Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

14. Januar 2021 ESC-Kongress 2020: Positive Daten zu Evolocumab bei Kindern und Jugendlihen mit HeFH

Im Rahmen des ESC 2020 wurden positive Daten aus der randomisierten kontrollierten Phase-IIIb-Studie HAUSER zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit von Evolocumab (Repatha®) bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren, die an heterozygoter familiärer Hypercholesterinämie (HeFH) erkrankt sind, bekanntgegeben. Die Studie zeigte, dass Evolocumab in Kombination mit Statinen und anderen Lipidsenkern das Low-density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-Cholesterin) im Vergleich zu Placebo signifikant senkte.
Anzeige:
Xarelto
Die HeFH ist eine angeborene, genetisch bedingte Erkrankung mit einer Prävalenz von ca. 1 von 250 Menschen weltweit (1). Schon von Geburt an vorliegende hohe LDL-Cholesterin-Spiegel beschleunigen die Entstehung von atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankungen, erhöhen dadurch insgesamt das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse – einschließlich Herzinfarkten und anderen Gefäßerkrankungen – und senken das Lebensalter, in dem solche Ereignisse eintreten (2). Kinder, die an FH erkrankt sind, können ein normales Gewicht haben, sich gut ernähren und sich ausreichend bewegen und dennoch hohe LDL-Cholesterinwerte aufweisen (2, 3). Das Risiko einer Herzerkrankung bei an FH erkrankten Menschen ist rund 20-mal höher als das der Allgemeinbevölkerung (4).

Erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
 
„Kinder und Jugendliche, die an FH erkrankt sind, besitzen schon ab einem sehr jungen Alter ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Daher ist ein effektives Management der LDL-Cholesterinwerte bei diesen HeFH-Patienten so wichtig“, erklärt Daniel Gaudet, M.D., PhD., von der medizinischen Fakultät der Université de Montréal und Leiter der HAUSER-Studie. „Diese Studie zeigt das Potenzial, das Evolocumab als sichere und wirksame Behandlungsoption bei pädiatrischen HeFH-Patienten bietet, die bereits mit Lipidsenkern behandelt werden und einer weiteren Senkung des LDL-Cholesterins bedürfen.“
 
Signifikante Senkung des LDL-Cholesterin

Die Ergebnisse der 24-wöchigen randomisierten Doppelblindstudie zeigen, dass die monatliche Behandlung mit Evolocumab bei Kindern und Jugendlichen, die an HeFH erkrankt sind, das LDL-Cholesterin im Mittel um 38,3% gegenüber dem Ausgangswert im Vergleich zu Placebo senkte. Zudem wurde eine absolute Reduktion des LDL-Cholesterins um 68,6 mg/dl (mittlere absolute Senkung) und damit der primäre Endpunkt der Studie erreicht sowie die Überlegenheit der Anwendung von Evolocumab zusätzlich zu Statinen nachgewiesen (5). Bei den mit Evolocumab behandelten Patienten verbesserten sich die sekundären Lipidparameter gegenüber den Ausgangswerten im Vergleich zu Placebo, unter anderem mit einer Senkung des LDL-Cholesterins um 42,1% in den Wochen 22–24, einer Senkung des Non-High-density-Lipoprotein-Cholesterins (Non-HDL-Cholesterins) um 35,0% in Woche 24, einer Senkung des Apolipoproteins B (ApoB) um 32,5% in Woche 24, und einer Senkung des Verhältnisses ApoB/Apolipoprotein A1 (ApoA1) um 36,4% in Woche 24 (5). Es wurden keine neuen Sicherheitsrisiken identifiziert (5). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (> 2%), die in der Evolocumab-Gruppe proportional häufiger (> 1%) als in der Placebogruppe vorkamen, waren Kopfschmerzen, oropharyngeale Schmerzen, Influenza, influenzaähnliche Erkrankungen, Infektion der oberen Atemwege und Obstipation (5).
 
„Für Eltern ist es mitunter schwer zu verstehen, dass ein Kind, das gesund aussieht, sich gut ernährt und aktiv ist, an einer unsichtbaren Krankheit leidet, die zu einem frühen Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann“, sagt Katherine Wilemon, Gründerin und CEO der FH Foundation. „Die gute Nachricht ist, dass FH-Patienten durch eine frühzeitige und fortlaufende Behandlung ihr kardiovaskuläres Risiko deutlich verringern können, indem sie ihren LDL-Cholesterinspiegel senken. Diese Studiendaten geben uns Hoffnung auf neue, sichere und wirksame Therapien für Kinder mit familiärer Hypercholesterinämie.“
 
Evolocumab ist derzeit nicht für den Einsatz bei pädiatrischen Patienten, die an HeFH erkrankt sind, zugelassen. Der Einsatz von Evolocumab bei dieser Patientenpopulation wird noch untersucht.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) The FH Foundation. Heterozygous vs Homozygous FH. https://thefhfoundation.org/heterozygous-vs-homozygous-fh. Letzter Zugriff: August 2020.
(2) McGowan MP, et al. JAMA. 2019;8:e013225.
(3) The FH Foundation. Children with FH. https://thefhfoundation.org/familial-hypercholesterolemia/children-with-fh. Letzter Zugriff: August 2020.
(4) FH Foundation. What are the Risks with FH? https://thefhfoundation.org/familial-hypercholesterolemia/what-are-the-risks-with-fh. Letzter Zugriff: August 2020.
(5) Santos RD, et al. N Engl J Med. 2020;383:1317-1327.


Anzeige:
Otezla/THEO
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit
© Thaut Images - stock.adobe.com

Mal Sonne, mal Regen, mal warm, mal kalt: Der Frühling bringt – oft in schneller Abfolge – die unterschiedlichsten Wetterverhältnisse mit sich. Viele Menschen leiden dann unter der sogenannten Wetterfühligkeit. Genaue Zahlen gibt es nicht, schätzungsweise kämpft aber jeder zweite Deutsche mit den entsprechenden Symptomen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, wie Wetterfühlige gegensteuern können.

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESC-Kongress 2020: Positive Daten zu Evolocumab bei Kindern und Jugendlihen mit HeFH"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO