Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Juni 2019 Typ-2-Diabetes: Unterstützung bei der Beratung zum Mahlzeiteninsulin

Eine Intensivierung der Insulintherapie mit einem Mahlzeiteninsulin kann für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit vielen offenen Fragen verbunden sein. Um bereits vor Therapiebeginn gezielt eventuelle Hürden abzubauen, ist jedoch eine umfangreiche Beratung und Information der Patienten wichtig. Eine Infografik soll Ärzte und Diabetesberater deshalb bei Gesprächen zur Neueinstellung auf ein Mahlzeiteninsulin unterstützen.
Anzeige:
Gerade Menschen mit Typ-2-Diabetes fällt der Einstieg in die intensivierte Insulintherapie mit einem Mahlzeiteninsulin oft schwer. Faktoren wie zusätzliches Messen und Spritzen können zu Bedenken führen. Daher ist es wichtig, den Patienten frühzeitig in die Erweiterung der Therapie einzubeziehen und zu erklären, warum dieser Schritt notwendig ist, beziehungsweise welche Chancen sich durch die Therapie mit einem modernen Mahlzeiteninsulin für ihn ergeben.

Unterstützung bei der Beratung

Um Ärzte hierbei zu unterstützen, bietet Novo Nordisk eine Infografik zum Thema Neueinstellung auf ein Mahlzeiteninsulin an. Die Infografik illustriert Patienten, warum der Blutzucker nach dem Essen stark erhöht sein kann, zu welchen Langzeitfolgen eine Nichtbehandlung führen kann und welche Chancen sich aus der Behandlung mit einem Mahlzeiteninsulin ergeben.
Anschaulich wird vermittelt, wie Mahlzeiteninsuline im Vergleich zu Basalinsulinen wirken und wann gespritzt werden sollte. Es wird auch illustriert, dass moderne Mahlzeiteninsuline im Vergleich zu den bisherigen schnell wirksamen Mahlzeiteninsulinen der schnell einsetzenden Insulinantwort gesunder Menschen noch näher kommen können – ebenfalls ein wichtiger Aspekt der Patienten-Motivation.

Mahlzeiteninsuline können Blutzuckerspitzen kontrollieren

Bedingt durch ihr Wirkprofil können moderne Mahlzeiteninsuline dazu beitragen, Blutzuckerspitzen nach dem Essen besser zu kontrollieren. So weist Faster aspart als modernes Mahlzeiteninsulin im Vergleich zu Insulin aspart (NovoRapid®) einen beschleunigten Wirkeintritt auf und führt zu einer doppelt so hohen Insulinexposition und einer 74% höheren blutzuckersenkenden Wirkung in den ersten 30 Minuten (1-3). Durch den schnellen Wirkeintritt kann Faster aspart die „Insulinlücke“ nach dem Essen verglichen mit Insulin aspart weiter schließen. Durch den schnellen Wirkeintritt ist eine Gabe bis zu 2 Minuten vor und bis zu 20 Minuten nach Beginn einer Mahlzeit möglich (1). Das macht den Einsatz für den Patienten sehr flexibel.

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Fachinformation Fiasp®, aktueller Stand.
(2) Heise T et al. Diabetes Obes Metab 2015; 17: 682-688.
(3) Heise T et al. Clin Pharmacokinet 2017; 56: 551-559.


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Unterstützung bei der Beratung zum Mahlzeiteninsulin "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.