Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
12. April 2021

HIV: Subdermales Implantat als langwirksame Option bei der Präexpositionsprophylaxe

Phase-I-Studie zu Islatravir
Die Ergebnisse der Phase-I-Studie zu einem Wirkstoff-freisetzenden subdermalen Implantat der experimentellen Substanz Islatravir zeigten das Potenzial einer verlängerten Wirkstofffreisetzung für die Präexpositionsprophylaxe (PrEP). Islatravir ist ein experimenteller nukleosidischer Reverse-Transkriptase-Translokations-Inhibitor (NRTTI), der in verschiedenen Dosierungen, Formulierungen und Anwendungsintervallen sowohl in Kombination mit anderen antiretroviralen Substanzen für die Therapie als auch als Einzelsubstanz für die PrEP der HIV-1-Infektion entwickelt wird. Die Phase-I-Studie zeigte, dass das Islatravir-Implantat in den 3 untersuchten Dosierungen (48 mg, 52 mg und 56 mg) über 12 Wochen Wirkstoffkonzentrationen erreichte, die über dem vorab definierten Schwellenwert lagen. Die 56 mg-Dosis könnte Berechnungen zufolge Medikamentenkonzentrationen erreichen, die wahrscheinlich für 1 Jahr über dem Schwellenwert liegen.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Auf Basis dieser Phase-I-Daten ist eine Phase-II-Studie geplant, in der das Potenzial des subdermalen Islatravir-Implantats als langwirksame Option für die PrEP für bis zu 1 Jahr untersucht werden soll. Die Phase-I-Daten wurden kürzlich auf der virtuellen Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) als Oral Late Breaker präsentiert.
 

Studiendesign

Die doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-I-Studie untersuchte die Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik des Islatravir-Implantats in 3 verschiedenen Dosierungen bei 36 gesunden Freiwilligen. Die Probanden erhielten 12 Wochen lang ein Implantat mit Islatravir 48 mg (n=8), 52 mg (n=8), 56 mg (n=8) oder jeweils Placebo (n=12). Nach den 12 Wochen wurde das Implantat entfernt und die Probanden weitere 8 Wochen beobachtet.
 

Hohe Wirkstoffkonzentrationen für mindestens 1 Jahr

Zu Woche 12 ergaben alle 3 Dosierungen eine mittlere Konzentration des Islatravir-Triphosphats, der aktiven Form von Islatravir, die über dem Zielwert von 0,05 pmol/106 Zellen lag. Dieser Schwellenwert entspricht der niedrigsten Islatravir-Triphosphat-Konzentration, die Berechnungen aus Phase-I- und Phase-II-Daten zufolge bei Menschen eine antivirale Wirksamkeit als Monotherapie zeigte. Die Dosierungen 52 mg und 56 mg erzielten bei allen Probanden vom Einsetzen bis zum Entfernen des Implantats anhaltende Islatravir-Triphosphat-Konzentrationen, die über dem Pharmakokinetik-Schwellenwert lagen. Die Ergebnisse dieser Studie und Daten aus früheren Untersuchungen untermauern die Evidenz, dass das Implantat mindestens 1 Jahr lang ausreichend hohe Wirkstoffkonzentrationen freisetzt.
 

UEs

In der aktuellen Phase-I-Studie berichteten 67% (n=24/36) der Probanden über mindestens 1 unerwünschtes Ereignis (UE) am Implantationsort. Diese waren alle leicht oder mittelschwer ausgeprägt und kein Proband brach deswegen die Studie vorzeitig ab. Sie umfassten häufige UEs wie Erytheme (3/12; 4/8; 2/8; 4/8), Schmerzen (4/12; 2/8; 4/8; 4/8), Juckreiz (3/12; 5/8; 2/8; 6/8) und Verhärtungen (2/12; 4/8; 4/8; 4/8) für Placebo bzw. für Islatravir in den Dosierungen 48 mg, 52 mg und 56 mg. Das häufigste UE ohne Assoziation zum Implantationsort waren bei 6 Probanden Kopfschmerzen. Es wurde kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Dosis und UE am Implantationsort oder Schweregrad des UEs beobachtet.

Der experimentelle NRTTI Islatravir (ehemals MK-8591) wird zurzeit in Kombination mit weiteren antiretroviralen Substanzen unter anderem in den ILLUMINATE-Studien als 1x tägliche orale HIV-Therapie untersucht sowie in verschiedenen Formulierungen als Monotherapie für die PrEP, unter anderem als einmal monatliche orale Gabe in den IMPOWER-Studien.

Quelle: MSD


Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Das könnte Sie auch interessieren

Das Besondere ist der kleine Körper – „Das kritisch kranke Kind“ steht im Mittelpunkt des virtuellen Kongresses

Das Besondere ist der kleine Körper – „Das kritisch kranke Kind“ steht im Mittelpunkt des virtuellen Kongresses
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein sicheres Berherrschen der Behandlungsabläufe und eine systematische Beurteilung von Notfallpatienten im Kindesalter sind die Voraussetzungen für eine gute und fachgerechte Versorgung von medizinischen Notfällen im Kindesalter. Um die neuesten Entwicklungen in diesem Fachgebiet der Medizin geht es bei den Rhein-Neckar-Pädiatrietagen 2021 unter dem Titel „Das kritisch kranke Kind“. 

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Subdermales Implantat als langwirksame Option bei der Präexpositionsprophylaxe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert