Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
15. April 2021

Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich

In der Woche vom 26. April bis zum 02. Mai 2021 ist es Ärzten erstmals möglich Impfstoff-spezifische Bestellungen aufzugeben. Die neue Regelung gilt bereits für die kommende Bestellung, die noch bis zum 20. April 2021 in Auftrag gegeben werden kann.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Laut des Bundesgesundheitsministeriums stehen in der Woche vom 26. April bis zum 02. Mai 1,5 Millionen Impfdosen – im Vergleich zu aktuell wöchentlich 1 Million Impfdosen – zur Verfügung. Bei Dreiviertel dieser Impfstoffe handele es sich um das BioNTech/Pfizer-Vakzin, bei einem Viertel um das AstraZeneca-Vakzin.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt voll allem bei über 60-jährigen Patienten beide Impfstoffe zu verwenden, um eine höhere Patientenversorgung zu erreichen.
 
COVID-Impfung durch Hausärzte: Unterstützung durch digitales Terminvergabe-System
© harald.si@web.de - stockadobe.com

Mit Start der dezentralen Impfung in Deutschland im April kommt auf die Arztpraxen eine große Verantwortung zu. Um den größtmöglichen Beitrag zur raschen Impfung der Bevölkerung leisten zu können, können sich die Praxen digitale Unterstützung holen: Doctolib bietet mit seinem digitalen Terminvergabe-System die perfekten Voraussetzungen für ein optimales Impfmanagement. In einem Pilotprojekt in...
Lesen Sie mehr!

Bestellmenge begrenzt

Pro Arzt ist die Bestellmenge in dieser Woche auf 18 bis maximal 30 Dosen COVID-19-Impstoff von BioNTech/Pfizer und 10 bis maximal 50 Dosen Impfdosen von AstraZeneca begrenzt. Mindestens 3 Vials BioNTech/Pfizer (á 6 Dosen) und/oder mindestens 1 Vial von AstraZeneca (á 10 Dosen) soll jedoch jede Praxis erhalten.

PP

Quelle: Bundesgesundheitsministerium


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Epilepsie: Es kann jeden treffen

Epilepsie: Es kann jeden treffen
©storm / Fotolia.de

Epilepsie ist eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen. In Europa leiden darunter rund 6 Millionen Menschen (1), allein in Deutschland bis zu 800.000 (2). Was nur wenige wissen: Die Krankheit kann jeden treffen. Um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und Vorurteilen entgegenzuwirken, hat das unabhängige italienische Forschungsinstitut SWG eine Umfrage zur Wahrnehmung von Epilepsie durchgeführt. Befragt wurden 4.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien – mit einer statistisch signifikanten Stichprobe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff