Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Alle News

Mai 2012

Medizin 24. Mai 2012

Kardiale Rehabilitation durch Bewegung

Sport statt Stents: Unter diesem Motto läuteten die Experten auf dem Satelliten-Symposium „Interventionelle Kardiologie durch Training überflüssig?“ am 11. Mai 2012 in Leipzig einen Paradigmenwechsel für die optimale Rehabilitation bei Koronarer Herzkrankheit ein. Körperliches Training mit optimaler medikamentöser Therapie ist ein wesentlicher Baustein zur Primär- und Sekundärprävention bei kardiovaskulären Erkrankungen. Schon nach vier Wochen Bewegungstherapie erhöht sich der koronare Durchfluss. Diese Effekte werden wesentlich durch Stickstoffmonoxid (NO) vermittelt, so das Fazit der...

Gesundheitspolitik 24. Mai 2012

DGPPN: "Die Politik ist gefordert" - Versorgungslage psychischer Erkrankungen ernst nehmen

Das Gesundheitssystem muss sich in Zukunft auf eine wachsende Zahl von Behandlungen psychisch kranker Menschen einstellen. Die Ursachenforschung und Prävention werden immer wichtiger. Aktuelle Zahlen der Bundesregierung zeigen, dass die Behandlung psychischer Erkrankungen das Gesundheitssystem in erheblichem Maße belastet. Mit einem Anteil von 11,3 Prozent an den gesamten Krankheitskosten stehen psychische Erkrankungen mittlerweile auf Platz drei hinter Krankheiten des Herzkreislaufsystems und des Verdauungssystems.

Gesundheitspolitik 24. Mai 2012

Armut unter Beschäftigten und Arbeitslosen in Deutschland besonders stark gestiegen

Armut bei Erwerbstätigen und Arbeitslosen hat sich in Deutschland zwischen der Einführung der Hartz-Reformen und dem Jahr 2009 stärker ausgebreitet als in allen anderen EU-Ländern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung aus dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung auf Basis der neuesten derzeit verfügbaren Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat.

Medizin 24. Mai 2012

Beratergremium der US-amerikanischen FDA votiert gegen die Zulassung von Rivaroxaban zur Sekundärprävention nach akutem Koronarsyndrom

Das Beratergremium Cardiovascular and Renal Drugs Advisory Committee der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) hat sich gegen die Zulassung des oralen Gerinnungshemmers Rivaroxaban in einer Dosierung von zweimal täglich 2,5 mg in Kombination mit Standard-Plättchenaggregationshemmung zur Sekundärprävention nach einem akutem Koronarsyndrom (ACS) ausgesprochen.

Medizin 24. Mai 2012

Patient Blood Management und intravenöse Eisen-Applikation mit Ferric Carboxymaltose

Bluttransfusionen sind einerseits ein unverzichtbarer Bestandteil der modernen Notfallmedizin, sie stellen andererseits eine nicht-kausale Behandlungsform dar, die mit erheblichen gesundheitlichen Komplikationen verbunden und zudem kostenintensiv ist – so die Meinung der Experten auf dem Symposium „Tut Blut immer gut? Transfusionsreduktion durch effektives Patient Blood Management“, das im Rahmen des diesjährigen DAC am 6. Mai 2012 in Leipzig stattfand.

Gesundheitspolitik 24. Mai 2012

Ärzte halten an Privatkassen fest - Eigenes Finanzkonzept geplant

Die Ärzteschaft hat Oppositionsplänen für eine Bürgerversicherung eine klare Absage erteilt und sich zugleich für den Erhalt der privaten Krankenversicherungen ausgesprochen. Umstrittenen Reformplänen einer möglichen künftigen rot-grünen Bundesregierung wollen die Mediziner mit einen Gegenentwurf Paroli bieten, beschloss der Deutsche Ärztetag am Mittwoch in Nürnberg. Das Konzept zur Finanzierung des Krankenkassenversicherungssystems soll auf dem 116. Deutschen Ärztetag 2013 in Hannover - ein knappes halbes Jahr vor der Bundestagswahl - verabschiedet werden.

Gesundheitspolitik 24. Mai 2012

Ärztetag verfasst «Nürnberger Erklärung»: Bedauern über NS-Medizin

Der Deutsche Ärztetag hat in einer «Nürnberger Erklärung» offiziell sein Bedauern über Menschenrechtsverletzungen von Medizinern in der NS-Zeit geäußert und der Opfer gedacht. «Wir bekunden unser tiefstes Bedauern darüber, dass Ärzte sich entgegen ihrem Heilauftrag durch vielfache Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht haben, gedenken der noch lebenden und der bereits verstorbenen Opfer sowie ihrer Nachkommen und bitten sie um Verzeihung» heißt es in der am Mittwoch verabschiedeten Erklärung. In Nürnberg fanden regelmäßige Reichsparteitage statt. Nach dem Krieg wurde das NS-Unrecht in...

Gesundheitspolitik 24. Mai 2012

Ärztefehler: Bayern will Entschädigungsfonds erreichen

Beim geplanten Gesetz für mehr Patientenrechte dringt Bayern auf Änderungen. Der bayerische Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) will im Gesetzgebungsverfahren einen Entschädigungsfonds erreichen, aus dem Opfer von Ärztefehlern geholfen werden kann - auch wenn dem Mediziner der Fehler nicht letztgültig nachgewiesen ist. Dies fordert auch die Opposition im Bundestag. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) lehnt so einen Fonds strikt ab.

Medizin 24. Mai 2012

Gelockerte Hüftgelenksprothesen: Biologischer Knochenaufbau statt Metall und Zement

Durch die neue Methode des „Impaction Grafting“ können ausgetauschte Hüftgelenksprothesen statt durch Zement in echter Knochenmasse befestigt werden. Auf dem Europäischen Orthopädiekongress (EFORT) in Berlin forderten Experten die breite Anwendung dieses neuen Verfahrens, weil es vor allem jüngeren Patienten die Möglichkeit eines weiteren, schonenden Prothesentausches offenhält – im Gegensatz zu den komplikationsträchtigen bisher gängigen Verfahren.

Medizin 24. Mai 2012

Großes EHEC-Kollektiv untersucht – EHEC bleibt wichtiges Thema

Bereits in den ersten sechs Wochen des Jahres 2012 wurden dem Robert-Koch-Institut 121 Patienten gemeldet, die sich mit enterohämorrhagischen Escherichia-coli-Bakterien (EHEC) infiziert hatten. Somit bleibt die Betreuung von Patienten mit EHEC auch nach der Epidemie in Norddeutschland Mitte 2011 eine Herausforderung. Eine Studie in der DMW beschreibt mit 117 Patienten eines der bislang größten Kollektive mit überwiegend jungen und weiblichen Patienten mit EHEC.

Medizin 23. Mai 2012

Wie vorbeugen bei erblichem Krebs?

Wie kann man Menschen helfen, bei denen ein hohes Risiko besteht, an einer erblichen Krebsform zu erkranken? Zurzeit setzen Ärzte vor allem auf spezielle Früherkennungsprogramme. Neue Hoffnung weckte vor einiger Zeit die Entdeckung eines Krebsgens, bei dessen Hemmung die Krebszellen im Tierversuch abstarben. Am Universitären Centrum für Tumorerkrankungen der Goethe-Universität soll nun überprüft werden, ob das Krebsgen die häufigsten erblichen Krebsformen, nämlich Brust- und Eierstockkrebs sowie Darmkrebs, verhindern kann. Die Studie wird von der Carls Stiftung mit 110.930 Euro gefördert.

Gesundheitspolitik 23. Mai 2012

BDI geißelt Ökonomisierung der Medizin – „Qualität steht im Vordergrund“

Der Berufsverband Deutscher Internisten, BDI e.V., wehrt sich gegen die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens. Die soeben von den Krankenkassen vorgelegte „Studie“ über „Fangprämien“ für Ärzte zeigt die möglichen Auswüchse dieser, nicht zuletzt von den Krankenkassen geförderten Ökonomisierung. Nun wundern sich die Urheber, dass im System Tätige sich entsprechend ökonomisch verhalten.

Gesundheitspolitik 23. Mai 2012

Hartmannbund: „Bundesärztekammer wird 2013 eigenes Konzept zur Finanzierung der deutschen Krankenversicherung vorlegen“

Der Vorstand der Bundesärztekammer wird dem 116. Deutschen Ärztetag in Hannover rechtzeitig zur Bundestagswahl 2013 ein eigenes Konzept der Ärzteschaft zur Finanzierung der deutschen Krankenversicherung vorlegen. Ein entsprechender Antrag des Hartmannbundes fand heute auf dem Deutschen Ärztetag in Nürnberg die Zustimmung der Delegierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.