Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Alle News

Dezember 2012

Gesundheitspolitik 05. Dezember 2012

Paradoxe Politik: Kassenüberschüsse, Gesundheitswirtschaft und Zwangsmaßnahmen

Der heutige Tag zeigt in aller Schärfe die paradoxe Situation im Gesundheitswesen: Das Bundesministerium für Gesundheit veröffentlicht die aktuellen Überschüsse der GKV, die sich inzwischen auf 23,5 Milliarden Euro belaufen, während die Bundesminister Bahr und Rösler die Gesundheitswirtschaftskonferenz eröffnen. Gleichzeitig werden pharmazeutische Unternehmen durch staatliche Zwangsmaßnahmen gezwungen, Preise auf dem Niveau von 2009 zu halten. „Das ist paradoxe Politik: Einerseits die unzweifelhaften Entwicklungspotenziale der ...

Gesundheitspolitik 05. Dezember 2012

HELIOS legt Keimbelastung in seinen Kliniken offen

Ab sofort lässt sich auf der Homepage der HELIOS Kliniken nachlesen, wie oft die 17 wichtigsten infektionsrelevanten Erreger in den 43 Akutkliniken des Konzerns vorkamen. Die Daten beziehen sich auf das erste Halbjahr 2012; sie werden täglich routinemäßig in den Kliniken erfasst und dokumentiert. Im Frühjahr 2013 wird HELIOS die Gesamt-Jahresdaten 2012 veröffentlichen und dann fortlaufend alle halbe Jahre die Datentabellen aktualisieren. Die Datenveröffentlichung ist Teil des HELIOS Hygiene-Portals.

Medizin 05. Dezember 2012

Herzkranke Diabetespatienten häufig falsch behandelt? Bypass-Operation sichert längere Überlebenszeit als Stent

Diabetespatienten, die unter mehrfach verengten Herzkranzgefäßen leiden, sollten sich eher einer Bypass-Operation unterziehen als sich eine Gefäßstütze, einen sogenannten Stent, legen zu lassen. Dies zeigt eine internationale Studie, die in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Demnach überleben Diabetespatienten nach einer Bypass-OP deutlich länger als Diabetespatienten mit einer Gefäßstütze. „Beratung und Behandlung von herzkranken Menschen mit Diabetes müssen sich...

Gesundheitspolitik 05. Dezember 2012

BPI unterstützt Forderung nach besserer Forschungsförderung der Alternativmedizin

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) begrüßt die Forderung des EU-geförderten Forschungsnetzwerks CAMbrella, die Forschung im Bereich Komplementär- und Alternativmedizin zu verstärken. „Es ist wichtig, gerade in diesem Therapiebereich die Forschungsanstrengungen zu intensivieren“, sagt Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BPI. „Die Komplementär- und Alternativmedizin erfreut sich steigenden Zuspruchs in der Bevölkerung, ist aber ein stark vernachlässigtes...

Gesundheitspolitik 05. Dezember 2012

Rekordreserve von 23,5 Milliarden Euro bei Krankenversicherung

Die stabile Wirtschaftslage und moderate Ausgabensteigerungen haben der gesetzlichen Krankenversicherung eine Rekordreserve von 23,5 Milliarden Euro beschert. Zu einem Finanzpolster von 14 Milliarden Euro bei den Krankenkassen kommt zum Ende des dritten Quartals eine Reserve von rund 9,5 Milliarden Euro beim Gesundheitsfonds, der Geldsammelstelle der Kassen, wie das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Gesundheitspolitik 05. Dezember 2012

Frauen in der Pflegefalle - Millionen klagen über Belastungen

Immer mehr Menschen in Deutschland pflegen unter großen persönlichen Opfern ihre Eltern oder Partner. Schon heute gibt es laut einer neuen Studie 10 Millionen Menschen mit einem Pflegefall in der Familie. In den kommenden rund zehn Jahren dürften es mit 27 Millionen fast drei Mal so viele sein. Das bedeutet körperliche und psychische Überlastung für einen Großteil der Bundesbürger. Das geht aus der am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der R+V Versicherung hervor.

Gesundheitspolitik 05. Dezember 2012

Kassen und Pharmafirmen einigen sich reihenweise auf Preise

Nach jahrelanger Kritik an überteuerten Arzneimitteln in Deutschland markiert das erste Jahr neuartiger Preisverhandlungen eine Wende. Rund zehn Monate nach dem Start der ersten Verhandlungsrunde nach den Regeln der schwarz-gelben Pharmareform haben sich Krankenkassen und Industrie reihenweise auf Erstattungspreise verständigt. Elf Mal einigten sich Hersteller und der Krankenkassen-Spitzenverband seither auf einen Erstattungspreis für neue Mittel, wie der Kassenverband am Dienstag in Berlin mitteilte. Ein Mal musste die zuständige Schiedsstelle entscheiden.

