Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Mai 2020 Wadenkrampf: Patienteninitiative leistet Aufklärungsarbeit

Nächtliche Wadenkrämpfe können für Betroffene ein Alptraum sein. Neben den Schmerzen ist auch die geringe Akzeptanz für schmerzhafte Wadenkrämpfe in der Öffentlichkeit ein Problem für die Betroffenen, da ihr Leiden häufig verharmlost wird. In vielen Fällen nehmen die Betroffenen die Haltung ihres Umfelds an und zögern den Arztbesuch unnötig lange hinaus. Die Patienteninitiative „Gute Nacht Wadenkrampf“ von Cassella-med hat es sich daher zum Ziel gesetzt, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und Betroffene über schmerzhafte Wadenkrämpfe zu informieren. So werden auch Ärzte in der Aufklärungsarbeit unterstützt, und die Patienten können sich vorab informieren und ihre Symptome und Vorerkrankungen im Auge behalten.
Anzeige:
Fachinformation
Schmerzhafte nächtliche Wadenkrämpfe sind keine Lappalie. Bei mehr als der Hälfte der Betroffenen treten die schmerzhaften Wadenkrämpfe mehrmals im Monat auf. Die Folgen reichen von bis zum nächsten Tag andauernden Schmerzen bis hin zu Verletzungen der Muskulatur, Schlaflosigkeit und einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität der Betroffenen. So erschwert die andauernde Müdigkeit den Alltag, die tägliche Arbeit wird beeinträchtigt und das Unfallrisiko wird erhöht.

Patienteninitiative ruft den Wadenkrampf-Monat Juni ins Leben

Die Patienteninitiative „Gute Nacht Wadenkrampf“ möchte die Betroffenen über schmerzhafte nächtliche Wadenkrämpfe informieren und somit die Ärzte in ihrer Aufklärungsarbeit unterstützen. Auch die Bevölkerung soll sensibilisiert werden. So hat die Initiative den „Wadenkrampf-Monat Juni“ ins Leben gerufen, um in dieser Zeit durch konzentrierte Maßnahmen, z.B. Advertorials, Presseartikel, Social-Media-Aktivitäten und Zusammenarbeit mit Betroffenen, verstärkt auf das Thema aufmerksam zu machen.

Website der Patienteninitiative hält umfassende Informationen bereit

Auf der Website www.gute-nacht-wadenkrampf.de wird den Betroffenen, der Leitlinie folgend (1), dazu geraten, zuerst selbst Maßnahmen zu ergreifen. Dazu zählen gezielte Dehnübungen, wie sie auch in Form von Expertenvideos und Anleitungen auf der Website zu finden sind, und Supplementierung von Magnesium. Es wird den Betroffenen jedoch auch zu einem Arztbesuch geraten, um mögliche Vorerkrankungen auszuschließen, Ursachen zu finden oder weiterführende Maßnahmen zu besprechen. Patienten können sich außerdem vorab auf der Website eine Übungsstrecke mit Dehnübungen, ein Schmerztagebuch und eine Checkliste für den Arztbesuch ausdrucken. Im neuen Magazin sind monatlich Neuigkeiten rund um das Thema Wadenkrämpfe und Gesundheit zu finden.

Wirksame Therapie

Da rezidivierende nächtliche Wadenkrämpfe mit Magnesium und Dehnübungen bei rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland (2) nicht ausreichend behandelbar sind, ist es wichtig, dass Betroffene ihren Arzt konsultieren und sich Hilfe suchen. Im Schnitt leiden Betroffene mehr als 2 Jahre, bis eine Therapie initiiert wird (3). Ärzte haben jedoch die Möglichkeit, mit weiteren Therapieoptionen Erfolge zu erzielen. Chininsulfat (Limptar® N) hat sich zur Therapie und Prophylaxe nächtlicher Wadenkrämpfe als wirksam herausgestellt, was sowohl durch klinische Studien und Cochrane Reviews als auch durch die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) bestätigt wird (1). Es ist das einzige zugelassene Medikament zur
Therapie und Prophylaxe nächtlicher Wadenkrämpfe bei Erwachsenen in Deutschland, wenn die Wadenkrämpfe sehr häufig oder besonders schmerzhaft sind, behandelbare Ursachen ausgeschlossen wurden und nicht-pharmakologische Maßnahmen die Beschwerden nicht ausreichend lindern können.

Umfangreiches Material für Ärzte

Unter www.limptar.de stehen Ärzten umfangreiche Informationen zu den Behandlungsmöglichkeiten, der Studienlage und Hintergrundinformationen zu schmerzhaften nächtlichen Wadenkämpfen zur Verfügung. Auch Patienteninformationen für die Praxis sind als Download erhältlich.

Quelle: Cassella-med

Literatur:

(1) Lindemuth R et al. S1-Leitlinie Crampi/Muskelkrampf. 2017. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Hrsg. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Online: www.dgn.org/leitlinien (abgerufen am 20.10.2019).
(2) Data on File: GfK in Zusammenarbeit mit Klosterfrau: Nächtliche Wadenkrämpfe in Deutschland. Oktober 2017.
(3) Diener HC, Baurecht W. Chininsulfat in der Therapie nächtlicher Wadenkrämpfe: Verträglichkeit, Compliance, Lebensqualität und Einfluss auf Symptome. Eine multizentrische nicht interventionelle Studie (NIS) bei Erwachsenen. MMW Fortschritte der Medizin 2019. S.6, 161.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wadenkrampf: Patienteninitiative leistet Aufklärungsarbeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden