Samstag, 18. August 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

Vitalpilze zur nachhaltigen Therapie

27. Juli 2018 Borreliose – eine oft tückische Krankheit

Zecken sind in den warmen Jahreszeiten ein fortwährendes Ärgernis. Gefährlich können sie durch die von ihnen übertragenen Erkrankungen werden. Hierzu zählen besonders die Viruserkrankung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) und die bakterielle Borreliose. Gerade letztere kann sich bei vielen Menschen zu einem langwierigen Leiden entwickeln. In manchen Fällen treten sogar noch Jahre nach einer Borreliose-Infektion ernste Beschwerden auf. Diese sind häufig sehr unspezifisch und lassen viele Therapeuten erst nach unzähligen erfolglosen Therapieversuchen an eine zurückliegende Infektion mit den sogenannten Borrelien denken. Vitalpilze können Betroffene sowohl bei akuten als auch bei chronischen Verläufen wirkungsvoll unterstützen.
Borreliose ist eine meist durch Zecken übertragene Infektionserkrankung. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die verschiedene Organe betreffen kann, darunter zum Beispiel Nerven oder Gelenke. Neben der Akuterkrankung gibt es die chronische Form. Die Diagnose und Therapie sind besonders bei der chronischen Borreliose häufig schwierig. Denn sehr oft überschneiden sich die Symptome im Spätstadium mit denen anderer Erkrankungen. Das können zum Beispiel Arthrose, Arthritis, Rheuma, neurologische Erkrankungen (Schlaganfall, Multiple Sklerose, ALS), Sehstörungen, Depressionen oder Chronisches Müdigkeitssyndrom sein.

Die Ansteckung erfolgt meist durch einen Stich. Neben Zecken sind auch Stechmücken und Pferdebremsen Überträger von Borrelien. Die meisten Zeckenstiche erfolgen im Hochsommer, obwohl Zecken schon bei einer Umgebungstemperatur von 5 - 7 °C aktiv sind. Viele Menschen glauben, dass sie nur auf Wanderungen oder Spaziergängen im Wald von Zecken befallen werden. Deutlich häufiger sind aber die Zeckenstiche im eigenen Garten, im Park und durch Zecken in der Wohnung, die von Haustieren abgefallen sind.
 
Der Reishi ist effektiv gegen Entzündungen und fördert zudem Entgiftungsprozesse, speziell in der Leber. ©MykoTroph
Der Reishi ist effektiv gegen Entzündungen und fördert zudem Entgiftungsprozesse, speziell in der Leber. ©MykoTroph


Schulmedizinisch werden zur Behandlung der Borreliose verschiedene Antibiotika empfohlen, die allerdings gerade in der chronischen Phase kaum Aussicht auf Erfolg bieten. Vielmehr ist es aus naturheilkundlicher Sicht wichtig, das Immunsystem zu stärken. Dadurch kann eine erneute Vermehrung der Bakterien verhindert und so das Fortschreiten der Krankheit ausgebremst werden. Da große Anteile unseres Immunsystems im Darm ansässig sind, ist es sinnvoll hier zu beginnen. Mit der Darmsanierung und einer angepassten Ernährung können die Abwehrkräfte des Körpers maßgeblich erhöht werden.

Darüber hinaus sind Vitalpilze in der Lage den Körper sehr gut zu unterstützen. Sie besitzen antivirale und antibakterielle Eigenschaften. Zusätzlich stärken sie das Immunsystem, wodurch die Borreliose im besten Fall ganz ausheilen kann. Die Lebensqualität des Patienten wird deutlich verbessert, Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten verringern sich.

Speziell zur Behandlung der Borreliose werden die Vitalpilze Coriolus und Reishi empfohlen. Beide gibt es praktischerweise sogar als Pilzpulvermischung. Der Coriolus entfaltet eine antibakterielle und eine gegen intrazelluläre Erreger (wie die Borrelien) gerichtete Wirkung. Darüber hinaus hat er eine generell stärkende Wirkung auf die zelluläre Abwehr. Der Reishi ist effektiv gegen Entzündungen und fördert zudem Entgiftungsprozesse, speziell in der Leber.

Gerade bei der chronischen Form sind viele Patienten in zum Teil längerer medikamentöser Therapie. Daher empfiehlt es sich vor der Gabe von Vitalpilzen unbedingt fachlichen Rat einzuholen. Kostenfreie telefonische Beratung bietet das Institut MykoTroph unter 06047-988 530.

MykoTroph


Weitere Beiträge zum Thema

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) würdigte dieses und zwei weitere Projekte nun mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018. Zudem wurde dieses Jahr erstmalig ein Sonderpreis vergeben. Die Preise wurden am 3. Mai 2018 in Berlin im Rahmen der 13. Jahrestagung des APS verliehen und sind mit insgesamt 19.500 Euro dotiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für Pflegende umfasst 16 Stunden und kostet 275 Euro. Vermittelt werden vor allem Kompetenzen, um die Pflegeanamnese und die Pflege- bzw. Maßnahmenplanung diabetesbezogen zu erheben bzw. zu gestalten. Zudem geht es darum, Notfälle, Komplikationen und Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit einer Diabeteserkrankung zu vermeiden bzw. zu minimieren.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente Maßnahmen wie die Isolierung von Patienten durchzuführen, sollte die Verbesserung der allgemeinen Hygiene, insbesondere der Handhygiene, weiter vorangetrieben werden, so die Fachgesellschaft.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Borreliose – eine oft tückische Krankheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.