Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
10. März 2021

COPD: Reduktion von Exazerbationen und Hospitalisierungen unter neuer Triple-Therapie

Mit der neuen Triple-Therapie Formoterol/Glycopyrronium/Budesonid (TRIXEO AEROSPHERE®) (1) steht seit kurzem eine weitere Therapieoption für PatientInnen mit moderater bis schwerer chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zur Verfügung. Die positiven Ergebnisse der Zulassungsstudien erläuterten Experten aus Klinik und Praxis im Rahmen der Presseveranstaltung zur Markteinführung. Hierbei zeigten sie auf, wie die neue Fixkombination dazu beitragen kann, den Herausforderungen der COPD-Therapie in der täglichen Praxis zu begegnen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Reduktion von Exazerbationen und COPD-bedingten Krankenhauseinweisungen.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Seit kurzem erweitert die neue Triple-Therapie Formoterol/Glycopyrronium/Budesonid die Behandlungsoptionen für erwachsene PatientInnen mit moderater bis schwerer COPD, die mit einer Kombination aus LABA und LAMA oder einer Kombination aus ICS und LABA nicht ausreichend eingestellt sind. Die Fixkombination aus Formoterol, Glycopyrronium und Budesonid (5/7,2/160 μg) basiert auf der bewährten der AEROSPHERE® Delivery Technology und wurde im Dezember 2020 durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen.

Niedrigere Exazerbations- und Hospitalisierungsrate

Weniger Exazerbationen und Hospitalisierungen, reduzierte Mortalität In den Zulassungsstudien KRONOS (2) und ETHOS (3, 4) konnte die Triple-Therapie im Vergleich zu dualen Fixkombinationen (LAMA/LABA und LABA/ICS) sowohl das Exazerbationsrisiko als auch das Risiko COPD-bedingter Krankenhauseinweisungen reduzieren. Konkret zeigte sich eine signifikante Reduktion mittelschwerer/schwerer Exazerbationen vs. LAMA/LABA um 52% (p<0,0001) (2). In einer aktuell publizierten Subgruppenanalyse der ETHOS-Studie reduzierte sich zudem die Rate schwerer Exazerbationen signifikant um 20% vs. LAMA/LABA (p=0,0438 (unadjustiert)) (4). Hinsichtlich der Hospitalisierungen erreichte die Triple-Therapie eine Reduktion um 20% vs. ICS/LABA. Zudem lieferte die ETHOS-Studie Hinweise auf eine Reduktion der Gesamtmortalität um 49% im Triple-Therapie-Arm (5/7,2/160 μg) vs LAMA/LABA (3, 5).

Exazerbationen bei COPD nicht unterschätzen

Dass Exazerbationen eine wesentliche Rolle bei der Prognose von PatientInnen mit COPD spielen können, erläuterten die Referenten im Rahmen der Presseveranstaltung zur Markteinführung der Triple-Therapie. „Untersuchungen zeigen deutlich, dass auch leichte und moderate Exazerbationen schwerwiegende Folgen haben und den ohnehin progredienten Verlauf der COPD beschleunigen“, erklärte Prof. Dr. Klaus Rabe, Professor für Pneumologie an der Universität Kiel, Ärztlicher Direktor der LungenClinic Großhansdorf und Leiter der Zulassungsstudie ETHOS. So könne schon eine mittelschwere Exazerbation die Abnahme der Lungenfunktion um das Zweifache beschleunigen (6). Darüber hinaus steigt nach einer mittelschweren Exazerbation das Hospitalisierungsrisiko um 21% (7).

COPD-PatientInnen sterben innerhalb von einem Jahr nach der ersten Exazerbations-bedingten Hospitalisierung (8-10)

Dr. Frank Kanniess, niedergelassener Allgemeinarzt aus Reinfeld, ergänzte: „Letztlich wirkt sich jede Exazerbation negativ auf den Krankheitsverlauf aus. Umso wichtiger ist eine wirksame und passende Therapie, um Exazerbationen und ihren Folgen vorzubeugen.“ Neben der Effektivität der Wirkstoffe spiele die Adhärenz eine wesentliche Rolle. Diese könne durch eine moderne Technologie und ein nutzerfreundliches Device unterstützt werden.

Innovative Device-Technologie mit konstanter Wirkstoffabgabe

Die Basis der neuen Triple-Therapie bildet die AEROSPHERE® Delivery Technology. Als Träger dienen hier Phospholipidpartikel, welche Teil des natürlichen Lungensurfactants sind. Damit haften sie gut am Bronchialepithel, wo sie sich vollständig auflösen. Durch ihre optimale Größe transportieren sie die Wirkstoffe in die großen und kleinen Atemwege, wodurch eine Lungendeposition von bis zu 38% erreicht wird (gezeigt bei gesunden ProbandInnen) (11, 12).

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Fachinformation TRIXEO AEROSPHERE®. Stand Dezember 2020.
(2) Ferguson GT et al. Lancet Respir Med. 2018;6:747-758.
(3) Rabe KF et al Respir Med. 2019;158:59-66.
(4) Ferguson G, Rabe K, Martinez F, et al. Thorax 2021;76:A16.
(5) Martinez FJ. Am J Respir Crit Care Med. 2020. doi: 10.1164/rccm.202006-2618OC.
(6) Halpin et al., Respiratory Medicine. 2017;128:85 -91.
(7) Rothnie KJ et al. Am J Respir Crit Care Med 2018; 198:464 -471.
(8) Ho TW et al. PLoS ONE. 2014;9:e114866.
(9) Lindenauer PK et al. Am J Respir Crit Care Med. 2018;197:1009-1017.
(10) Garcia-Sanz MT et al. J Thorac Dis. 2017;9:636-645.
(11) Taylor G et al. Eur J Pharm Sci 2018;111:450-457.
(12) Israel S. et al. Eur J Pharm Sci, Volume 153, 1 October 2020, 105472.


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Leukämiekranke brauchen Hilfe – Jetzt!

Leukämiekranke brauchen Hilfe – Jetzt!
© freshidea - stock.adobe.com

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie fehlen der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern in diesem Jahr 20.000 Stammzellspender für Leukämiepatienten. Die dringend erforderliche Neuregistrierung von 20.000 Stammzellspendern pro Jahr ist durch die bedrohliche Situation extrem gefährdet. Für viele an Leukämie erkrankte Menschen ist aber die Stammzellspende eines passenden Spenders oft die einzige Chance auf Heilung. Leukämie ist eine Krankheit, die keinen Aufschub duldet. Zeit ist ein maßgeblicher Faktor für Erkrankte, die in Zeiten der Pandemie als...

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

Neue Richtlinien für die sogenannte 24-Stunden-Pflege

Neue Richtlinien für die sogenannte 24-Stunden-Pflege
© Küffel, Markus

Schätzungsweise 600.000 osteuropäische Betreuungskräfte arbeiten in Deutschland in der sogenannten 24-Stunden-Pflege und leben im Haushalt des Pflegebedürftigen. Experten sind sich einig, dass sie bei über 4,1 Millionen Pflegebedürftigen und bestehendem Pflegekräftemangel unverzichtbar sind. Die Wichtigkeit und Unverzichtbarkeit dieser Betreuungsdienstleistung hat die Corona-Krise nochmals ganz deutlich gezeigt. Trotz dieser Erkenntnisse ist diese Branche gesetzlich noch größtenteils unreguliert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Reduktion von Exazerbationen und Hospitalisierungen unter neuer Triple-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff