Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

08. Februar 2021 Digital-Health-Ideen mit Potenzial: Novartis gibt Shortlist für den mit insgesamt 60.000 € dotierten Digitalen Gesundheitspreis 2021 bekannt

Aus fast 70 Bewerbern von Start-ups, Hochschulen und Stiftungen wählte eine unabhängige, ehrenamtliche Jury 7 innovative Projekte für die Shortlist des Digitalen Gesundheitspreises 2021 aus. Erstmals wird dieses Jahr der Sonderpreis #SelbstbestimmtImAlter unter der Schirmherrschaft der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen vergeben.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Novartis Deutschland hat die Shortlist für den Digitalen Gesundheitspreis (DGP) 2021 bekannt gegeben. Mit dem Preis zeichnet das Unternehmen jedes Jahr innovative digitale Lösungen für ein zukunftsfähiges Versorgungssystem in Deutschland aus. Auch in diesem Jahr bildete das Spektrum der fast 70 Bewerberprojekte nahezu alle Bereiche des Gesundheitswesens ab und reicht von Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) bis hin zu innovativen Vernetzungslösungen.

5 innovative Projekte für die Zukunft unseres Gesundheitswesens

Bei der Auswahl der Shortlistkandidaten orientiert sich die prominent besetzte, unabhängige Jury an den drei Grundprinzipien Wirtschaftlichkeit, Attraktivität und Skalierbarkeit. Diese Bewertungskriterien wurden in Zusammenarbeit mit der Hochschule Aalen und Jury-Mitglied Prof. Dr. Jana Wolf wissenschaftlich definiert.

Die folgenden 5 Projekte wurden für die Shortlist des DGP 2021 ausgewählt:
 
  1. Fimo Fatigue App von FIMO Health UG, Köln, Digitale Lösung via App und Smartwatch für eine datenbasierte Analyse von Krebs- und MS-bedingter Fatigue
  2. LabHive von LabHive GbR, Berlin, Kuratierte Datenbank, die Diagnostikzentren den effizienten Zugang zu Ressourcen für SARS-CoV-2-Tests erleichtert
  3. mentalis von mentalis GmbH, Nürnberg, Digitale Nachsorge für Menschen mit psychischen Erkrankungen nach erfolgter Behandlung im Krankenhaus über Algorithmus-basierte Apps und Tele-Coachings
  4. Neurodermitis-Helferin Nia von Nia Health GmbH, Berlin, Medizinische Neurodermitis-App, die den teils jungen Patienten und ihren Eltern zeit- sowie ortsunabhängige Unterstützung auf dem Weg zum individuellen Behandlungsplan bietet
  5. not less but better von mindamins UG, Berlin App, die den Nutzer evidenzbasiert und mit Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie dabei zu unterstützt, seine ungesunden Gewohnheiten bei der Handy-Nutzung zu ändern
2 Projekte für selbstbestimmtes Leben im Alter

Neu in diesem Jahr: Der Sonderpreis #SelbstbestimmtImAlter unter der Schirmherrschaft der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen. Mit diesem Sonderpreis sollen gezielt Projekte gefördert werden, die Seniorinnen und Senioren dabei helfen, ihren Alltag möglichst lange eigenständig und unabhängig zu gestalten. Die BAGSO wird vertreten durch Franz Müntefering, ehemaliger deutscher Vizekanzler und Vorsitzender der BAGSO.

Für den Sonderpreis wählte die Experten-Jury die beiden folgenden Projekte auf die Shortlist:
 
  1. StomAware von ICE Tech UG, Kaiserslautern, App, die es Menschen mit künstlichem Darmausgang ermöglicht, den Füllstand ihres Stomabeutels in Echtzeit zu kontrollieren und den Träger bei einem kritischen Füllstand warnt
  2. The Whistle von Zencorlabs UG, Werder (Havel), Feedback über die Wirksamkeit der Dosierung der verschriebenen Medikamente bei Herzinsuffizienz mit Hilfe von App und Manometer

Preisverleihung am 18. März 2021

Die Teams aller Shortlistprojekte werden ihre Ideen bei der Preisverleihung am 18. März 2021 ab 18:00 Uhr virtuell präsentieren. Anschließend werden die Gewinnerprojekte gekürt. Von dem Preisgeld in Höhe von insgesamt 60.000 Euro gehen 25.000 Euro an den oder die Erstplatzierten, 15.000 Euro bekommt das Team des zweiten Siegerprojekts und 10.000 Euro gehen als Publikumspreis an den dritten Platz. Der Sonderpreis #SelbstbestimmtImAlter ist mit weiteren 10.000 Euro dotiert.

Quelle: Novartis


Anzeige:
Insuline
Insuline

Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digital-Health-Ideen mit Potenzial: Novartis gibt Shortlist für den mit insgesamt 60.000 € dotierten Digitalen Gesundheitspreis 2021 bekannt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson reicht Antrag auf bedingte Zulassung bei der EMA ein
  • COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson reicht Antrag auf bedingte Zulassung bei der EMA ein