Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Alle News

April 2012

Medizin 23. April 2012

Blutdruck bei jedem zweiten Diabetiker zu hoch

Laut einer neuen Analyse des National Health Service für England ist die Anzahl der Diabetiker, die ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren, in den vergangenen Jahren bei rund 50 Prozent stehen geblieben. Experten von Diabetes UK riskieren die Patienten damit schädliche Komplikationen. Denn ein hoher Blutdruck erhöht die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen des Herzens, Nierenversagen oder eines Schlaganfalls. Laut Diabetes UK brauchen die Betroffenen mehr Unterstützung beim Umgang mit ihrer Krankheit.

Gesundheitspolitik 20. April 2012

Therapeutische Behandlung: Vergebliche Suche nach Therapeut mit Kassenzulassung dokumentieren

Wer trotz mehrfacher Versuche kurzfristig keinen Termin bei einem Psychotherapeut mit Kassenzulassung bekommt, kann seine Kasse um Kostenübernahme einer Privatbehandlung bitten. Das ist möglich, wenn der Versicherte ansonsten mehr als drei Monate auf einen freien Behandlungsplatz warten müsste, weil das als grundsätzlich unzumutbar gilt. Allerdings sollte er seine vergebliche Suche nachweisen können, erläutert die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) in Berlin in ihrem neuen Ratgeber «Kostenerstattung».

Gesundheitspolitik 20. April 2012

Reisekrankenversicherung muss bei Herzinfarkt zahlen

Ein Herzinfarkt ist grundsätzlich eine unerwartete Krankheit, für deren Behandlung eine Reisekrankenversicherung aufkommen muss. Das berichtet die Fachzeitschrift «recht und schaden» (Heft 3/2012) unter Berufung auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe. Maßgeblich kommt es nach Auffassung der Bundesrichter darauf an, ob der Versicherte mit dem Infarkt rechnen musste. Das Wissen um Vorerkrankungen, wie beispielsweise Herz- und Kreislaufbeschwerden, reiche dafür jedoch nicht aus (Az.: IV ZR 227/09).

Gesundheitspolitik 20. April 2012

KV Nordrhein: "Patientenversorgung in Nordrhein-Westfalen ist unterfinanziert"

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein befürchtet eine weitere Verlagerung der Patientenversorgung in Nordrhein-Westfalen von den Kliniken auf die niedergelassene Ärzteschaft. „Nach aktuellen Meldungen der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, sind durch fehlende Mittel und Kostensteigerungen, darunter die jüngste Tariferhöhung im öffentlichen Dienst, allein in unserem Bundesland 6000 Arbeitsplätze an Krankenhäusern in Gefahr“, sagt Dr. med. Peter Potthoff. Der Vorsitzende des Vorstands der KV Nordrhein äußert Verständnis für die Sorgen der Kliniken und ihrer Beschäftigten,...

Medizin 20. April 2012

Vorhofflimmern-Update 2012: Wer profitiert von Dronedaron?

Vorhofflimmern (VHF) ist eine Erkrankung mit einem heterogenen Patientenbild: Dauer und Stadium der Erkrankung, Komorbiditäten und Alter sind zentrale Unterschiede und ausschlaggebend für die Therapiewahl. Im Rahmen der 78. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie 2012 referierten und diskutierten Experten. Konsens der Referenten: Die gründliche Anamnese bildet die Grundlage für die Therapieentscheidung. Für den behandelnden Arzt bleibt die Aufgabe, die Daten aus klinischen Studien in den kardiologischen Alltag zu übersetzen. Dabei zeigt sich, dass der Einsatz von Dronedaron...

Medizin 20. April 2012

Diabetes: Magenbypass-Operation statt Insulin auch bei Normalgewichtigen?

Ein Magenbypass, der bei extremer Fettleibigkeit einen Gewichtsverlust erzwingt, kann Menschen mit Typ-2-Diabetes mellitus in drei Viertel der Fälle von ihrer Stoffwechselstörung befreien. Dieser Effekt hält einer aktuellen Studie zufolge zwei Jahre nach dem Eingriff an. Ob eine Operation auch weniger übergewichtigen Diabetikern hilft, auf Insulingaben zu verzichten, untersuchen derzeit Mediziner am Universitätsklinikum Heidelberg in einer klinischen Studie. Die Forscher interessiert dabei auch, ob die Operation außerdem die schädlichen Folgen des erhöhten Blutzuckers an Gefäßen oder...

Medizin 20. April 2012

Studie: Depressive Herzkranken fehlt das schützende Stresshormon Cortisol

Menschen mit koronarer Herzerkrankung (KHK) empfinden zwar unter Stress die Belastung deutlich, allerdings kommt es bei ihnen zu einer verminderten Ausschüttung des Stresshormons Cortisol, das auch eine entzündungshemmende Wirkung hat. Dieser "Hypocortisolismus" wird durch das Vorliegen einer chronischen Depression noch deutlich verstärkt. Er könnte ein direkter Hinweis auf eine möglicherweise gesteigerte Entzündungs- und Immunantwort bei diesen Patienten sein, die das Fortschreiten einer KHK begünstigen könnte, heißt es in einer deutschen Studie. Die Ergebnisse könnten zu einer Erklärung...

Medizin 20. April 2012

Antibabypille bei Migränepatientinnen ohne Aura – kein gesteigertes Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt!

Neurologen, Schmerztherapeuten und Kopfschmerzambulanzen berichten in letzter Zeit zunehmend von verunsicherten Patientinnen, denen eine orale Empfängnisverhütung (Kontrazeption) mit dem Hinweis verweigert wurde, sie seien Migränikerinnen. Hintergrund sind die Leitlinien „Medical eligibility criteria for contraceptive use“ der WHO und „Empfängnisverhütung“ der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) (momentan in Überarbeitung). Laut Leitlinien empfiehlt die WHO kombinierte hormonelle Kontrazeptiva in jeder Applikationsform bei Patientinnen mit einer Migräne ohne...

Gesundheitspolitik 19. April 2012

Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster startet bundesweit einmalige Qualifizierungsoffensive

Ob Schmerzpumpe, mobiler Katheter oder innovative Schmerzmittel – im Schmerzmanagement ist heute vieles möglich. Häufig behindern aber Wissenslücken und Abstimmungsschwierigkeiten eine optimale Schmerztherapie. Mit einer bundesweit einmaligen Qualifizierungsoffensive nimmt sich das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster dieser Herausforderung an und ermöglicht insgesamt einhundert Pflegefachkräften eine Weiterbildung im Schmerzmanagement. Die ersten 36 Absolventen wurden bereits zur „Pain Nurse“ ausgezeichnet.

Medizin 19. April 2012

Indikationserweiterung: Etoricoxib kann nun auch gegen Akutschmerz nach Zahnoperationen eingesetzt werden

Als 90-mg-Dosis kann Etoricoxib nun auch in der kurzzeitigen Behandlung (3 Tage) von mäßig starken operationsbedingten Zahnschmerzen eingesetzt werden. Die Zulassung basiert auf den positiven Daten einer klinischen Studie mit Zielparameter TOPAR6, die 90 mg Etoricoxib bei postoperativen Zahnschmerzen mit anderen Therapien verglich. Schmerzmodell war die Extraktion von Backenzähnen mit entsprechenden mittelschweren bis starken Schmerzen. In der analgetischen Gesamtwirkung (primärer Endpunkt) war Etoricoxib nach 6 Stunden wie auch in der Bewertung der Studienmedikation bzgl. der...

Gesundheitspolitik 19. April 2012

Große Teile der Bevölkerung fühlen sich sozial ausgeschlossen

Große Teile der Bevölkerung in Deutschland haben das Gefühl, dass ihre gesellschaftliche Teilhabe nicht gesichert ist. Der Verlust von Lebenszufriedenheit und Glück, weniger Selbstsorge und weniger bürgerschaftliches Engagement sind die Folge. Darauf haben Wissenschaftler der Universität Kassel bei der Tagung „Inklusion, Teilhabe und Behinderung – Anfragen an die (Human-) Wissenschaften“ am Mittwoch hingewiesen. „60 Prozent der deutschen Bevölkerung erleben ihre finanzielle Situation als ständige Gratwanderung zwischen Meistern und Absturz“, sagte der Sozialpsychologe Prof. Dr....

Medizin 19. April 2012

Masern-Impfschutz auch für Erwachsene sinnvoll

Eine Masern-Erkrankung kann zu schweren Komplikationen wie Bronchitis oder Lungenentzündung führen - auch bei Erwachsenen. Wer nach 1970 geboren und nicht oder nur einmal als Kind gegen Masern geimpft wurde, sollte das daher nachholen. Denn mit rund 1600 gemeldeten Erkrankungen hätten sich die Masern-Fälle im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt, erläutert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln anlässlich der Europäischen Impfwoche (21. bis 27. April).

Medizin 19. April 2012

Bestimmte Probiotika lindern respiratorische Infektionen und gastrointestinale Beschwerden

Der Darm des Menschen beherbergt mehr als 500 verschiedene bakterielle Spezies. Und diese darmassoziierte Mikrobiota erfüllt eine Reihe relevanter Funktionen. Dazu zählen neben der Unterstützung der Verdauung durch die Bereitstellung von enzymatischer Kapazität der Erhalt des darmspezifischen Milieus, die Neutralisation toxischer Stoffe sowie die Verdrängung pathogener Keime. Für die praktische Medizin ist derzeit gesichert, dass bestimmte Probiotika die Dauer von banalen Infektionen vor allem der oberen Atemwege abkürzen können. Darüber hinaus lassen sich gastrointestinale Beschwerden,...

Gesundheitspolitik 19. April 2012

Fächerübergreifende Ausbildung: Der Hausarzt tritt ins Rampenlicht

Ein neues Institut für Hausarztmedizin am Universitätsklinikum Bonn stärkt die Ausbildung zum Hausarzt. Das Pflichtfach war bisher nur durch einen Lehrbereich abgebildet. Dieser brachte den Studenten jedoch nur Teilaspekte des Berufes näher. Jetzt soll durch das neue Institut den Studenten ein umfassender und lückenloser Überblick vermittelt werden. Ziel ist es, mehr angehende Mediziner für den Beruf Hausarzt zu motivieren. Dabei sind die fächerübergreifende Ausbildung und der ausgeprägte Praxisbezug einmalig in Deutschland.

Medizin 19. April 2012

IQWiG legt erste Nutzenbewertung für ein HIV-Therapeutikum vor: Zusatznutzen von Rilpivirin für die gesamte Zielpopulation bestätigt

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat heute die Nutzenbewertung für das Arzneimittel Edurant® (Wirkstoff: Rilpivirin) des Herstellers Janssen veröffentlicht und attestiert einen Zusatznutzen. Bei männlichen Patienten sei innerhalb der ersten 48 Wochen das virologische Ansprechen signifikant höher als unter Vergleichstherapie, und geschlechtsunabhängig zeige sich eine deutlich bessere neurologische Verträglichkeit. Rilpivirin gehört zur Substanzklasse der Nicht-Nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) und ist zur einmal täglichen...

Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...