Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
15. April 2021

Entdeckung von Insulin: Ein Jahrhundert voller Innovationen

Die Entdeckung von Insulin vor nunmehr 100 Jahren markiert eine medizinische Revolution: Zuvor lag die durchschnittliche Lebenserwartung eines 10-jährigen Kindes mit der Diagnose Diabetes mellitus bei 1,3 Jahren, bis zum Jahr 1945 – rund 20 Jahre nach der Insulinentdeckung – hatte sich diese um mehr als 40 Jahre gesteigert (1). Die Erfolgsgeschichte des Insulins zog sich fort und ist verbunden mit Innovationen, durch die die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes sowie deren Lebenserwartung fortlaufend verbessert werden konnten. Experten erläuterten auf einer Veranstaltung den aktuellen Stand der Insulintherapie und die Perspektiven für die Zukunft.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Seit der Entdeckung von Insulin im Jahr 1921 hat sich die Insulinbehandlung erheblich verändert: Jede Generation von Insulinen führte zu neuen Freiheiten und mehr Flexibilität. „Ziel war es dabei vor allem, dem Bedürfnis der Patienten nach einer sichereren Insulintherapie entgegenzukommen“, erklärte Dr. Martina Lange, Diabetes-Schwerpunktpraxis, Rheinbach. „Heutzutage können Patienten von Analoginsulinen der zweiten Generation wie Insulin degludec und der weiterentwickelten Insulin aspart-Formulierung, deren Wirksamkeits- und Sicherheitsprofile in zahlreichen Studien gut dokumentiert sind, profitieren.“ So weist das lang wirksame Basalinsulin Insulin degludec (Tresiba®) ein flaches und stabiles glucosesenkendes Wirkprofil über 24 Stunden auf (2), das unter Einhaltung eines Mindestabstands von 8 Stunden zwischen den Injektionen, eine bei Bedarf zeitlich flexible tägliche Anwendung ermöglicht. Zudem zeichnet sich Insulin degludec durch ein gut dokumentiertes Sicherheitsprofil (2-5) und eine einfache Handhabung des FlexTouch® Fertigpens aus, dem einzigen vorgefüllten Insulinpen, bei dem die Penlänge bei der Injektion unabhängig von der eingestellten Dosis stets gleich bleibt. Das Mahlzeiteninsulin kann eine gute Option sein, wenn die Gabe eines prandialen Insulins erforderlich wird: Die weiterentwickelte Insulin aspart-Formulierung (Fiasp®) ist schneller wirksam als konventionelles Insulin aspart (NovoRapid®) (6, 7) und kann bei Bedarf bis zu 2 Minuten vor und bis zu 20 Minuten nach Beginn einer Mahlzeit angewendet werden (7). Aktuell vielversprechende Fortschritte in der klinischen Entwicklung sind bspw. ein Basalinsulin, das nur einmal wöchentlich injiziert zu werden braucht und ein Glucose-sensitives Insulin.
 

Potenzial technischer Fortschritte im Diabetes-Management

Neben der Herstellung und Modifizierung der Insuline sind auch die Applikation sowie die Kontrolle der Blutzuckerwerte Ansatzpunkte für Innovationen. „Ein bedeutender Schritt war die Entwicklung von Geräten zur kontinuierlichen Glucosemessung (CGM), welche die Überwachung des Glucosespiegels vereinfacht haben“, erläuterte Prof. Dr. Thomas Danne, Kinder- und Jugendkrankenhaus auf der Bult, Hannover. Die Bedeutung der CGM-Technologie besteht zudem darin, dass sie gemeinsam mit Insulinpumpen die Grundlage für die „künstliche Bauchspeicheldrüse“ (Closed-Loop-Systeme) bildet. Die vollständig automatisierte Insulinabgabe könnte Menschen mit Diabetes ein höheres Maß an Komfort sowie eine noch sicherere Insulintherapie bieten.
 

Smartpens für eine bessere Transparenz

Auch bei der Verabreichung von Insulin hat sich in den vergangenen 100 Jahren einiges getan: Einst äußerst mühsam und unangenehm wurden große Glasspritzen mit wiederverwendbaren Nadeln verwendet, die nach jedem Gebrauch sterilisiert werden mussten. Mit der Einführung des ersten Insulinpens 1985 hat sich dies drastisch verbessert. „Auch hier folgt eine Innovation der anderen. Die Zukunftsmusik: Smartpens sollen künftig den Zeitpunkt und die abgegebene Dosis bei jeder Insulininjektion speichern können“, so Danne. Diese Datentransparenz bietet den Ärzten einen besseren Einblick in das Injektionsverhalten ihrer Patienten. „Mögliche Fehlerquellen, wie vergessene Injektionen oder Dosierungsfehler können so leichter erfasst und frühzeitig behoben werden“, fügte Danne hinzu.
 

Heilung von Diabetes als Ziel

Als Resultat dieser Entwicklungen haben Menschen mit Diabetes im Jahr 2021 eine Vielzahl an therapeutischen Optionen und eine weitgehend normale Lebenserwartung und -qualität.  Ziel ist, weiterhin medizinische und technische Innovationen voranzutreiben, um Diabetes eines Tages heilen zu können.

Quelle: Novo Nordisk

Literatur:

(1) Joslin EP. Postgrad Med 1948;4:302-6.
(2) Fachinformation Tresiba®, aktueller Stand.
(3) Ratner RE et al. Diabetes Obes Metab 2013; 15: 175-84.
(4) Marso SP et al. N Engl J Med 2017; 377: 723-73.
(5) Wysham C et al. JAMA 2017; 318: 45-56.
(6) Fachinformation Fiasp®, aktueller Stand.
(7) Pieber TR et al. Diabetes Obes Metab 2019; 21: 2068-75.


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Helm auf beim Fahrradfahren

Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entdeckung von Insulin: Ein Jahrhundert voller Innovationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff