Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2019 Update Diabetologie A bis Z: Von Antidiabetika bis Zukunftsboard Digitalisierung

Mit dem Anspruch, dass Diabetes und ein gutes Leben zusammenpassen sollen, bietet die BERLIN-CHEMIE AG nicht nur moderne Medikamente in der Diabetestherapie. Das Unternehmen will gemeinsam mit Experten den Prozess der Digitalisierung für die Diabetologie vorantreiben.
Anzeige:
Sitagliptin überlegen

Prospektive Daten aus der CompoSIT-R-Studie, die für Patienten mit Typ-2-Diabetes und einer milden Niereninsuffizienz eine stärkere Reduktion ihrer HbA1c-Werte unter Sitagliptin (z. B. Xelevia®) im Vergleich zu einer Behandlung mit Dapagliflozin zeigen (1) oder eine randomisierte Vergleichsstudie im Crossover-Design mit Insulin lispro 200 E/ml KwikPen im direkten Vergleich zu Insulin lispro 100 E/ml KwikPen, in der unter dem hochkonzentrierten Mahlzeiteninsulin (z. B. Liprolog® 200 E/ml KwikPen) nach 12-wöchigem Studienverlauf der HbA1c signifikant stärker gesenkt und die Hypoglykämieraten sowie der Nüchternblutzucker verbessert werden (2) – Daten dieser Art schaffen die Basis für eine Diabetestherapie nach „State of the Art“.

Individualisierte Therapie- und Präventionsangebote

Hinzu kommen Schulungsmodule für Fachgruppen und Patienten, digitale Patientenbegleitprogramme (z. B. TheraKey®*) oder moderne Technologien in Blutzuckermessgeräten und Insulinapplikationshilfen. Insbesondere in der Diabetologie bietet die Digitalisierung große Chancen, sowohl die Behandlung als auch das Diabetesmanagement und damit die Versorgung der Patienten individualisiert zu verbessern. Als datengetriebene Erkrankung könnte die Umsetzung der digitalen Transformation hier Modellcharakter annehmen. Virtuelle Sprechstunden, „Artificial Pancreas“, maßgeschneiderte Therapie- und Präventionsangebote durch Big Data: Mit Unterstützung der BERLIN-CHEMIE AG will das Zukunftsboards Digitalisierung (zd) die Digitalisierung der Diabetologie mit voranbringen (3). Boardmitglied Dr. Winfried Keuthage, Münster, hat die Initiative von Experten aus Diabetologie und Gesundheitswesen und ihre Projekte auf einer Pressekonferenz der Berlin-Chemie AG vorgestellt. Darunter D.U.T: Der Anfang 2019 erstmals erschienene „Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes“ beabsichtigt, über neue Entwicklungen im Bereich Digitalisierung und Technologie zu informieren und ein Stimmungsbild zur Digitalisierung bei Diabetologen in Klinik und Praxis wiederzugeben. Zudem wird aktuell mit dem „bytes4diabetes-Award“ ein Preis ausgelobt: „Wir wollen Projekte, Produkte und Systeme identifizieren, die das Leben von Menschen mit Diabetes erleichtern und ihnen helfen, den Alltag mit der Erkrankung zu bewältigen“, erläutert Keuthage. Die Art der Förderung richte sich nach den Bedürfnissen der Preisträger. So brauchen beispielsweise Startups häufig einen erfahrenen Mentor, um den Markteinstieg zu schaffen und ihre Ideen weiterzuentwickeln. Hier könnte das Experten-Netzwerk Unterstützung anbieten. Unter www.bytes4diabetes.de kann man sich für den Award bewerben. Einreichungsschluss ist der 31. Juli 2019.


* Lesen Sie hierzu auch: Digitaler Wandel verändert Arzt-Patienten-Beziehung unter https://www.journalmed.de/news/lesen/55565

Bettina Baierl

Quelle: Pressekonferenz „Diabetes im Fokus – Perspektiven für eine bessere Versorgung von Menschen mit Diabetes“, 10.4.2019, Berlin; Veranstalter: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Scott R et al. Diabetes Obes Metab. 2018; 1-9.
(2) Gentile S et al. Expert opinion on drug safety 2018; 17 (5): 445-450.
(3) www.zukunftsboard-digitalsierung.de


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Update Diabetologie A bis Z: Von Antidiabetika bis Zukunftsboard Digitalisierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.