Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Juni 2019 Typ-2-Diabetes: SGLT-2-Hemmer reduzieren kardiovaskuläre Risiken

Herzinfarkt, Schlaganfall, diabetische Nephropathie: Makro- und mikrovaskuläre Komplikationen beeinflussen die Prognose und das Überleben von Patienten mit Typ-2-Diabetes maßgeblich. SGLT-2-Hemmer wirken nicht nur antihyperglykämisch – sie reduzieren auch das kardiovaskuläre Risiko und schützen die Nieren.
Anzeige:
Kardiovaskuläre Erkrankungen sind bei Typ-2-Diabetes die Haupttodesursache, insbesondere die ischämische Herzkrankheit und zerebrovaskuläre Erkrankungen, so Professor Dr. Sebastian Schmid von der Universität zu Lübeck anlässlich des Diabetes Kongresses 2019. Daher gehe es in der Therapie des Typ-2-Diabetes nicht nur um die Behandlung der Hyperglykämie – auch die mikro- und makrovaskulären Komplikationen sollten berücksichtigt werden.

Benefit mit GLP-1-Rezeptoragonisten und SGLT-2-Inhibitoren

In den vergangenen Jahren wurden die Ergebnisse mehrerer kardiovaskulärer Endpunktstudien mit GLP-1-Rezeptoragonisten und SGLT-2-Inhibitoren veröffentlicht, die belegen, dass einige dieser Substanzen zusätzlich zur Blutzuckersenkung auch einen kardiovaskulären sowie teilweise einen renalen Benefit aufweisen. Ein besonders interessantes Wirkprinzip scheint die SGLT-2-Inhibition zu sein. So wurde beispielsweise für den SGLT-2-Hemmer Empagliflozin (Jardiance®) gezeigt, dass die Substanz schwere kardiovaskuläre Ereignisse sowie Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz reduziert. Je nach Alter der Patienten kann Empagliflozin die Lebenserwartung im Vergleich zu Placebo um bis zu 4,5 Jahre verlängern. Darüber hinaus senkt Empagliflozin das Risiko von Typ-2-Diabetikern, eine Nephropathie zu entwickeln oder eine Verschlechterung einer bestehenden Nephropathie zu erleiden.

Erstlinie weiterhin Metformin

Nationale und internationale Diabetes-Fachgesellschaften berücksichtigen in ihren aktuellen Empfehlungen die neuen Erkenntnisse aus den kardiovaskulären Endpunkt-Studien, betonte Professor Dr. Dirk Müller-Wieland von der Universitätsklinik RWTH Aachen. So wird im Konsensus-Dokument 2018 der European Association for the Study of Diabetes (EASD) und der American Diabetes Association (ADA) zur Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes als Erstlinienmedikament zwar nach wie vor Metformin empfohlen. In der Eskalationstherapie sollte man dann bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulären oder renalen Erkrankungen aber im zweiten Schritt zusätzlich zu Metformin einen SGLT-2-Hemmer oder einen GLP-1-Rezeptoragonisten mit nachgewiesenem kardiovaskulären und/oder renalen Benefit verordnen (1).                                                        

Andrea Wülker

Quelle: Boehringer Ingelheim/Lilly

Literatur:

(1) Davies MJ et al., Diabetologia 2018; 61: 2461-2498.


Das könnte Sie auch interessieren

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: SGLT-2-Hemmer reduzieren kardiovaskuläre Risiken "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.