Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

Juli 2012

Erblicher Alzheimer 25 Jahre vor ersten Symptomen im Gehirnscan sichtbar

Alzheimer zeigt sich in Gehirnscans bereits Jahrzehnte vor dem typischen Erinnerungsverlust und der Einbuße kognitiver Fähigkeiten. Bei der seltenen familiären Variante der Alzheimer-Krankheit beginnt der Countdown etwa 25 Jahre vor den Symptomen, berichten Neurologen der Washington University School of Medicine  im "New England Journal of Medicine". "Im Körper findet eine regelrechte Kaskade von Ereignissen statt, die man in einer Zeitleiste abbilden kann", erklärt Studienautor Randall Bateman.

Langzeitresultate abwarten: Diabetes kehrt nach Magen-OP bei jedem Fünften zurück

Operationen am Magen-Darmtrakt dämmen einen Diabetes mellitus offensichtlich doch nicht so wirksam ein, wie bislang angenommen: Wie eine aktuelle US-amerikanische Studie zeigt, tritt der Diabetes bei einem Fünftel der Operierten nach drei bis fünf Jahren wieder auf. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) weist darauf hin, dass angesichts dieser Ergebnisse nach wie vor sehr sorgfältig abzuwägen sei, ob ein chirurgischer Eingriff am Magen-Darm-Trakt bei Menschen mit Diabetes tatsächlich zu vertreten ist.

Psoriasis vulgaris: Neue Erkenntnisse zum Wirkmechanismus von Fumarsäureestern

Der Entschlüsselung des Wirkmechanismus von Fumarsäureestern ist eine Tübinger Forschungsgruppe auf der Spur: Neueste Forschungsergebnisse zeigen nun, dass beim Krankheitsbild der Psoriasis vulgaris eine Behandlung mit Fumarsäureestern die Immunantwort von ‚proentzündlich‘ zu ‚antientzündlich‘ umkehren kann. „Unsere neuen Forschungsergebnisse deuten auf einen quasi kausalen Behandlungsansatz der Fumarsäureester hin, auf eine ‚Reprogrammierung‘ des Immunsystems“, stellt der Leiter der Forschungsgruppe,...

Gehirnevolution - Menschliche Nervenstammzellen stimulieren sich selbst

Die Großhirnrinde, also der Teil des Säugetier-Gehirns, der für höhere kognitive Leistungen verantwortlich ist, weist bei verschiedenen Spezies drastische Unterschiede in ihrer relativen Größe auf. So ist die Großhirnrinde der Maus relativ klein und ungefaltet, während die Großhirnrinde des Menschen – bezogen auf die Körpergröße – um ein Vielfaches größer ist und nur gefaltet in die Schädelhöhle passt. Diese Größenunterschiede sind das Ergebnis der höchst...

Forscher ebnen den Weg zur effektiven Kombination aus Immun- und Chemotherapie

Unser körpereigenes Immunsystem scheint die Entwicklung und das Fortschreiten von spontanen Tumoren unterdrücken zu können. Diese Fähigkeit zu unterstützen und weiter auszubauen ist Ziel einer Immuntherapie. Forscher am Universitätsspital sowie der Universität Basel wollen die Wirkung der Immuntherapie weiter verstärken, indem sie Wirkstoffe (Chemotherapeutika) einsetzen, die die Schlagkraft der Immunzellen gegen den Krebs steigern. Wenn das Vorhaben gelingt, könnten Ärzte diese Substanzen gezielt mit bereits etablierten...

Schwerpunktthema: Epstein-Barr Virus (EBV)-assoziierte Erkrankungen

Die Mononukleose ist eine akut verlaufende hochfieberhafte Erkrankung mit verschiedener Organsymptomatik z.B. Lymphadenopathie oder Hepatosplenomegalie. Viele Phänomene bei der Mononukleose erklären sich durch die Immunpathogenese der Erkrankung. Die Infektion beginnt symptomlos mit einer massiven Virusvermehrung. Erst wenn die zelluläre Immunantwort ansteigt (und dadurch die Virusvermehrung zurückdrängt), treten Symptome auf. Das erklärt die sehr lange Inkubationszeit von 6-8 Wochen und das Phänomen, dass die Viruslast bei Patienten mit einer...

