Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

02. Februar 2021 Janssen veröffentlicht Phase-III-Zwischenergebnisse zum SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten

Janssen hat die Topline-Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten aus der klinischen Phase-III-Studie ENSEMBLE bekanntgegeben. Die Daten zeigen, dass der in der Entwicklung befindliche COVID-19-Einzeldosis-Impfstoffkandidat der Janssen Pharmaceutical Companies die primären und wichtigen sekundären Endpunkte erreichte. Die Topline-Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten basieren auf 43.783 Teilnehmern, bei denen 468 symptomatische Fälle von COVID-19 auftraten.
Anzeige:
Insuline
Insuline
Die Phase-III-Studie ENSEMBLE untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffkandidaten im Hinblick auf den Schutz vor einer mittelschweren bis schweren COVID-19-Infektion 14 und 28 Tage nach der Impfung. In die Studie eingeschlossen waren Teilnehmer aus verschiedenen Regionen, darunter auch solche, die mit einer neuen Variante des Virus infiziert waren. Insgesamt zeigte der COVID-19-Impfstoffkandidat in der Studie nach 28 Tagen einen zu 66% wirksamen Schutz vor moderater bis schwerer COVID-19-Infektion. Der Beginn des Schutzes wurde bereits an Tag 14 beobachtet. 28 Tage nach der Impfung betrug der Schutz vor einer mittelschweren bis schweren COVID-19-Infektion in den USA 72%, in Lateinamerika 66% und in Südafrika 57%.
 
Schutz vor COVID-19-bedingten Krankenhausaufenthalten und Todesfällen

Der Impfstoffkandidat war in allen untersuchten Regionen zu 85% wirksam bei der Prävention schwerer COVID-19-Infektionen und zwar 28 Tage nach der Impfung bei allen Erwachsenen ab 18 Jahren. Die Wirksamkeit gegen schwere COVID-19-Infektionen nahm im Laufe der Zeit zu, wobei nach Tag 49 keine Fälle bei geimpften Teilnehmern mehr gemeldet wurden.
 
Der COVID-19-Impfstoffkandidat von Janssen zeigte 28 Tage nach der Impfung einen vollständigen Schutz vor COVID-19-bedingten Krankenhausaufenthalten und Todesfällen. Es gab einen deutlichen Effekt des Impfstoffs auf COVID-19-Fälle, die eine medizinische Intervention erforderten (Krankenhausaufenthalt, Aufnahme auf der Intensivstation, mechanische Beatmung, extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO)). Bei den Studienteilnehmern, die denCOVID-19-Impfstoffkandidaten erhalten hatten, wurden 28 Tage nach der Impfung keine Fälle gemeldet, in denen solche medizinischen Interventionen notwendig waren.
 
„Diese Ergebnisse nach einer einzelnen Impfung mit unserem COVID-19-Impfstoff-Kandidaten zu erreichen ist als sehr positiv zu beurteilen, insbesondere mit Blick auf den hohen Schutz vor schweren Verläufen. Das Leid der Menschen und die Belastung der Gesundheitssysteme signifikant zu reduzieren, ist unser großes Ziel. Ein wirksamer und sicherer Impfstoff ist essenziell für den Kampf gegen die Pandemie“, sagt Dr. Christoph Bug, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsführung von Janssen Deutschland.

In der Studie wurde eine schwere COVID-19-Erkrankung definiert durch unter anderem laborbestätigte SARS-CoV-2 und einen oder mehrere der folgenden Punkte: Anzeichen, die auf eine schwere systemische Erkrankung hindeuten, Einweisung auf eine Intensivstation, Atemversagen, Schock, Organversagen oder Tod. Eine moderate COVID-19-Erkrankung war definiert als im Labor bestätigtes SARS-CoV-2 und eines oder mehrere der folgenden Merkmale: Anzeichen einer Lungenentzündung, tiefe Venenthrombose, Kurzatmigkeit oder abnorme Sauerstoffsättigung im Blut über 93%, abnorme Atemfrequenz (≥20); oder zwei oder mehr systemische Symptome, die auf COVID-19 hindeuten.
 
Der Schutz war im Allgemeinen konsistent über alle ethnische Gruppen, Altersgruppen, einschließlich Erwachsene über 60 Jahre (n=13.610), und über alle untersuchten Varianten und Regionen, einschließlich Südafrika, wo fast alle Fälle von COVID-19 (95%) auf eine Infektion mit einer SARS-CoV-2-Variante aus der B.1.351-Linie zurückzuführen waren.
 
Studie liefert klinische Daten zu mehreren neu auftretenden Virusmutationen

Die Ergebnisse der ENSEMBLE-Studie beinhalten die Wirksamkeit gegen neu auftretende Stämme des Coronavirus, einschließlich einiger hochinfektiöser Varianten, die in den USA, Lateinamerika und Südafrika vorkommen. Die ENSEMBLE-Studie der Phase III wird auf dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie in 8 Ländern und 3 Regionen durchgeführt, zu einer Zeit, in der sich die Ausbreitung der Krankheit weltweit beschleunigt hat, was zu einer erhöhten Exposition der Menschen gegenüber dem Virus führt.
 
Die Studienteilnehmer der Phase-III-Studie ENSEMBLE werden bis zu 2 Jahre lang weiter beobachtet, um die Sicherheit und Wirksamkeit zu bewerten. Daher können diese Daten aufgrund der laufenden Analysen aktualisiert werden. Der umfassende verfügbare Datensatz wird in den kommenden Wochen bei einer Fachzeitschrift eingereicht.
 
