Mittwoch, 14. November 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

15. November 2016 App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

Vielseitig einsetzbares Instrument für die Kommunikation zwischen Autisten, Angehörigen und Betreuern wird auf Jubiläumsfeier des Master-Studiengangs Barrierefreie Systeme vorgestellt

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und deren Umfeld zu helfen.
„Wenn Sprache als Mittel der Verständigung nicht ausreicht, bedarf es intelligenter Lösungen“, erklärt Göddel (33) seine Motivation die App zu programmieren, die auch „als Hilfe zur Selbsthilfe“ dienen soll. „FURDY kommt von Fördern“, erklärt er. Der frühkindliche Autismus ist als komplexe neurologische Entwicklungsstörung definiert, die unterschiedlichste Ausprägungen haben kann, und die bis heute noch viele unbekannte Größen beinhaltet. Im Vordergrund steht jedoch immer die Schwierigkeit der Betroffenen, Informationen wahrzunehmen und in eine soziale Interaktion umzusetzen – das Problem liegt in der höchst begrenzten Fähigkeit zu kommunizieren. Bekannt ist seit längerem, dass die Visualisierung von Informationen für die Auseinandersetzung sehr hilfreich ist. Viele Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung sprechen überhaupt nicht. Dafür haben verschiedene Anbieter bereits Bildkartensysteme entwickelt, die ganz alltägliche Themen nonverbal in Bildern darstellen. Wie viele Bilder nötig sind, um nur die einfachsten Vorgänge eines gewöhnlichen Tagesablaufs zu visualisieren, ist leicht vorstellbar. Aber wie finden die betroffenen „Gesprächsteilnehmer“ die entsprechenden Karten zu dem, was sie sagen bzw. darstellen möchten? Bisher herrscht in den Betreuungseinrichtungen für die Sortierung und Aufbewahrung der Bildkarten ein sehr strenges Ordnungssystem. FURDY hat die Bildkarten der beiden gängigsten Anbieter integriert. Die elektronische Ordnung vereinfacht und beschleunigt die Kommunikation erheblich, allein schon weil die App die Aufräumarbeit überflüssig macht. Die Themen lassen sich sehr viel einfacher und schneller finden und aufrufen.

 
Abb. 1: FURDY im Einsatz: Mit dem Zeichenbrett können auf kreative Weise Stimmungen, Wünsche und Sehnsüchte dargestellt und die motorischen Fähigkeiten stimuliert werden. (© Christoph Noll, Tagesförderstätte für Menschen mit Autismus in Unterfranken (TAU))
Junge benutzt FURDY App als Zeichenbrett



Nachdem der gebürtige Hanauer Göddel seinen Bachelor of Science in Informatik an der Frankfurt UAS absolviert hatte, belegte er dort den Masterstudiengang „Barrierefreie Systeme“. Im Rahmen seiner Masterthesis hat Benjamin Göddel eine  Idee aus einem interdisziplinären Projekt des Studiengangs BaSys zu FURDY weiter entwickelt. Mit FURDY ist ein vielseitig einsetzbares Instrument für die Erleichterung kommunikativer Vorgänge entstanden. Die App unterstützt das kontinuierliche Training kognitiver Fähigkeiten und führt so zu einer wachsenden Selbstständigkeit der Betroffenen. Und das hat automatisch auch eine große Entlastung für Familien und Betreuer zur Folge. „Wer ,barrierefrei‘ hört, denkt zunächst sicher an körperliche Handicaps. Auf der physischen Ebene sind die Anforderungen an Hilfsmittel zur Überwindung von Barrieren vergleichsweise leicht nachvollziehbar. Schwieriger wird es bei Behinderungen, die jenseits der greifbaren Einschränkungen liegen. FURDY ist somit eine revolutionäre Erfindung“, bekräftigt Prof. Dr. Gerd Döben-Henisch, der Göddel im interdisziplinären Projekt begleitete und dann zusammen mit Prof. Dr. Matthias Deegener die Masterthesis betreute. FURDY wurde für androidbasierte Systeme entwickelt und ist bald im Google Play Store erhältlich.
 
Mit der Aufgaben-Funktion werden komplexe Aufgaben in einzelne, für die Betroffenen leicht nachvollziehbare Schritte aufgeteilt. Über den Tagesplaner können die wichtigsten Abläufe eines Tages komplett zusammengestellt und nacheinander abgearbeitet werden. Mit dem Talker funktioniert der Informationsaustausch schneller und interaktiver. Mit dem Zeichenbrett können auf kreative Weise Stimmungen, Wünsche und Sehnsüchte dargestellt und die motorischen Fähigkeiten stimuliert werden. Auf dem Schlagzeug werden Takt und Rhythmus spielerisch trainiert – und überschüssige Energien kanalisiert. Ein Sprachcomputer übersetzt geschriebene Texte in eine phonetische Sprachausgabe und animiert zum Schreiben und Nachsprechen. FURDY ist individuell konfigurier- und erweiterbar. Neue Kommunikationskarten werden z.B. per Fotografie erstellt. In der Notizfunktion können allerlei wichtige Informationen zur betreuten Person gesammelt werden, z.B. Vorlieben, Abneigungen, Allergien, Medikamente. Die elektronische Lärmampel visualisiert den Geräuschpegel im Raum und macht mit rot und einem akustischen Signal darauf aufmerksam, dass es an der Zeit ist, etwas ruhiger zu werden.

 
Abb. 2: Auf dem FURDY-Schlagzeug werden Takt und Rhythmus spielerisch trainiert – und überschüssige Energien kanalisiert. (© Christoph Noll, Tagesförderstätte für Menschen mit Autismus in Unterfranken (TAU))
Junge mit Kopfhörern trainiert mit der FRUDY-App Takt und Rhythmus

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung „Eine Dekade BaSys 10+“ ist kostenfrei. Eine Anmeldung  bis zum 16. November 2016 unter www.frankfurt-university.de/basys-jubilaeum ist erforderlich. Die Veranstaltung wird von der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen und von der Ingenieurkammer Hessen mit vier Fortbildungspunkten / Unterrichtseinheiten anerkannt. Im Rahmen der Registrierung beruflich Pflegender können sechs Fortbildungspunkte anerkannt werden.
 
Der an der Frankfurt UAS angebotene interdisziplinäre Masterstudiengang Barrierefreie Systeme
(BaSys) umfasst drei fachspezifische Schwerpunkte, Planen und Bauen (Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik), Intelligente Systeme (Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften) sowie Case Management (Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit), zu denen es jeweils ein Masterzeugnis mit Ausweis der fachspezifischen Ausprägung gibt.
Neben den fachspezifischen Qualifikationen werden die Studierenden in den interdisziplinären Ansätzen befähigt, zukunftsfähige Lösungsmodelle zu entwickeln, um dem demografischen, gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Wandel in unserer Gesellschaft zu begegnen. Dadurch erschließt der Studiengang den Studierenden zukunftsorientierte Aufgaben und Berufsfelder.
 
Termin: Dienstag, 22. November 2016 , 14.00 - 19.00 Uhr
Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, Gebäude 4, Raum 109, 110 und Empore
Anmeldung: bis zum 16. November 2016 unter: www.frankfurt-university.de/basys-jubilaeum
 
Programm:
14.00 Uhr: Eröffnung durch Prof. Dr. Gerd Döben-Henisch, Frankfurt UAS
14.05 Uhr: Grußwort des Präsidenten der Frankfurt UAS, Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich
14.20 Uhr: „Barrierefreiheit durch Begegnungen“, Maren Müller-Erichsen, Beauftragte der Hessischen Landesregierung für Menschen mit Behinderung
14.40 Uhr: „Barrierefreiheit durch Begegnungen“, Ayse Oluk, Referentin der Beauftragten der Hessischen Landesregierung für Menschen mit Behinderung
15.15 Uhr: „Perspektiven der Barrierefreiheit morgen“, Moderation: Prof. Caroline Günther, Prof. Dr. Ute Bauer-Wersing, Prof. Dr. Annegret Horbach, Frankfurt UAS
„Barrierefreiheit ist Handwerk, Universal Design ist Kunst“, Eckhard Feddersen, Feddersen Architekten Berlin
„Intelligent Systems: From Science to Innovation”, Dr. Christian Goerick, Chief Scientist, Honda Research Institute Europe
„Barrierefreiheit und Inklusion gestern, heute und morgen – Nutzerperspektiven“, Prof. Dr. Annegret Horbach, Frankfurt UAS & Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd und Prof. Dr. Kurt Jacobs, Vorsitzender des Kommunalen Beirats für die Belange von Menschen mit Behinderung der Kreisstadt Hofheim am Taunus sowie Mitglied des Kreisbehindertenbeirats des Main-Taunus-Kreises
17.15 Uhr: Podiumsdiskussion „Zukunft der Barrierefreiheit bis 2026“
18.00 Uhr: Ausstellung über den Studiengang auf der Empore: Dokumentation, Präsentationen von Projekten und Studienarbeiten, Präsentationen von Forschungsprojekten
Speakers Corner: Alumni berichten
ca. 19.00 Uhr: Ende der Veranstaltung
 
Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Prof. Caroline Günther, Telefon: 069/1533-2765, E-Mail: caroline.guenther@fb1.fra-uas.de
 
Weitere Informationen zum Studiengang Barrierefreie Systeme unter: www.frankfurt-university.de/basys
 

Frankfurt University of Applied Sciences


Weitere Beiträge zum Thema

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen Angehörigen dabei, den Schmerz zu verarbeiten, das Ohnmachtsgefühl zu überwinden und mittels sozialer Kontakte, zurück in den Alltag zu finden.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder Wäsche aufhängen Beschwerden verursachen. Zudem können Scheuerwunden entstehen, wenn die Oberschenkel aneinander reiben. Zu den physischen Beschwerden kommen auch psychologische Belastungen hinzu. „Aufgrund ihres unproportionalen Aussehens – Körpermitte, Hände und Füße sind nicht von den Fettansammlungen betroffen – schämen sich viele Frauen. Darüber hinaus weiß ein Großteil gar nicht, dass sie unter einer Krankheit leiden, da oft keine entsprechende Diagnose erfolgt. Sie gelten als dick, dabei hilft bei einem Lipödem keine Diät“, berichtet Dr. Lijo Mannil, Chefarzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Klinik für Chirurgie V am St. Vinzenz-Hospital Köln.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.