Multiple Sklerose: Potenzieller Biomarker KIR4.1 könnte Diagnose erleichtern

Multiple Sklerose (MS) sicher zu diagnostizieren, erfordert langjährige neurologische Erfahrung, da eine Vielzahl klinischer und paraklinischer Befunde bewertet und eingeordnet werden müssen. Manchmal ist eine eindeutige Diagnose erst nach Jahren möglich. Ein neuer potenzieller Biomarker, der mittels Bluttest bestimmt wird, könnte zukünftig die Diagnosestellung vereinfachen. Einem Forscherteam des Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS) um Vorstandsmitglied Professor Dr. Bernhard Hemmer ist es gelungen, den Kaliumkanal KIR4.1 als Ziel von ...

Zweijährige Vergleichsstudie zu Linagliptin und Glimepirid in „The Lancet“ veröffentlicht

Am 27. Juni 2012 veröffentlichte „The Lancet“ die Ergebnisse einer zweijährigen randomisierten, doppelblinden Vergleichsstudie an 1.552 erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes. Die Studie verglich die Wirksamkeit von Linagliptin und Glimepirid, indem die Absenkung des HbA1c im Vergleich zum Ausgangswert bei Patienten gemessen wurde, deren Blutzucker mit alleiniger Gabe von Metformin nicht ausreichend kontrolliert werden konnte.

Patienten mit peri-ampullärem Karzinom profitieren von Chemotherapie nach der OP

Chemotherapie kann die Lebenserwartung von Patienten verbessern, die an einem bösartigen Tumor nahe der Bauchspeicheldrüse, dem sogenannten peri-ampullären Karzinom, leiden. Sie profitieren ebenso wie die Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs von einer zusätzlichen Behandlung mit Krebsmedikamenten nach der Operation, wenn auch in geringerem Umfang. Dies hat eine Studie der "European Study Group for Pancreatic Cancer" gezeigt, die von den Zentren in Heidelberg und Liverpool geleitet wird und in der aktuellen Ausgabe des „Journal of the...

Altersmediziner empfehlen Vitamin-D als Nahrungsergänzung

Senioren ab 60 Jahren sollten täglich 800 sogenannte Internationale Einheiten Vitamin-D als Nahrungsergänzung zu sich nehmen. Das empfehlen Wissenschaftler und Ärzte auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) Mitte September in Bonn. Studienergebnisse zeigen, dass Patienten, die 700 bis 1000 Internationale Einheiten Vitamin-D einnehmen, 34 Prozent seltener stürzen (British Medical Journal 2011) und 20 Prozent weniger Knochenbrüche erleiden (Archives of Internal Medicine 2009).

Hämophilie A: Prophylaxe ist die beste Schmerztherapie/ Robert-Koch-Award für KOGENATE®

Die Gelenke in ihrer Funktion zu erhalten und Blutungen zu vermeiden, sind die Maßgaben einer prophylaktischen Therapie im Vergleich zur Bedarfstherapie bei Patienten mit Hämophilie, berichtetet Dr. Natascha Marquardt, Bonn. Besonders die hämophile Arthropathie hat akute und chronische Schmerzen zur Folge, die auch die Lebensqualität sowie soziale und berufliche Aktivität des Patienten beeinflussen. Eine Studie hat nun die Vorteile einer prophylaktischen Therapie  gegenüber  der Bedarfstherapie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit schwerer Hämophilie A gezeigt: Patienten unter...

Tricksen und Täuschen: Wie sich Tumorzellen den Weg freimachen

90 Prozent aller Krebspatienten sterben heute nicht mehr am ursprünglichen Tumor, sondern an Metastasen. Diese entstehen, wenn Tumorzellen über die Blutbahn in andere Organe „auswandern“. Nun haben Wissenschaftler des Instituts für Virologie am Klinikum rechts der Isar der TUM, des Helmholtz Zentrums München und der Universität Zürich am Beispiel von Darmkrebs herausgefunden, mit welchem Trick die Tumorzellen aus den Blutgefäßen zurück ins Gewebe gelangen: Sie produzieren Signalproteine, mit denen sie die Arterienwände...

Adipositas bei Typ-2-Diabetes: Empfehlungen aus Leitlinien weitgehend deckungsgleich

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat am 10. Juli 2012 die Ergebnisse einer Recherche evidenzbasierter Leitlinien zur Behandlung von Adipositas bei Diabetes mellitus Typ 2 veröffentlicht. Ziel des Berichts ist es, aus aktuellen, methodisch hochwertigen Leitlinien diejenigen Empfehlungen zu identifizieren, die für ein mögliches neues Modul Adipositas im Disease-Management-Programm (DMP) Diabetes mellitus Typ 2 von Bedeutung sein könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.