Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

Juni 2012

Steigerung der mucoziliären Clearance: Myrtol® wirkt effektiv bei Sinusitis und Bronchitis

Unter dem Stichwort „United Airways“ plädieren Experten heute für eine ganzheitliche Betrachtung der oberen und unteren Atemwege, die eine anatomische und funktionelle Einheit bilden. Entzündungsprozesse erstrecken sich daher häufig von der Nase über Nasen-Nebenhöhlen, Rachen und Bronchien. Deshalb treten Sinusitis und Bronchitis häufig gleichzeitig auf. Günstig sind deshalb Therapiestrategien wie Myrtol® (in GeloMyrtol® forte), die bei Entzündungen der oberen und unteren Atemwege wirksam und...

Geriatrische Patienten in der Notaufnahme: Mit sechs Fragen identifizieren und Prognose verbessern

Die Anzahl älterer und hochbetagter Personen in Notaufnahmen deutscher Krankenhäuser nimmt zu. Wie erkennt man aber die Patientengruppe, für die eine geriatrische Versorgung sinnvoll ist? Zu dieser wichtigen Frage liegt jetzt erstmals für Deutschland ein Vorschlag vor, das „Positionspapier zur Identifizierung geriatrischer Patienten in Notaufnahmen in Deutschland“. Dieses wurde gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG), die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) sowie der Bundesverband Geriatrie (BVG)...

Schmerzen im Urogenitalbereich: Durch Neurochirurgie große Heilungschancen bei Pudendusneuralgie

Chronische Schmerzen im Bereich des Damms, also des Perineum, zwischen Anus und äußerem Genital können, vor allem wenn sie einseitig auftreten, die Folge einer Schädigung des sogenannten Schamnervens (Nervus pudendus) sein. Die Ursache ist dann häufig ein Kompressionssyndrom, bei dem der Nerv an einer Engstelle abgedrückt wird. Eine gezielte Operation kann einige Patienten dauerhaft vom Schmerz befreien, berichten Experten auf der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Phase-III-Studie zeigt deutliche Reduktion der aktiven Psoriasis-Arthritis durch Ustekinumab

Patienten mit aktiver psoriatischer Arthritis, die Ustekinumab verabreicht erhielten, erlebten deutliche Verbesserungen der Anzeichen und Symptome der Krankheit. Daten aus der Phase-3-Studie mit 615 Patienten, die beim Jahreskongress der Europäischen Liga gegen Rheumatismus (European League Against Rheumatism, EULAR) präsentiert wurden, zeigten, dass Patienten, die mit STELARA 45 mg und 90 mg behandelt wurden, den primären Endpunkt der Studie erreichten, nämlich eine signifikante Verringerung der Arthritisanzeichen und -symptome in Woche 24.[1]

Phase-III-Studie: 62% der Patienten mit systemischer juveniler idiopathischer Arthritis mit Canakinumab symptomfrei

Novartis präsentierte heute beim Jahreskongress der European League Against Rheumatism (EULAR 2012) in Berlin neue Daten zu zwei Studien mit ACZ885 (Canakinumab): einer Phase-III-Schlüsselstudie bei SJIA1 und einer Phase-II-Studie bei TRAPS4. SJIA wie auch TRAPS sind seltene und schwerwiegende autoinflammatorische Erkrankungen, die gewöhnlich in der Kindheit beginnen (4–6). Beide Studien erreichten ihre primären Endpunkte.

Phase IIb-Daten zum SGLT-2-Inhibitor Empagliflozin über 90 Wochen weisen auf anhaltende Reduzierung des Blutzuckers und Gewichtsverlust hin

Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz, stellten Studienergebnisse vor, die darauf hinweisen, dass der in der klinischen Entwicklung befindliche SGLT-2-Inhibitor Empagliflozin* allein oder zusammen mit Metformin den HbA1c, den Nüchternblutzucker und das Körpergewicht über bis zu 90 Wochen bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes reduzieren könnte (1). Die neuen Daten einer offenen Phase IIb- Verlängerungsstudie wurden als Late-Breaker Abstract beim ADA Kongress eingereicht.

Reagiert Hirngewebe auf Licht?

Eine aktuelle Placebo-kontrollierte Studie enthüllt neue Beweise für die Wirkung von transkranialem Licht auf Gehirnfunktionen, wenn das Licht durch das Ohr eingestrahlt wird. Es wurde festgestellt, dass Stimulierung durch Licht die Aktivität in Gehirnbereichen erhöht, die in Bezug zur Verarbeitung von visuellen sensorischen Informationen und taktilen Reizen stehen. Die Ergebnisse stellen den ersten je veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel über die funktionelle Modulation des Gehirns mit Licht dar, wobei das Licht durch die Ohren ins Gehirn eingestrahlt wurde. Die Studie wurde in der...

Neuartiges Antibiotikum Fidaxomicin - hochspezifisch gegen Clostridium difficile

„Angesichts der zunehmenden Antibiotikaresistenzen brauchen wir dringend antibakterielle Substanzen mit neuartigen Wirkprinzipien“, erklärte Apothekenleiter Dr. Torsten Hoppe-Tichy vom Universitätsklinikum Heidelberg und fordert einen rationaleren Einsatz der Antiinfektiva. Dazu könnte das neue Antibiotikum Fidaxomicin beitragen. „Es ist hochspezifisch gegen Clostridiumdifficile- assoziierte Diarrhoen (CDAD) wirksam und zeigt im Vergleich zu Vancomycin eine signifikant niedrigere Rezidivrate“, betonte Dr. Maria Vehreschild, Köln, anlässlich...

Autoimmunreaktion löst Osteoporose aus: Bildung von Osteoklasten durch Autoantikörper am Gelenk

Autoimmunerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis können osteoporose-ähnliche Knochenveränderungen verursachen. Auslöser sind spezielle Antikörper, die schon in einem frühen Krankheitsstadium produziert werden. Das hat ein internationales Konsortium unter Leitung von Wissenschaftlern der Medizinischen Klinik 3 (Direktor: Prof. Dr. Georg Schett) am Universitätsklinikum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) jetzt nachgewiesen. Ihre Forschungsergebnisse haben sie jetzt im „Journal of Clinical Investigation“...

Riechtest lässt Parkinson früh erkennen

Riechtests bieten eine völlig neuartige Möglichkeit, Parkinson im Frühstadium zu entdecken und die Behandlung ehestmöglich zu beginnen. Ausgenutzt wird dabei der Umstand, dass Einschränkungen des Geruchssinns ein Frühzeichen der neurologischen Krankheit sein können. Dass selbst Riechtests an öffentlichen Plätzen beachtenswerte Ergebnisse liefern, zeigten Kölner Neurologen/-innen auf dem 22. Meeting der Europäischen Neurologengesellschaft in Prag.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.