Dienstag, 15. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Juli 2019 Typ-2-Diabetes: Schnellerer Wirkbeginn unter neuformuliertem Insulin aspart

Das neuformulierte Insulin aspart zeigt bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Vergleich zu konventionellem Insulin aspart einen schnelleren Wirkbeginn und eine höhere glucosesenkende Wirkung in den ersten 30 Minuten nach Applikation (1). Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie zu den pharmakologischen Eigenschaften des weiterentwickelten Mahlzeiteninsulins (1). Die Ergebnisse bestätigen damit insgesamt die Erfahrungen aus früheren pharmakologischen Studien bei Menschen mit Typ-1-Diabetes (2).
Anzeige:
Früherer Wirkeintritt

Die glucosesenkende Wirkung des neuformulierten Insulin aspart (Fiasp®) setzte 8,9 Minuten früher ein als bei konventionellem Insulin aspart (NovoRapid®) (95%-KI: -12,1; -5,7; p<0,001) (1). Innerhalb der ersten 30 Minuten nach Applikation war die glucosesenkende Wirkung (AUCGIR, 0-30 min) unter Fiasp® um 14,7% höher im Vergleich zu Insulin aspart (Treatment ratio Faster aspart/Insulin aspart: 2,47 (1,58; 6,22); p<0,001)). Insgesamt war unter der weiterentwickelten Insulin aspart-Formulierung im Vergleich zu NovoRapid® eine Linksverschiebung des pharmakokinetischen und glucosesenkenden Profils zu beobachten.

Effektive Reduktion der freien Fettsäuren (FFA) im Blut

Die Untersuchung der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik erfolgte als randomisierte, doppelblinde Studie im Crossover-Design. Eingeschlossen wurden 61 erwachsene Patienten mit Typ-2-Diabetes (BMI <35 kg/m2), die aktuell und in den vorherigen 12 Monaten mit Insulin in einer Basal-Bolus-Therapie oder mit kontinuierlicher subkutaner Infusion ± oralen Antidiabetika behandelt wurden (1). Unter Beibehaltung ihrer Metformintherapie und nach einer Auswaschphase der übrigen oralen Antidiabetika erhielten die Patienten in randomisierter Reihenfolge Einzeldosen von 0,3 E/kg Körpergewicht Fiasp® oder NovoRapid®.
Für die verbesserte postprandiale Kontrolle der Plasmaglucose, die in verschiedenen klinischen Studien mit Fiasp® eine Stunde nach der Mahlzeit im Vergleich zu NovoRapid® beobachtet wurde (3-5), spielt möglicherweise nicht nur die gesteigerte Glucoseaufnahme aus dem Blut eine Rolle, sondern auch eine stärkere Reduktion der endogenen Glucoseproduktion in der Leber. Dies wurde in einer Studie bei Patienten mit Typ-1-Diabetes innerhalb der ersten 60 Minuten nach einer Mahlzeit beobachtet (6). Die endogene Glucoseproduktion kann dabei unter anderem durch die Verfügbarkeit von FFA reguliert werden (7). Die FFA-Konzentration wird durch Insulin reduziert (8). Die Reduktion der FFA im Blut kann damit einen zusätzlichen Mechanismus darstellen, durch den die endogene Glucoseproduktion durch Insulin herabgesetzt werden kann. Unter Fiasp® wurden FFA im Vergleich zu NovoRapid® schneller im Blutserum reduziert: Innerhalb der ersten Stunde nach Insulingabe konnte eine um 47% größere kumulierte Reduktion beobachtet werden (1).

Keine neuen Sicherheitsbedenken

Insgesamt bestätigen die Studienergebnisse die Erfahrungen aus den bisherigen pharmakologischen Studien zu Fiasp® bei Menschen mit Typ-1-Diabetes. Erreicht wird die im Vergleich zu konventionellem Insulin aspart noch schnellere Wirkung von Fiasp® durch den Zusatz von 2 Hilfsstoffen: Die natürlich vorkommende Aminosäure L-Arginin stabilisiert das Insulinmolekül; Vitamin B3 (Niacinamid) bewirkt eine schnellere Dissoziation der Insulin-Hexamere in Monomere und beschleunigt auf diese Weise die anfängliche Resorption des Insulins (9,10). In der aktuellen Studie traten keine neuen Sicherheitsbedenken zu Fiasp® auf (1).

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Pieber TR et al. Diabetes Obes Metab 2019; doi:10.1111/dom.13767.
(2) Heise T et al. Clin Pharmacokinet 2017; 56: 551-559.
(3) Russel-Jones D et al. Diabetes Care 2017; 40: 943-950.
(4) Bowering K et al. Diabetes Care 2017; 40: 951-957.
(5) Klonoff DC et al. Diabetes Obes Metab 2018: doi:10.1111/dom.13610.
(6) Basu A et al. Diabetes Obes Metab 2018; 20: 1615-1622.
(7) Roden et al. Diabetes 2000; 49: 701-707.
(8) Titchenell PM et al. Trends Endocrinol Metab 2017; 28: 497-505.
(9) Heise T et al. Diabetes Obes Metab 2015; 17: 682-688.
(10) Buckley ST et al. Diabetes Technol Ther 2016;18 (Suppl. 1): A116.


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Schnellerer Wirkbeginn unter neuformuliertem Insulin aspart"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.