Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Alle News

April 2012

Gesundheitspolitik 30. April 2012

Rentenversicherung nennt geplante Zuschussrente «nicht zielgenau»

Die Deutsche Rentenversicherung hat den Gesetzentwurf von Sozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) für eine Zuschussrente zur Vermeidung von Altersarmut scharf kritisiert. Die Regelungen seien «in ihrer Zielsetzung unklar, in ihren Auswirkungen nicht zielgenau und hinsichtlich der Finanzierung nicht systemgerecht», heißt es in einer Stellungnahme der Behörde, die der «Rheinischen Post» (Samstag) vorliegt.

Medizin 30. April 2012

Neuer Entstehungsweg für Makrophagen gefunden

Makrophagen spielen eine Schlüsselrolle bei der Immunabwehr. Die Zellen schützen den Organismus vor Infektionen und steuern Entzündungsreaktionen im Gewebe. Dabei unterscheiden sich Makrophagen je nach Einsatzort und Aufgaben. Ein Wissenschaftler der TU München hat nun untersucht, ob die verschiedenen Zelltypen eine gemeinsame embryonale Entstehungsgeschichte haben – und Überraschendes festgestellt: Abhängig von ihrer Herkunft bilden Makrophagen offensichtlich zwei eigenständige Zelllinien, die auch im Erwachsenenstadium fortbestehen. Die Arbeit wurde kürzlich in „Science“ vorgestellt.

Medizin 30. April 2012

Medizinische Fachgesellschaften und Patientenorganisationen setzen sich gemeinsam für eine verbesserte Prävention von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern ein

Auf dem WCC in Dubai hat " 1 Mission 1 Million – Herzenssache Schlaganfall" Pläne zum Start einer spannenden neuen Phase der Initiative bekannt gegeben. Der Sponsor der Kampagne, Boehringer Ingelheim, wird sich in Zusammenarbeit mit AntiCoagulation Europe (ACE), der Atrial Fibrillation Association (AFA), der Stroke Alliance for Europe (SAFE) und der World Heart Federation (WHF) weiter dafür einsetzen, das Bewusstsein für die Erkrankung Vorhofflimmern und das damit verbundene Schlaganfallrisiko zu erhöhen. Im Mittelpunkt der gobalen Initiative steht das Engagement von Betroffenen,...

Medizin 30. April 2012

500.000 Jahre alter Schädel: Ältester Tuberkulose-Nachweis beim Menschen erfolgt?

Bisher war sich die Wissenschaft einig: Tuberkulose trat erst vor einigen tausend Jahren das erste Mal beim Menschen auf. Ein internationales Forschungsteam aus den USA, der Türkei und aus Deutschland hat im Jahr 2004 einen Fund gemacht, der diese Vermutung in Frage stellt. Das Fundobjekt sind Einzelteile des Schädels eines Homo erectus, eines sogenannten Frühmenschen, aus der Pro-vinzstadt Denizli in der Türkei. An der Innenseite des 500.000 Jahre alten Schädels weisen Spuren darauf hin, dass dieser Frühmensch an einer durch Tuberkulose ausgelösten Hirnhautentzündung gelitten haben...

Medizin 30. April 2012

Genstudie liefert neue Einblicke in die Alzheimer-Erkrankung

Eine neue Studie könnte die medizinischen Behandlungsmethoden der Alzheimer Erkrankung verändern, an der weltweit mehr als 35,6 Millionen Menschen leiden. Wissenschaftler gehen gar davon aus, dass sich die Zahl der Erkrankungen bis zum Jahr 2050 verdreifachen wird. Die Studie wurde im April 2012 in der Wissenschaftszeitschrift „Nature Genetics“ veröffentlicht und beschreibt die Entdeckung neuer Gene, die bei der Entstehung von Alzheimer eine Rolle spielen könnten bis zu 20 Jahre vor dem Auftreten klinischer Symptome bei älteren Menschen.

Medizin 30. April 2012

Starkes Schnarchen fördert Arterienverkalkung

Bei Menschen über 50 Jahren ist das Schlaf-Apnoe-Syndrom - also gefährliche Atemstillstände während des Schlafs - assoziiert mit der Entwicklung einer Arterienverkalkung, und zwar unabhängig von anderen Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Das zeigt eine Studie einer Forschergruppe aus Essen, Halle/Saale und Moers, die auf der 78. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK) präsentiert wurde.

Medizin 30. April 2012

Deutsche Herzstiftung warnt vor Gebrauch der E-Zigarette

E-Zigaretten sind in Mode gekommen. Im Gegensatz zu den üblichen Zigaretten, die bekanntlich das Risiko für Krebs- und Herzkrankheiten dramatisch erhöhen, mag die E-Zigarette immer noch von vielen für harmlos gehalten werden. Bei der Elektro-Zigarette wird – anders als bei herkömmlichen Zigaretten – kein Tabak verbrannt, deshalb fallen auch keine Teerstoffe an. „Dennoch ist die E-Zigarette keine gesundheitlich unbedenkliche Alternative zur herkömmlichen Zigarette“, sagt der Kardiologe Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. Bei der E-Zigarette wird eine...

Gesundheitspolitik 27. April 2012

AOK: Multimorbidität – Projekt "PraCMan" von Uni-Klinik Heidelberg und AOK unterstützt den Hausarzt

Der Umgang mit Patienten, die gleichzeitig an mehreren Erkrankungen leiden, stellt ganz neue Herausforderungen an das Gesundheitssystem, besonders an die Hausärzte und ihre Praxisteams. Innovative Modelle zur Versorgung dieser Menschen haben Wissenschaftler, Ärzte und Vertreter von Krankenkassen bei der "Fachtagung Multimorbidität" im Haus des AOK-Bundesverbandes diskutiert.

Gesundheitspolitik 27. April 2012

DGUV: 3.700 ehemalige Wismut-Mitarbeiter an Lungenkrebs erkrankt

Die Zahl der durch Uranerzbergbau an Lungenkrebs erkrankten ehemaligen Wismut-Mitarbeiter ist höher als erwartet. Nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) wurden seit 1991 insgesamt 3.700 Lungenkrebs-Fälle als Berufskrankheit bestätigt. Hinzu kämen 120 Menschen mit Kehlkopfkrebs sowie 2.750 Menschen mit einer Quarzstaublungenerkrankung, sagte DGUV-Hauptgeschäftsführer Joachim Breuer am Freitag in Dresden. Mit einer so hohen Zahl an Lungenkrebs-Fällen hätten die Experten nach der Wende nicht gerechnet, hieß es.

Gesundheitspolitik 27. April 2012

Test auf Gendefekt bei Embryo muss Schwangere selbst zahlen

Die gesetzliche Krankenversicherung kommt nicht für einen DNA-Test auf, wenn eine Schwangere herausfinden will, ob ihr Ungeborenes einen Gendefekt geerbt hat. Die Frau muss die Kosten selbst tragen. Das entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Az.: L 5 KR 720/11 ER), wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins erläutert. In dem Fall habe der Gentest allein dazu dienen sollen, um über eine Abtreibung zu entscheiden.

Medizin 27. April 2012

Bildgebung: Hitachi Medical Systems gibt Zusammenschluss mit Aloka bekannt

Aloka Co.Ltd., Japan, wurde per 3.März 2011 zu einer 100%igen Tochter der Hitachi Medical Corporation, Japan, deren Namen am 1. April 2011 in Hitachi Aloka Medical Ltd. geändert wurde. Entsprechend wurde nun die deutsche Niederlassung der Aloka GmbH, Willich, aufgelöst und rechtlich vollständig zum 26.3.2012 in die Hitachi Medical Systems GmbH, Wiesbaden, eingegliedert. Mit diesem bedeutsamen Schritt bündeln die beiden Unternehmen mit nun einer gemeinsamen deutschen Organisation, der Hitachi Medical Systems GmbH mit Sitz in Wiesbaden, einer Tochter der Hitachi Medical Europe Holding AG,...

Medizin 27. April 2012

Gicht: Folgen und Risiken der symptomatischen Hyperurikämie

Die symptomatische Hyperurikämie (auch: manifestierte Gicht) ist eine genetisch bedingte Systemerkrankung mit steigender Inzidenz. Sie kann nicht nur Folgen für die betroffenen Gelenke und Organe wie die Niere haben, sondern auch das Risiko für die Gesamt- und die kardiovaskuläre Mortalität der Betroffen erhöhen. Dies zeigen aktuelle Untersuchungen (1,2), die auf einer Pressekonferenz von Berlin-Chemie vorgestellt wurden.

Gesundheitspolitik 27. April 2012

GGMA: „Ärzte sehen Zukunft so positiv wie nie – Rekord-Hoch beim Medizinklimaindex Frühjahr 2012“

So positiv wie noch nie seit Beginn der Erhebung sehen Ärzte, Zahnärzte und Psychologische Psychotherapeuten ihre momentane wirtschaftliche Lage und die Aussichten für die nächsten sechs Monate. Das zeigt der Medizinklimaindex (MKI) Frühjahr 2012 der Stiftung Gesundheit. Mit einem Gesamtwert von -5,1 bleibt der Index zwar weiterhin im negativen Bereich, erreicht jedoch den höchsten Wert seit Beginn der halbjährlichen Erhebungen im Herbst 2006.

Medizin 27. April 2012

Phase-II-Subanalyse zur 12-wöchigen Therapie mit Telaprevir und PR bei HCV-Genotyp 1

Anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der European Association for the Study of the Liver (EASL) 2012 wurden Ende April die Daten aus einer retrospektiven Subanalyse der Phase-II-Studie PROVE 2 zur Therapie von Hepatitis C-Patienten vom Genotyp 1 bekannt gegeben: 100 Prozent (12/12) der nicht vorbehandelten Patienten mit dem IL28B-CC-Genotyp erreichten bei einer insgesamt 12-wöchigen Behandlung mit Telaprevir in Kombination mit pegyliertem Interferon alfa und Ribavirin (PR) ein anhaltendes virologisches Ansprechen (sustained viral response - SVR). (1)

Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).