Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Juni 2019 Aktuelle Fragen zu Typ-2-Diabetes-Patienten mit kardiovaskulärer Begleiterkrankung

Dr. med. Thomas A. Zelniker, Facharzt am Universitätsklinikum Heidelberg, gibt Einblicke in aktuelle Therapieoptionen bei Typ-2-Diabetespatienten mit kardiovaskulärer Begleiterkrankung.
Anzeige:
Wo stehen wir in der multifaktoriellen Therapie des Typ-2-Diabetes?

Diabetiker sind verglichen mit Nicht-Diabetikern einem 2- bis 4-fach erhöhten Mortalitätsrisiko ausgesetzt; ein bedachter und individualisierter Therapieplan ist daher von essenzieller Bedeutung. Lebensstilveränderungen, wie gesunde Ernährungsgewohnheiten, Gewichtsreduktion und Nikotinabstinenz stellen die Eckpfeiler in der Behandlung des Typ 2 Diabetes dar. Wesentlich ist ebenfalls die Kontrolle kardiovaskulärer Risikofaktoren wie Bluthockdruck und LDL-Cholesterin. Zusätzlich stehen uns erfreulicherweise zur Blutzuckereinstellung neue pharmakologische Therapieoptionen zur Verfügung. Mit GLP-1-RA und SGLT2-Inhibitoren haben wir 2 relativ neu zugelassene Wirkstoffgruppen, für die ein Benefit hinsichtlich kardiovaskulärer Mortalität nachgewiesen wurde.

SGLT-2-Inhibitoren können das kardiovaskuläre Risiko positiv beeinflussen. Welche Patienten können am meisten von der Behandlung profitieren?

SGLT-2-Inhibitoren haben vielfältige vorteilhafte Effekte. In einer kürzlich im Fachjournal The Lancet erschienen Meta-Analyse konnten wir zeigen, dass die größten und robustesten Effekte dieser Substanzklasse in der Reduktion von Hospitalisierungen aufgrund von Herzinsuffizienz sowie der Reduktion einer fortschreitenden Nierenfunktionsstörung liegen (1). Zusätzlich senken SGLT-2-Inhibitoren das Risiko des kombinierten Endpunkts Herzinfarkt,
Schlaganfall und kardiovaskulärer Tod um 14%. Dieser protektive Effekt ist allerdings nur auf Patienten mit vorliegenden atherosklerotischen kardiovaskulären Grunderkrankungen beschränkt.

Kürzlich wurde die Leitlinie zur kardialen Primärprävention des American College of Cardiology (ACC) und der American Heart Association (AHA) aktualisiert. Was sind die bedeutendsten Neuerungen? Welcher Trend zeichnet sich in der Primärprävention bei Typ-2-Diabetespatienten ab?

Die bedeutendsten Neuigkeiten stellen die Empfehlungen von SGLT-2-Inhibitoren und GLP-1-RA zur Therapie von Patienten mit Typ-2-Diabetes dar, wenn diese trotz Lebensstilveränderungen und einer Behandlung mit Metformin einer weiteren Blutzuckersenkung bedürfen. Typ-2-Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen sind eng miteinander verknüpft.

Wachsen Behandlungsstrategien der Kardiologie und Diabetologie in Zukunft enger zusammen?

Diabetes ist eine komplexe systemische Erkrankung, die einer interdisziplinären Therapie bedarf. Beim Kongress der American Heart Association hatte der Pionier der modernen Kardiologie Dr. Braunwald sehr treffend formuliert, dass die Herzinsuffizienz und der Typ-2-Diabetes Pandemien der heutigen Zeit darstellen und dabei den Begriff der Kardiodiabetologie gemünzt. Herzinsuffizienz stellt eine der häufigsten Komplikationen von Diabetikern dar und trägt zum erhöhten Mortalitätsrisiko bei. Es ist erfreulich, dass wir nun diesbezüglich eine neue wirkungsvolle Therapieoption vorliegen haben.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Zelniker TA et al. SGLT2 inhibitors for primary and secondary prevention of cardiovascular and renal outcomes in type 2 diabetes: A systematic review and meta-analysis of cardiovascular outcome trials. The Lancet 2019; 393 (10166): 31-9.


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Fragen zu Typ-2-Diabetes-Patienten mit kardiovaskulärer Begleiterkrankung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.