Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
04. März 2021

COVID-19 – Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI)

Die Impfung gegen SARS-CoV-2 ist das wirksamste Mittel, das wir zum persönlichen Schutz vor schweren Verläufen und zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie haben. Deshalb kommt es darauf an, möglichst viele Menschen so schnell wie möglich zu impfen. Neue Zahlen aus Israel, wo bereits mehr als die Hälfte der Bevölkerung eine erste Impfdosis und mehr als ein Drittel bereits die zweite Injektion erhalten hat, zeigen, wie wirksam diese Maßnahme ist: Die COVID-19-Erkrankungen gehen auf Landesebene zurück, und das betrifft auch die besonders gefährdete Altersgruppe ab 60 Jahren. In Israel wird der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer verwendet, der in der Zulassungsstudie eine Wirksamkeit von etwa 95% gezeigt hat.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Unverdient schlechter Ruf des AstraZeneca-Vakzins

Für den Vektor-basierten Impfstoff von AstraZeneca wurden aus den Zulassungsstudien deutlich geringere Zahlen zur Wirksamkeit von ca. 70% berichtet. In einer unsachlichen Diskussion entstand der Eindruck, dass es sich bei der AstraZeneca-Vakzine um ein schlechteres Präparat handele, einen Impfstoff zweiter Klasse. Dies führt sogar dazu, dass Personen, die eine Priorität für die Impfung haben, nicht damit geimpft werden wollen.

Virus, Impfstoffe, Medikamente: 1 Jahr SARS-CoV-2-Pandemie 

Virus, Impfstoffe, Medikamente: 1 Jahr SARS-CoV-2-Pandemie
© dottedyeti - stock.adobe.com

Seit einem Jahr hält die SARS-CoV-2-Pandemie die Welt in Atem – 1 Jahr, in dem sich unser Verständnis von Nähe und Distanz, Reisen, Arbeiten und privaten Zusammenkünften fundamental verändert hat. Gleichzeitig haben sich neue Möglichkeiten ergeben, z.B. bei Krankschreibungen, Telediagnostik, digitalen Tumorboards. Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen: Was wissen wir inzwischen über das Virus, wo stehen wir hinsichtlich Impfstoffen und... Lesen Sie mehr!

Wirksamkeit von AstraZeneca belegt

Neue Daten aus Schottland mit mehr als 1,1 Mio. Geimpften zeigen jetzt, dass der AstraZeneca-Impfstoff einen exzellenten Schutz bietet. Mehr als ein Drittel der Bevölkerung hat hier bereits eine erste Dosis mit einem Impfstoff erhalten, wobei sowohl der AstraZeneca-Impfstoff als auch der BioNtech/Pfizer-Impfstoff zum Einsatz kamen – unabhängig vom Alter. Die über 75-Jährigen erhielten sogar überwiegend den Impfstoff von AstraZeneca. In dieser bevölkerungsweiten Studie zeigt die Impfung einen beeindruckenden Effekt. Krankenhausaufnahmen wegen COVID-19 konnten durch dem AstraZeneca-Impfstoff zu 94% verhindert werden. Der Effekt ist vergleichbar mit dem des BioNtech/Pfizer-Vakzins, das hier Krankenhausaufnahmen um 85% reduzierte. Für die über 80-Jährigen zeigte sich eine Wirksamkeit von 81%, wobei hier nicht zwischen den beiden Impfstoffen unterschieden wurde.
Die Studie zeigt eindrucksvoll, wie effektiv Impfungen vor schweren Verläufen schützen. Sie zeigt auch, dass das primäre Kriterium für die Wirksamkeit einer Impfung, also die generelle Vermeidung von Infektionen, nur eins der Merkmale ist, nach denen wir Vakzinen beurteilen sollten.

Schnelle Impfung essentiell

Für das zweite Impfziel, die Bekämpfung der Pandemie, kommt es dazu nicht darauf an, welcher der zugelassenen Impfstoffe verwendet wird. Für dieses Ziel ist es absolut wichtig, so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich zu impfen. Zögern und Diskussionen über falsche Kriterien zur Wahl eines Impfstoffes sind hier unnötige Hindernisse.

DGI empfiehlt AstraZeneca-Impfstoff auch bei über 65-Jährigen

Die schottische Studie schließt auch eine Lücke in der Evidenz zur Wirksamkeit: Der AstraZeneca-Impfstoff wirkt auch bei Älteren; diese waren in den Zulassungsstudien zunächst unterrepräsentiert. Deshalb wurde die Impfung zunächst in Deutschland nicht für die Älteren empfohlen. Die DGI würde den Einsatz des AstraZeneca-Impfstoffes auch für ältere Menschen über 65 Jahren begrüßen, sollten sich diese Daten bestätigen. Damit das Impfprogramm auch in Deutschland schnellstmöglich voranschreitet, sollten alle jeweils zugelassenen und vorhandenen Vakzinen eingesetzt werden. Wir dürfen nicht den Fehler machen und über irrelevante Unterschiede diskutieren – jede Impfdosis, die wir bekommen können, soll so rasch wie möglich verimpft werden.

Quelle: DGI

Literatur:

H De-Leon et al., (2021), medRxiv preprint doi: https://doi.org/10.1101/2021.02.02.21250630
E Vasileou et al., (2021), https://ssrn.com/abstract=3789264


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19 – Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden