Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Juni 2019 Typ-2-Diabetes: Reduktion kardiovaskulärer Risiken unter Dulaglutid

Im Rahmen der 79. Scientific Sessions der American Diabetes Association (ADA) wurden die Ergebnisse der kardiovaskulären Endpunktstudie REWIND berichtet. Dulaglutid führte in dieser Studie zu einer signifikanten Reduktion schwerer kardiovaskulärer Ereignisse bei einer breiten Population von Menschen mit Typ-2-Diabetes.
Anzeige:
Fachinformation
69% der Studienteilnehmer hatten keine klinisch manifeste kardiovaskuläre Vorerkrankung (1). Definiert ist MACE-3 als kombinierter Endpunkt aus nichttödlichem Myokardinfarkt, nichttödlichem Schlaganfall und kardiovaskulär bedingtem Tod. Die Senkung des kardiovaskulären Risikos wurde über die gesamte Studiendauer aufrechterhalten (1). Dulaglutid, ein 1x wöchentlich anzuwendendes Antidiabetikum ist zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes (2). Dulaglutid ist nicht zugelassen zur Behandlung oder Prävention kardiovaskulärer Ereignisse (2).

Studiendesign

REWIND ist bislang die längste CVOT in der Wirkstoffklasse der GLP-1-RA (mediane Beobachtungsdauer: 5,4 Jahre). Die Studienteilnehmer von REWIND sind vorwiegend (69%) Menschen ohne klinisch manifeste kardiovaskuläre Vorerkrankung. Zwar lagen bei allen Studienteilnehmern kardiovaskuläre Risikofaktoren vor, jedoch hatten nur 31% von ihnen eine klinisch manifeste kardiovaskuläre Vorerkrankung. Darüber hinaus wies die Studie unter allen bisherigen Diabetes-CVOTs im Median einen der niedrigsten HbA1c-Ausgangswerte von 7,2% sowie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Frauen (46,3%) und Männern (53,7%) auf (1).

Kardiovaskuläre Risikoreduktion

In REWINDa wurde Dulaglutid 1,5 mg mit Placebo, jeweils zusätzlich zur Standardtherapie, hinsichtlich der Wirkung auf das MACE-3-Risiko bei 9.901 Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes verglichen. Die Risikosenkung durch Dulaglutid, die konsistent für alle Subgruppen war, betrug für die gesamte Studie 12% (HR=0,88, 95% KI: 0,79-0,99). Alle MACE-3-Komponenten trugen zur signifikanten kardiovaskulären Risikoreduktion bei:
 
  • kardiovaskulär bedingtem Tod (HR = 0,91, 95 % KI: 0,78-1,06),
  • nichttödlichem Myokardinfarkt (HR = 0,96, 95 % KI: 0,79-1,16),
  • nichttödlichem Schlaganfall (HR = 0,76, 95 % KI: 0,61-0,95).
Senkung des HbA1c-Wertes

Neben den Resultaten aus der Langzeitbeobachtung zur Beurteilung der kardiovaskulären Endpunkte lieferte REWIND auch neue Belege für die Wirksamkeit von Dulaglutid in der Diabetestherapie. Im Vergleich zu Placebo konnte Dulaglutid den medianen HbA1c-Ausgangswert von 7,2% über die gesamte Studie hinweg senken (HbA1c: -0,46% (Dulaglutid), +0,16% (Placebo); Körpergewicht: -2,95 kg (Dulaglutid), -1,49 kg (Placebo)). Darüber hinaus zeigte Dulaglutid eine Reduktion des sekundären kombinierten mikrovaskulären Endpunktes (HR=0,87, 95% KI: 0,79-0,95), bestehend aus einer Erkrankung von Niere und Retina (1).

Gastrointestinale Nebenwirkungen

Das Verträglichkeitsprofil von Dulaglutid in REWIND entsprach dem der Wirkstoffklasse der GLP-1-RA. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse, die zum Absetzen von Dulaglutid führten, waren gastrointestinaler Art (1). Die Ergebnisse der REWIND-Studie wurden bei den Aufsichtsbehörden in den USA und in Europa zur Prüfung eingereicht.

 

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Gerstein HC, Colhoun HM, et al. Dulaglutide and cardiovascular outcomes in type 2 diabetes (REWIND): a double-blind, randomised placebo-controlled trial. The Lancet. 2019. S0140-6736(19)31149-3. Retrieved from https://www.thelancet.com/jour-nals/lancet/article/PIIS0140-6736(19)31149-3/fulltext.
(2) Fachinformation Trulicity®, Stand Februar 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Reduktion kardiovaskulärer Risiken unter Dulaglutid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.