Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

18. November 2019 Vitamin B12: Hochdosierte orale Substitution wirkt

Aktuelle Studien zeigen, dass neben der parenteralen Applikation auch die orale Substitution einen Mangel an Vitamin B12 effektiv ausgleichen kann – selbst bei Patienten mit Resorptionsstörungen. Voraussetzung ist eine ausreichend hohe Dosierung.
Mangel ist weit verbreitet
Ein Mangel an Vitamin B12 hat in der ärztlichen Praxis eine hohe Relevanz, denn er ist weit verbreitet. Er tritt nicht nur bei Vegetariern auf, sondern häufig auch in Folge von Resorptionsstörungen. Die Prävalenz nimmt mit steigendem Alter zu. So weist jeder vierte der über 65-Jährigen in Deutschland einen subklinischen Mangel auf. In der Gruppe der 85- bis 93-Jährigen ist es mehr als ein Drittel (1).
 
Bei Müdigkeit und Erschöpfung an Vitamin B12-Mangel denken
Ursachen sind neben einer Mangelernährung im Alter häufig eine Malabsorption, etwa bedingt durch Magen-Darm-Erkrankungen, Mangel an Intrinsic Factor oder die Einnahme von Medikamenten wie Metformin und Protonenpumpenhemmer. Anfangs sind die Beschwerden eines Vitamin B12-Mangels meist unspezifisch. Die Patienten klagen häufig über Müdigkeit, Erschöpfung und Konzentrationsstörungen. Unbehandelt kann der Mangel jedoch schwerwiegende hämatologische, neurologische und neuropsychiatrische Folgen haben, die sich bis hin zu kognitiven Störungen und einer funikulären Myelose entwickeln können.
 
Hochdosierte orale Therapie ist wirksam
Damit keine gravierenden Folgeschäden durch einen Vitamin B12-Mangel auftreten, ist eine frühzeitige Therapie erforderlich. Wie aktuelle Studien zeigen, hat sich die orale hochdosierte Supplementation von Vitamin B12 als wirksam erwiesen, auch bei den genannten Risikogruppen. In einem aktuellen Review wurden 16 Studien aus den Jahren 2010 bis 2018 auf die Wirksamkeit der oralen und nasalen Vitamin B12-Therapie bei Teilnehmern über 65 Jahre analysiert. Die Daten zeigen, dass ein Mangel durch orale Verabreichung von 1.000 µg Vitamin B12 (z. B. enthalten in B12 Ankermann® Dragees wirksam ausgeglichen werden kann. Vorteile der oralen Therapie sind den Autoren des Reviews zufolge, dass Beschwerden und Unannehmlichkeiten, die mitunter bei Injektionen auftreten, vermieden werden können. Bei Vorliegen einer schweren neurologischen Symptomatik empfehlen die Autoren initial eine parenterale Applikation. Anschließend kann eine orale Erhaltungstherapie erfolgen (2). Berücksichtigt werden sollte auch die Präferenz der Patienten, die meist eine orale Therapie bevorzugen (3).
 
Auf eine hohe Dosierung kommt es an
Auch Patienten mit Vitamin B12-Mangel aufgrund von gastrointestinalen Erkrankungen können von der oralen Gabe profitieren, wie eine weitere Studienanalyse verdeutlicht (4). Selbst nach totaler Gastrektomie hat sich die orale Supplementation von Vitamin B12 in einer Dosierung von 1.000 μg/d bei den Studienteilnehmern als effektiv erwiesen (5).
 
Voraussetzung für eine ausreichende Wirkung der oralen Gabe ist, dass eine hohe Dosierung von 1.000 μg zum Einsatz kommt. Neben der aktiven Absorption kann das Vitamin auch passiv durch Diffusion über die Darmmukosa aufgenommen werden. Dabei gelangt ein wesentlicher Teil unabhängig vom Intrinsic Faktor ins Blut und umgeht so mögliche Resorptionsstörungen. Zwar werden über diesen Weg nur etwa ein Prozent der oral eingenommenen Menge aufgenommen, bei 1.000 μg Vitamin B12 reicht sie jedoch aus, um einen Mangel effektiv auszugleichen.

Zum Impressum
 

Quelle: Wörwag Pharma

Literatur:

1. Conzade R et al. Nutrients 2017; 1276; doi: 10.3390/nu9121276
2. Andrès et al. An Int J med 2019; 1-11; doi: 10.1093/qimed/hcz046
3. Metaxas C et al. Swiss Med Wkly 2017; 147: w14421; doi:10.4414/smw.2017.14421
4. Andrès et al. J Clin Med 2018; 7 (304): doi:10.3390/jcm7100304
5. Moleiro et al. GE Port J Gastroenterol 2018; 25: 117-122


Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vitamin B12: Hochdosierte orale Substitution wirkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden