Samstag, 16. Dezember 2017
Navigation öffnen

Patientenbereich

21. Februar 2017 Das Kreuz mit dem Kreuz: Auftakt zur Vortragsreihe „Neurochirurgie zum Anfassen“

Rückenschmerzen gelten inzwischen als Volksleiden. Zu langes Sitzen, falsches Heben von Lasten, Übergewicht oder altersbedingte Verschleißerscheinungen: die Ursachen sind vielfältig. Doch bei wem es im Rücken bereits zwickt, der läuft unter Umständen Gefahr, dass es mit der Zeit schlimmer wird oder sogar ein Bandscheibenschaden dazukommt. Beim ersten Vortrag der Reihe „Neurochirurgie zum Anfassen“ (24.2., 18:00 Uhr, Stadthaus Ulm) der Ulmer Universitätsklinik für Neurochirurgie wird der Wirbelsäulenspezialist Dr. Christoph Grimm über häufige Rückenleiden wie Bandscheibenvorfälle sprechen und Behandlungsoptionen erläutern. Der Eintritt ist frei.
Fast jeder zehnte Deutsche hat täglich Rückenschmerzen. Und bei mittlerweile jedem 20. gesetzlich Versicherten lautet die Diagnose einem Krankenkassen-Report zufolge sogar „Bandscheibenschaden“. „Bandscheibenvorfälle oder andere Verengungssyndrome der Nerven und des Rückenmarks wie Spinalkanalstenosen können in vielen Fällen konservativ mit Physiotherapie und Schmerzmedikamenten behandelt werden, vor allem, wenn die Beschwerden noch erträglich sind und sie die Betroffenen nicht gravierend beeinträchtigen“, erläutert Dr. Christoph Grimm. „Unser Ziel ist es, eine OP, wenn es geht, zu vermeiden. Ist eine Operation doch notwendig, versuchen wir, den möglichst kleinsten Eingriff vorzunehmen, um die Belastung und die Risiken für den Patienten zu reduzieren.“

In seinem Vortrag wird der Mediziner deshalb unter anderem verschiedene Operationsverfahren vorstellen, auf Alternativen zur OP hinweisen sowie darauf eingehen, wann eine Operation möglicherweise doch sinnvoll sein kann. Die Zuhörer bekommen außerdem Einblicke in die Geschichte der Medizin und erfahren, wie man Wirbelsäulenerkrankungen früher behandelt hat. Nach dem Vortrag können sich interessierte Zuhörer von Physiotherapeuten der Klinik zeigen lassen, wie man sich im Alltag rückengerecht bewegt, also zum Beispiel, wie man einen schweren Wasserkasten anhebt, ohne den Rücken zu viel oder falsch zu belasten.

„Mit der Vortragsreihe möchten wir Ulmer Bürgern das faszinierende Fachgebiet der Neurochirurgie veranschaulichen und ihnen zeigen, was heutzutage alles möglich ist“, sagt der Ideengeber und Organisator der Vortragsreihe Professor Christian Rainer Wirtz. „Denn dieses älteste chirurgische Fachgebiet, das unser komplexestes Organsystem, das Nervensystem, in den Mittelpunkt rückt, steht heute gleichzeitig für modernste Technik im OP und ist ohne sie kaum mehr vorstellbar“, so der Ärztliche Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Neurochirurgie weiter. Bei den weiteren Vorträgen im April, Mail und September informieren die Referenten über die chirurgische Versorgung geschädigter oder eingeengter Nerven, die Taubheitsgefühle in Armen und Beinen verursachen, wie zum Beispiel nach Unfällen oder beim Karpaltunnelsyndrom. Oder sie thematisieren die Verwendung modernster Technik im OP-Saal sowie die Behandlung von Schädel-Hirn-Verletzungen.

An der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Ulm werden rund 850 Patienten mit Wirbelsäulenerkrankungen im Jahr behandelt. Die Besonderheit: Sie ist eine „Klinik an zwei Standorten“: Zu dem 1970 eingerichteten Standort am Bezirkskrankenhaus in Günzburg kam 2004 der zweite am Uniklinikum Ulm hinzu. An beiden Standorten werden neben weiteren auch Spezialsprechstunden zur Wirbelsäulenchirurgie angeboten.

Terminüberblick
Freitag, 24. Februar, 18:00 Uhr, Stadthaus Ulm; freier Eintritt
Das Kreuz mit dem Kreuz – was hilft, wenn´s im Rücken zwickt
Dr. Christoph Grimm

Weitere Termine der Vortragsreihe „Neurochirurgie zum Anfassen“
– Der Eintritt ist frei –

Freitag, 28. April, 18:00 Uhr, Stadthaus Ulm
High Tech im OP – Neurochirurgie mit modernster Technik
Prof. Dr. Ralph König

Freitag, 26. Mai, 18:00 Uhr, Stadthaus Ulm
Periphere Nervenchirurgie – wenn der Nerv nervt
Prof. Dr. Gregor Antoniadis

Freitag, 22. September, 18:00 Uhr, Stadthaus Ulm
Zack, Peng, Knuff - Was passiert, wenn Obelix den Römern auf die Birne haut
PD Dr. Thomas Kapapa

Universität Ulm


Weitere Beiträge zum Thema

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e. V. – an dem bundesweiten Aktionstag dazu beitragen, dass das lebenswichtige Organ und seine Erkrankungen mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Sie weisen gleichzeitig darauf hin, dass die Beratungsgespräche am Telefon keinen persönlichen Arztbesuch und keine individuelle Diagnose ersetzen.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober. Selbst Kinder und Jugendliche können darunter leiden. Die Krankheit sei auch über die Weltbevölkerung relativ gleich verteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Das Kreuz mit dem Kreuz: Auftakt zur Vortragsreihe „Neurochirurgie zum Anfassen“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!