Medizin 05. Dezember 2012

Einsatz körpereigener opiat-ähnlicher Peptide bei Entzündungsschmerzen

Die Behandlung von Entzündungsschmerzen wird durch den Einsatz körpereigener opiat-ähnlicher Peptide verbessert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité - Universitätsmedizin Berlin und der Université Paris Descartes konnten zeigen, dass eine Schmerzbehandlung insbesondere dann erfolgreich ist, wenn Immunzellen und Nervenzellen außerhalb des Gehirns oder des Rückenmarks in die Therapie mit einbezogen werden. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals FASEB Journal veröffentlicht.

Medizin 05. Dezember 2012

Ursachengerechte Therapie der myokardialen Ischämie mit Ranolazin

Das Antianginosum Ranolazin (Ranexa®) zählt zu den drei innovativsten Produkten im Bereich Herz-/Kreislauf. Zu diesem Ergebnis kam die repräsentative Meinungsumfrage Pharma Trend, bei der Ärzte den Nutzen und die Innovationskraft von Medikamenten bewerten. Ranolazin ermöglicht eine effektive Kontrolle von ischämischen Symptomen und steigert die Belastbarkeit der Patienten nachweisbar (1,2). Dabei lässt es als einziges Medikament hämodynamische Parameter unberührt, da es direkt an der zellulären Ursache einer myokardialen...

Medizin 05. Dezember 2012

Duale Plättchenhemmung beim akuten Koronarsyndrom und perkutaner Koronarintervention: Vorteile von Prasugrel vs. Clopidogrel

Eine duale Thrombozyten-Aggregationshemmung (TAH) mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure und einem P2Y12-ADP-Rezeptorantagonisten gilt als evidenzbasierter Standard bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) und perkutaner Koronarintervention (PCI) und ist auch in den Leitlinien der kardiologischen Fachgesellschaften fest integriert (1,2). Thrombozyten-Aggregationshemmer vom Thienopyridin-Typ der moderneren Generation wie Prasugrel (Efient®)* weisen gegenüber der älteren Substanz Clopidogrel in mehrfacher Hinsicht Vorteile auf (3,4)** Dennoch hat...

Gesundheitspolitik 05. Dezember 2012

Gesellschaftliche Diskussion: Transmutation von radioaktivem Abfall

Auch nach dem Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie bleibt das Problem bestehen, ausreichend viele sichere Endlager für den existierenden abgebrannten Brennstoff zu finden. Das Bundesamt für Strahlenschutz prognostiziert, dass durch die Nutzung von Kernenergie insgesamt 29.030 m³ Wärme entwickelnde radioaktive Abfälle endgelagert werden müssen. Durch Transmutation könnten die Menge sowie die Lagerdauer des radiotoxischen Materials erheblich reduziert werden. Hierbei wird langlebiger radioaktiver Abfall in kurzlebige Produkte umgewandelt -...

Gesundheitspolitik 04. Dezember 2012

BDI warnt vor Taschenspieler-Tricks - Wesiack: „Betreibt Köhler das Geschäft der Kassen?“

Mit einem Taschenspieler-Trick will der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler offenbar die Basis über die Unterfinanzierung ärztlicher Leistungen hinwegtäuschen. Er plant dem Vernehmen nach, den Orientierungspunktwert – derzeit 3,5048 Cent – auf die Höhe des kalkulatorischen Punktwerts von 5,11 Cent anzuheben – ohne dass sich die Gesamtvergütung entsprechend erhöht.

Gesundheitspolitik 04. Dezember 2012

ECDC: "Notwendige Investitionen für eine Verringerung der Zahl der HIV-Übertragungen in Europa"

Die Zahl der 2011 in der Europäischen Region der WHO insgesamt neu gemeldeten HIV-Fälle liegt über 121.000. Davon entfallen über 28.000 Fälle auf die Europäische Union und den Europäischen Wirtschaftsraum (EU/EWR). Dies bedeutet für die Region einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr und zeigt, dass nachhaltige Interventionen in den Kampf gegen die fortgesetzte Übertragung von HIV auch in Zeiten strenger Budgetdisziplin von großer Bedeutung sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden