Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

09. Februar 2021 Neues Medikament könnte Cholesterinsenkung revolutionieren

Ein revolutionärer Therapieansatz ist vergangenes Wochenende weltweit zum ersten Mal an der Klinischen Abteilung für Kardiologie von AKH Wien und MedUni Wien angewandt worden. Erhöhte Cholesterinwerte zählen zu den häufigsten Ursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall. Mit dem neuen Medikament kann mit nur 2 Injektionen im Jahr das LDLCholesterin um die Hälfte reduziert werden. Der therapeutische Effekt ist damit vergleichbar mit jenem einer täglichen Medikamenteneinnahme. Gemeinsam mit der Standardtherapie kann mit dem neuen Wirkstoff das LDL-Cholesterin um mehr als 80% gesenkt werden.
Anzeige:
Insuline
Insuline
Um das Risiko eines Herzinfarktes zu reduzieren, spielt die intensive Cholesterinsenkung bei PatientInnen mit angeborenen Stoffwechselstörungen und daraus resultierenden sehr hohen Cholesterinwerten sowie bei PatientInnen mit Gefäßverkalkungen, der Atherosklerose, eine wichtige Rolle. Der innovative Wirkstoff des cholesterinsenkenden Medikaments Inclisiran gibt nun eine vielversprechende Perspektive für die Therapie dieser Erkrankungen.

2 Injektionen pro Jahr senken LDL-Cholesterin um die Hälfte

„Der neue und revolutionäre Therapieansatz gibt uns und unseren PatientInnen die Chance, mit nur 2 Injektionen pro Jahr eine Reduktion des LDL-Cholesterins um die Hälfte zu erreichen. Diese Therapie kommt zusätzlich zur Standardtherapie, wie zum Beispiel Statinen, zur Anwendung und wird jetzt erstmals routinemäßig eingesetzt“, so Walter Speidl von der Klinischen Abteilung für Kardiologie von MedUni Wien und AKH Wien, an der kardiologische PatientInnen mit Störungen des Fettstoffwechsels behandelt werden.

RNA-Interference-Mechanismus

Der neue Wirkstoff nutzt den 2006 mit dem Nobelpreis ausgezeichneten RNA-Interference-Mechanismus. Durch diesen wird die Bildung des Proteins PCSK9, das am Fettstoffwechsel beteiligt ist und das schlechte LDL-Cholesterin im Blut erhöht, bereits in der Leberzelle gehemmt.
„Der neue Wirkstoff ermöglicht, dass die Leberzelle deutlich mehr LDL-Cholesterin aufnehmen und verarbeiten kann, wodurch weniger LDL-Cholesterin in die Blutstrombahn gelangt und eine weitere gefährliche Ablagerung in der Gefäßwand verhindert wird“, erklären Klaus Distelmaier und Konstantin Krychtiuk von der Klinischen Abteilung für Kardiologie die neuartige Therapie. In Studien hat sich eine sehr gute Verträglichkeit des
Wirkstoffes gezeigt. Da nur 2 Injektionen jährlich notwendig sind, ist eine hohe Akzeptanz und Therapietreue der PatientInnen zu erwarten.

Hohes Potential

Am 29. Januar 2021 wurde der innovative Wirkstoff weltweit zum ersten Mal außerhalb einer klinischen Studie bei der Therapie von 2 Patienten der Klinischen Abteilung für Kardiologie verabreicht. Die Zulassung des Medikaments Inclisiran erweitert die therapeutischen Möglichkeiten zur effektiven Lipidsenkung erheblich. „Wir denken, dass diese neue Medikamentenart das Potential hat, zu einem der meist verschriebenen Medikamente weltweit zu werden und das Lipidmanagement langfristig zu revolutionieren,“ zeigt sich Christian Hengstenberg, Leiter der Universitätsklinik für Innere
Medizin II und der Klinischen Abteilung für Kardiologie von AKH Wien und MedUni Wien optimistisch.

Quelle: MedUni Wien


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Medikament könnte Cholesterinsenkung revolutionieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO