort AB0824756

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläre Risiken frühzeitig erkennen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bundesweite Kontaktbeschränkungen ab 02. November 2020 – Früher als angekündigt soll die Pandemie mit massiven Kontaktbeschränkungen gestoppt werden (dpa, 28.10.2020).
  • Bundesweite Kontaktbeschränkungen ab 02. November 2020 – Früher als angekündigt soll die Pandemie mit massiven Kontaktbeschränkungen gestoppt werden (dpa, 28.10.2020).