Phase III ENSEMBLE-Studie Sicherheitsdaten


Die Analyse beinhaltete eine gleichzeitige Überprüfung der verfügbaren Sicherheitsdaten der Phase III ENSEMBLE Studie durch das Data and Safety Monitoring Board (DSMB), einer unabhängigen Expertengruppe, die keine signifikanten Sicherheitsbedenken in Bezug auf den Impfstoff meldete. Eine Überprüfung der unerwünschten Ereignisse ergab, dass eine Einzeldosis des COVID-199-Impfstoffkandidaten im Allgemeinen gut vertragen wurde.
 
Das Sicherheitsprofil war konsistent mit dem anderer Impfstoffkandidaten, die Janssens AdVac® -Technologie verwenden, und wurde bisher bei mehr als 200.000 Personen beobachtet. Die Gesamtfieberrate lag bei 9% und Fieber Grad 3 bei 0,2%. Insgesamt waren die gemeldeten schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse (SAEs) bei den Teilnehmern, die Placebo erhielten, höher als bei dem aktiven Impfstoffkandidaten. Es wurde keine Anaphylaxie beobachtet.
 
Zugang und Vertrieb

Janssen stellt seinen Impfstoffkandidaten bei einer Zulassung auf Non-Profit-Basis während der Pandemie zur Verfügung. Darüber hinaus ist der Janssen-Impfstoffkandidat mit den üblichen Vertriebskanälen für Impfstoffe kompatibel. Falls die Zulassung erteilt wird, bleibt der Ein-Dosis-Impfstoffkandidat von Janssen schätzungsweise 2 Jahre lang bei -20°C stabil, davon mindestens 3 Monate bei Temperaturen von 2-8°C. Das Unternehmen wird den Impfstoff mit denselben Kühlketten-Technologien verschicken, die es heute für den Transport anderer innovativer Medikamente verwendet.
 
Janssen beabsichtigt, Anfang Februar einen Antrag auf eine US-Notfallzulassung (EUA) zu stellen und erwartet, dass der Impfstoff nach der Zulassung zur Auslieferung bereitsteht. Weitere Einzelheiten zur Produktion sollen bekannt gegeben werden, sobald die behördlichen Genehmigungen vorliegen und die Verträge abgeschlossen sind. Nach derzeitigen Planungen geht Janssen davon aus, seine Liefervereinbarungen für 2021 zu erfüllen, einschließlich derer, die mit Regierungen und globalen Organisationen unterzeichnet wurden.
 
Phase III ENSEMBLE-Studiendesign


Die Phase III ENSEMBLE-Studie ist eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie, die die Sicherheit und Wirksamkeit eines Impfstoffs in einer einzigen Dosis im Vergleich zu Placebo bei Erwachsenen ab 18 Jahren untersucht. Die ENSEMBLE-Studie wurde konzipiert, um die Sicherheit und Wirksamkeit des Janssen-Impfstoffkandidaten beim Schutz vor mittelschwerer und schwerer COVID-19-Infektion zu untersuchen, wobei die Bewertung der Wirksamkeit ab Tag 14 und ab Tag 28 als co-primäre Endpunkte vorgesehen ist.
 
Phase III ENSEMBLE-Studie: Demografische Daten


Die Studie, die in 8 Ländern auf 3 Kontinenten durchgeführt wurde, umfasst eine vielfältige und breite Population, darunter 34% (n=14.672) der Teilnehmer über 60 Jahre. In die Studie wurden 44% (n=19.302) der Teilnehmer in den USA, 41% (n=17.905) in Mittel- und Südamerika (Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Peru) und 15% (n=6.576) in Südafrika aufgenommen.
 
45% der Teilnehmer sind weiblich, 55% männlich. Von den Teilnehmern weltweit sind 59% weiß/kaukasisch, 45% hispanisch und/oder lateinamerikanisch, 19% dunkelhäutig/afrikanisch, 9% indianisch und 3% asiatisch. In den USA sind 74% weiß/kaukasisch, 15% hispanisch und/oder lateinamerikanisch, 13% dunkelhäutig/afrikanisch, 6% asiatisch und 1% amerikanische Ureinwohner.
 
41% der Studienteilnehmer hatten Komorbiditäten, die mit einem erhöhten Risiko für das Fortschreiten einer schweren COVID-19-Infektion assoziiert sind (insgesamt 41%, Adipositas (28,5%), Typ-2-Diabetes (7,3%), Bluthochdruck (10,3%), HIV (2,8%)); auch andere immungeschwächte Teilnehmer waren in die Studie eingeschlossen.
 
Die Impfstoff-Technologie von Janssen

Der COVID-19-Impfstoffkandidat von Janssen basiert auf der AdVac®-Impfstoffplattform des Unternehmens, die auch für die Entwicklung und Herstellung des von der Europäischen Kommission zugelassenen Ebola-Impfstoffs von Janssen sowie für die Konstruktion der Impfstoffkandidaten gegen Zika, RSV und HIV verwendet wurde.
 
Die AdVac®-Virusvektortechnologie von Janssen kann starke und langanhaltende humorale und zelluläre Immunantworten auslösen und ermöglicht so die Entwicklung von Impfstoffen gegen Krankheiten, die derzeit nicht verhindert oder behandelt werden können.
 
Janssens untersucht die Immunreaktionen für verschiedene Dosen und Dosierungsschemata, unter anderem ein Zweidosis-Schema seines COVID-19-Impfstoffkandidaten auf Wirksamkeit in der Phase -III-Studie ENSEMBLE 2.

Quelle: Janssen


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Janssen veröffentlicht Phase-III-Zwischenergebnisse zum SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO