Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. Mai 2019 Zentrale Biomaterialbank der Charité (ZeBanC) ist neue Partnerin in der German Biobank Alliance (GBA)

Die Zentrale Biomaterialbank der Charité (ZeBanC) ist neue Partnerin in der German Biobank Alliance (GBA), dem deutschen Verbund akademischer Biobanken. Ziel der Allianz ist es, standortübergreifende Sammlungen von Biomaterialproben für die medizinische Forschung bereitzustellen und damit die Entwicklung neuer Therapien zu beschleunigen. Die ZeBanC ist eine gemeinsame Core Facility der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Berlin Institute of Health (BIH).
Anzeige:
Fachinformation
Biobanken

Die moderne Medizin wird immer präziser: Krankheiten werden zunehmend anhand feiner molekularer Unterschiede diagnostiziert, um für jeden Patienten die individuell passende Therapie zum richtigen Zeitpunkt anwenden zu können. Das nötige Wissen für eine solche Präzisionsmedizin lässt sich nur durch die umfassende Analyse von Biomaterial gesunder wie erkrankter Menschen erarbeiten. Zu diesem Zweck sammeln, verarbeiten und lagern Biobanken Blut, Gewebe und andere Körpermaterialien und stellen diese der Forschung zur Verfügung.

Moderne Vernetzung

Moderne Biobanken entsprechen heute immer häufiger robotergesteuerten Tiefkühllagern. Die dort aufbewahrten Proben sind zunehmend mit umfangreichen medizinischen Informationen verknüpft. Um für die akademischen Biobanken in Deutschland einheitliche Qualitätsstandards zu etablieren und sie über eine gemeinsame IT-Struktur zu vernetzen, wurde 2017 die GBA gegründet. Jetzt hat sie die ZeBanC und 3 weitere Biobanken in den Verbund mit aufgenommen. „Durch die Anbindung an die gemeinsame IT-Infrastruktur können Wissenschaftler aus Deutschland und Europa in Zukunft auch die in der ZeBanC gelagerten Proben nach bestimmten Eigenschaften durchsuchen und für ihre Forschung anfordern – selbstverständlich unter Beachtung strenger datenschutzrechtlicher Bestimmungen“, erklärt Prof. Dr. Michael Hummel, Leiter der ZeBanC und zudem Koordinator der GBA. „Auf diese Weise wird die ZeBanC noch stärker zur Entwicklung moderner Diagnoseverfahren und gezielter Therapien beitragen.“ Alle Biobanken des Netzwerks profitieren zudem vom Erfahrungsaustausch mit den anderen Partnern. Prof. Hummel: „Maßnahmen wie umfassende Qualitätstests und Weiterbildungsprogramme verbessern die Probenverarbeitung bei allen Partnern der Allianz und erleichtern deren Standardisierung. So wollen wir erreichen, dass Forschungsergebnisse noch verlässlicher werden.“

ZeBanC

Die ZeBanC ist eine gemeinsame Einrichtung der Charité und des BIH. Seit 2016 bietet sie in einem neu errichteten Gebäude am Campus Virchow-Klinikum Platz für mehrere Millionen Bioproben, die bei verschiedenen Temperaturen gelagert und nach neuesten Standards aufgearbeitet werden können. Die ZeBanC ist an einer Vielzahl von Studien beteiligt. Dazu gehört das Großforschungsprojekt Translational Safety Biomarker Pipeline (TransBioLine), das im Rahmen der europäischen Innovative Medicines Initiative (IMI) für 5 Jahre mit insgesamt 28 Millionen Euro gefördert wird. Davon fließen rund 800.000 Euro an die ZeBanC. Ziel des Forschungsprogramms ist es, neue organspezifische Biomarker für die Arzneimittelentwicklung zu etablieren.

German Biobank Alliance

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und unter der Leitung des German Biobank Node (GBN) haben sich 2017 die Biobanken 11 deutscher Universitätsklinika sowie 2 IT-Zentren in der German Biobank Alliance zusammengeschlossen. Bereits im ersten Jahr konnten mehr als 982 medizinwissenschaftliche Projekte mit Proben unterstützt werden. Als neue Mitglieder aufgenommen wurden jetzt – zusätzlich zur ZeBanC – die Westdeutsche Biobank Essen (WBE) der Medizinischen Fakultät am Universitätsklinikum Essen, die Comprehensive Biobank Marburg (CBBMR) sowie die Zentrale Biobank Regensburg. Koordiniert wird der Verbund vom GBN, der an der Charité angesiedelt ist und die Interessen der Allianz im pan-europäischen Biobanken-Netzwerk BBMRI-ERIC vertritt.

Quelle: Charité – Universitätsmedizin Berlin


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zentrale Biomaterialbank der Charité (ZeBanC) ist neue Partnerin in der German Biobank Alliance (GBA)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.