Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
10. März 2021

Gegenmeinung: Hohe Pollenzahlen sind nur einer von vielen möglichen Einflussfaktoren auf das SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen

Patienten mit Heuschnupfen und Asthma sind aktuell in großer Sorge durch Pressemeldungen über ein möglicherweise erhöhtes Infektionsrisiko mit COVID19 bei hohem Pollenflug. Die Daten der Studie unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München klingen zunächst überzeugend und höchst beunruhigend. Tatsächlich wurde auch für Erkältungsviren bereits gezeigt, dass Pollenallergiker in der Saison ein erhöhtes Infektionsrisiko für virale Atemwegsinfekte haben können. Wir halten den Zusammenhang zwischen hohen Pollenflugzahlen und erhöhten COVID-19 Infektionen im Frühjahr 2020 durch diese Studie jedoch nicht für bewiesen. Pollen sind nur einer von vielen möglichen Einflussfaktoren auf das Infektionsgeschehen.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Im Durchschnitt 44% der Varianz in den Infektionsraten verschiedener Regionen aus mehr als 31 Ländern weltweit seien durch erhöhten Pollenflug zu erklären, schlussfolgert eine Studie unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München und des Helmholtz-Zentrums München im angesehenen Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) (1). Der Pollenflug könne somit gemeinsam mit Temperatur und Luftfeuchtigkeit einen Teil der erhöhten Infektionen erklären. Je 100 Pollen pro Kubikmeter Luft pro Tag steige die Infektionsrate um ca. 4%. Bei bis zu 500 Pollen je Kubikmeter in Deutschland seien die Infektionsraten um 20% angestiegen. Diese Daten klingen zunächst überzeugend und höchst beunruhigend. Tatsächlich wurde auch für Erkältungsviren bereits gezeigt, dass Pollenallergiker in der Saison ein erhöhtes Infektionsrisiko für virale Atemwegsinfekte haben können. Ursache hierfür könnten neben entzündlichen Schädigungen der Atemwegsschleimhäute durch die Pollenallergie auch gestörte Immunprozesse der Virenabwehr sein.

Wir halten den Zusammenhang zwischen hohen Pollenflugzahlen und erhöhten COVID-19 Infektionen im Frühjahr 2020 durch diese Studie jedoch nicht für bewiesen:

Bei genauerer Betrachtung sind Pollen in der o.g. Studie nur einer von vielen möglichen Einflussfaktoren auf das Infektionsgeschehen. Der ausgewertete Zeitraum von März bis Mai 2020 war durch die Besonderheit geprägt, dass COVID-19 Pandemie und Pollensaison fast zeitgleich anstiegen. Hohe Pollenzahlen in der Luft könnten daher auch zufällig mit steigenden Infektionszahlen in den folgenden 4 Tagen korreliert gewesen sein.

In eigenen Daten zu Pollenflug und Infektionsgeschehen von Wissenschaftlern aus Berlin, Wiesbaden und München, die nicht nur die erste Welle der Pandemie im Frühling 2020, sondern das gesamte Jahr 2020 betrachten, deutlich differenziertere Ergebnisse: So war zwar auch hier in der Frühblüher-Saison 2020 ein Zusammenhang zwischen steigendem Pollenflug und ansteigenden COVID-19 Infektionszahlen zu erkennen, in der zweiten Welle im Herbst/Winter 2020 jedoch war der Anstieg des Infektionsgeschehens sogar höher bei ausbleibendem Pollenflug.

Quelle: GEKA Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Atemwegsforschung mbH, Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden

Literatur:

(1) Damialis et al. 2021, DOI: 10.1073/pnas.2019034118


Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gegenmeinung: Hohe Pollenzahlen sind nur einer von vielen möglichen Einflussfaktoren auf das SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff