Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Juli 2019 Typ-2-Diabetes: Schnellerer Wirkbeginn unter neuformuliertem Insulin aspart

Das neuformulierte Insulin aspart zeigt bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Vergleich zu konventionellem Insulin aspart einen schnelleren Wirkbeginn und eine höhere glucosesenkende Wirkung in den ersten 30 Minuten nach Applikation (1). Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie zu den pharmakologischen Eigenschaften des weiterentwickelten Mahlzeiteninsulins (1). Die Ergebnisse bestätigen damit insgesamt die Erfahrungen aus früheren pharmakologischen Studien bei Menschen mit Typ-1-Diabetes (2).
Anzeige:
Fachinformation
Früherer Wirkeintritt

Die glucosesenkende Wirkung des neuformulierten Insulin aspart (Fiasp®) setzte 8,9 Minuten früher ein als bei konventionellem Insulin aspart (NovoRapid®) (95%-KI: -12,1; -5,7; p<0,001) (1). Innerhalb der ersten 30 Minuten nach Applikation war die glucosesenkende Wirkung (AUCGIR, 0-30 min) unter Fiasp® um 14,7% höher im Vergleich zu Insulin aspart (Treatment ratio Faster aspart/Insulin aspart: 2,47 (1,58; 6,22); p<0,001)). Insgesamt war unter der weiterentwickelten Insulin aspart-Formulierung im Vergleich zu NovoRapid® eine Linksverschiebung des pharmakokinetischen und glucosesenkenden Profils zu beobachten.

Effektive Reduktion der freien Fettsäuren (FFA) im Blut

Die Untersuchung der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik erfolgte als randomisierte, doppelblinde Studie im Crossover-Design. Eingeschlossen wurden 61 erwachsene Patienten mit Typ-2-Diabetes (BMI <35 kg/m2), die aktuell und in den vorherigen 12 Monaten mit Insulin in einer Basal-Bolus-Therapie oder mit kontinuierlicher subkutaner Infusion ± oralen Antidiabetika behandelt wurden (1). Unter Beibehaltung ihrer Metformintherapie und nach einer Auswaschphase der übrigen oralen Antidiabetika erhielten die Patienten in randomisierter Reihenfolge Einzeldosen von 0,3 E/kg Körpergewicht Fiasp® oder NovoRapid®.
Für die verbesserte postprandiale Kontrolle der Plasmaglucose, die in verschiedenen klinischen Studien mit Fiasp® eine Stunde nach der Mahlzeit im Vergleich zu NovoRapid® beobachtet wurde (3-5), spielt möglicherweise nicht nur die gesteigerte Glucoseaufnahme aus dem Blut eine Rolle, sondern auch eine stärkere Reduktion der endogenen Glucoseproduktion in der Leber. Dies wurde in einer Studie bei Patienten mit Typ-1-Diabetes innerhalb der ersten 60 Minuten nach einer Mahlzeit beobachtet (6). Die endogene Glucoseproduktion kann dabei unter anderem durch die Verfügbarkeit von FFA reguliert werden (7). Die FFA-Konzentration wird durch Insulin reduziert (8). Die Reduktion der FFA im Blut kann damit einen zusätzlichen Mechanismus darstellen, durch den die endogene Glucoseproduktion durch Insulin herabgesetzt werden kann. Unter Fiasp® wurden FFA im Vergleich zu NovoRapid® schneller im Blutserum reduziert: Innerhalb der ersten Stunde nach Insulingabe konnte eine um 47% größere kumulierte Reduktion beobachtet werden (1).

Keine neuen Sicherheitsbedenken

Insgesamt bestätigen die Studienergebnisse die Erfahrungen aus den bisherigen pharmakologischen Studien zu Fiasp® bei Menschen mit Typ-1-Diabetes. Erreicht wird die im Vergleich zu konventionellem Insulin aspart noch schnellere Wirkung von Fiasp® durch den Zusatz von 2 Hilfsstoffen: Die natürlich vorkommende Aminosäure L-Arginin stabilisiert das Insulinmolekül; Vitamin B3 (Niacinamid) bewirkt eine schnellere Dissoziation der Insulin-Hexamere in Monomere und beschleunigt auf diese Weise die anfängliche Resorption des Insulins (9,10). In der aktuellen Studie traten keine neuen Sicherheitsbedenken zu Fiasp® auf (1).

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Pieber TR et al. Diabetes Obes Metab 2019; doi:10.1111/dom.13767.
(2) Heise T et al. Clin Pharmacokinet 2017; 56: 551-559.
(3) Russel-Jones D et al. Diabetes Care 2017; 40: 943-950.
(4) Bowering K et al. Diabetes Care 2017; 40: 951-957.
(5) Klonoff DC et al. Diabetes Obes Metab 2018: doi:10.1111/dom.13610.
(6) Basu A et al. Diabetes Obes Metab 2018; 20: 1615-1622.
(7) Roden et al. Diabetes 2000; 49: 701-707.
(8) Titchenell PM et al. Trends Endocrinol Metab 2017; 28: 497-505.
(9) Heise T et al. Diabetes Obes Metab 2015; 17: 682-688.
(10) Buckley ST et al. Diabetes Technol Ther 2016;18 (Suppl. 1): A116.


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Schnellerer Wirkbeginn unter neuformuliertem Insulin aspart"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.