Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. April 2019 Typ-2-Diabetes: Paradigmenwechsel in den neuen Leitlinien

Bei den aktuellen internationalen Leitlinien zum Typ-2-Diabetes hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Erstmalig werden nach Metformin und Lebensstiländerung ganz konkrete Empfehlungen zur Therapiewahl bei bestimmten Risikogruppen gegeben. Dabei steht nicht mehr der HbA1C-Wert im Vordergrund, sondern die Prognose der Patienten.
Anzeige:
Fachinformation
Grundlage der neuen Empfehlungen sind Studien, die erstmals nach langer Zeit wieder Prognoseverbesserungen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes gezeigt haben. So wurde für den subkutan zu verabreichenden GLP-2-Rezeptor-Agonisten Liraglutid bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und erhöhtem kardiovaskulären Risiko eine signifikante Reduktion des kombinierten Endpunkts aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall gezeigt (1), berichtete Prof Dr. Helmut Schühlen von der Abteilung für Innere Medizin am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum in Berlin.

Empagliflozin reduziert Sterblichkeit

Der SGLT2-Inhibitor Empagliflozin (Jardiance®) ist das einzige orale Antidiabetikum, für das eine Prognoseverbesserung belegt wurde.  In der EMPA-REG Outcome Studie (2) wurden ebenfalls Patienten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko behandelt  – auch hier zeigte sich im Vergleich zu Placebo eine deutliche Reduktion des kombinierten Endpunkts von kardiovaskulären Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall. Das Risiko für einen kardiovaskulären Tod wurde um rund ein Drittel gesenkt, die Gesamtsterblichkeit um etwa 30%. Darüber hinaus zeigte sich ein deutlich besserer Erhalt der Nierenfunktion sowie eine Reduktion der Krankenhausaufenthalte aufgrund Herzinsuffizienz, berichtete Schühlen.

Therapieempfehlungen in neuen Leitlinien

In den neuen internationalen Leitlinien wurde dieser veränderten Studienlage jetzt Rechnung getragen, wie Prof. Dr. Matthias Weber von der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erläuterte. Wenn der HbA1C nach Lebensstilmodifikation und Metformin nicht im Zielbereich liegt, werden jetzt konkrete Therapieempfehlungen gegeben. Sind bei dem Patienten arteriosklerotische Vorerkrankungen wie KHK bekannt, sollten sie als Therapie der ersten Wahl entweder Liraglutid oder Empagliflozin erhalten. Stehen Herzinsuffizienz oder chronische Niereninsuffizienz im Vordergrund, wird an erster Stelle die Gabe von Empagliflozin empfohlen – bei Unverträglichkeit oder Kontraindikationen Liraglutid. Auch wenn der HbA1C-Wert bei diesen Risikopatienten schon mit anderen Medikamenten einschließlich Insulin im Zielbereich ist, wird eine Umstellung auf diese prognoserelevanten Medikamente empfohlen, erklärte Weber (2).

Der therapeutische Zusatznutzen von Empagliflozin bei Typ-2-Diabetikern mit Gefäßerkrankungen wurde anerkannt und die Verschreibung des Medikaments gilt in jeder KV ohne zusätzlichen Antrag als Praxisbesonderheit.

 

Maria Weiß

Quelle: Pressegespräch „Innovationen in der Diabetestherapie – Jardiance® richtungsweisend in seiner Disziplin“, 02.04.2019, Berlin; unterstützt von: Lilly und Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Clagetti B et al; Circulation (2018); 138: 1599-160.
(2) Davies MJ et al; Diabetes Care (2018); 41(12): 2669-2701.


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Paradigmenwechsel in den neuen Leitlinien "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.