Donnerstag, 24. August 2017
Navigation öffnen

Patientenbereich

Heilungserfolge bestätigt

03. August 2017 Analyse der Registerdaten zur Hepatitis C-Therapie

Ab 2014 sind in Deutschland zahlreiche direkt antivirale Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C zugelassen worden. Registerdaten von mehr als 11.000 seither dokumentierten Behandlungsfällen belegen die Therapieerfolge. Darüber hinaus geben sie Hinweise, wie die Patientenversorgung in der Praxis weiter verbessert werden kann.
„Die vor der Zulassung durchgeführten Studien haben etliche Fragen offen gelassen, die wir heute mit den jetzt vorliegenden Daten beantworten können“, berichtet der Leberexperte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Dr. Karl-Georg Simon. „So zeigt sich, dass Patienten im Alter von über 70 Jahren genauso gut auf eine antivirale Therapie ansprechen wie 18- bis 70-Jährige. Für Patienten mit einer zusätzlichen HIV-Infektion, ergeben sich gleiche Erfolgsraten, wie bei Patienten, die nur mit chronischer Hepatitis C infiziert sind. Auch Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose können mit den interferonfreien Therapien so effektiv behandelt werden, dass sie als geheilt gelten.“

Die chronische Hepatitis C ist eine komplexe Erkrankung, die je nach der genetischen Veranlagung des Infizierten ganz unterschiedliche Verläufe nimmt. Der riesige Datenpool von mittlerweile mehr als 11.000 registrierten Patienten ermöglicht eine detaillierte Analyse der verschiedenen, zum Teil auch vergleichsweise seltenen Untergruppen. So können immer bessere individuelle Therapiestrategien entwickelt werden. „Die fortgesetzte Erfassung der Therapieergebnisse durch die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte wird es in Zukunft erlauben, die Langzeiteffekte der neuen Behandlungsformen in den Registerdaten darzustellen. Wir können dann erkennen, wie nachhaltig die Heilungserfolge sind“, kommentiert Dr. Simon.

Das Deutsche Hepatitis C-Register ist 2003 aus einer Initiative von hepatologisch engagierten Ärzten des Berufsverbandes als online gestützte Datenbank zur Versorgungsforschung auf den Weg gebracht worden. In den zehn Jahren von 2003 bis 2013 sind mehr als 40.000 Patienten untersucht und etwa 27.000 behandelte Patienten dokumentiert worden. Seit Oktober 2014 wird es unter der Schirmherrschaft der Deutschen Leberstiftung in enger Kooperation mit dem Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) geführt.

Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Analyse der Registerdaten zur Hepatitis C-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!