Samstag, 18. August 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

17. November 2016 Migräne-App hilft Betroffenen

Ärzte schrieben im vergangenen Jahr wegen Migräne die bei der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern versicherten Erwerbspersonen für über 33.000 Tage krank. "Hochgerechnet fehlen somit jeden Tag rund 800 Menschen im Freistaat am Arbeitsplatz wegen starker Kopfschmerzen", sagt Christian Bredl, Leiter TK in Bayern. Er bezieht sich auf den Gesundheitsreport 2016 seiner Kasse.
Die ärztliche Behandlung der Betroffenen vor Ort bekommt nun eine digitale Unterstützung in Form einer Applikation fürs Mobiltelefon - kurz "Migräne-App" genannt. Die digitale Anwendung wurde gemeinsam von Experten der Schmerzklinik Kiel sowie dem bundesweiten Kopfschmerzbehandlungsnetz und der TK entwickelt. Kopfschmerzexperten sehen dies als Meilenstein in der Vorsorge und Behandlung von Migräne.

Selbsthilfe digital neu definiert

Mit der App lässt sich individuell der Verlauf der Beschwerden dokumentieren, beispielsweise wann und wie häufig der Kopfschmerz eintritt oder wie stark er ist. Der Nutzer sieht auf der Startseite über eine Art "Cockpit" seine relevanten Daten zur Behandlung und Vorbeugung. Stellt er diese seinem behandelnden Arzt zur Verfügung, kann der Mediziner eine effektive, auf die Person abgestimmte Therapie einleiten. "Patienten können so selbst das enorme Potenzial der Digitalisierung für Ihre Gesundheit nutzen", so Bredl. "Sie erkennen dabei auch, warum Migräne und Kopfschmerzen auftreten und wie sie die Beschwerden mindern können." Der bayerische TK-Leiter weiter: "Das ist Selbsthilfe im 21. Jahrhundert."

Tipps sowie schneller Austausch mit Betroffenen und Ärzten

Mit der "Migräne-App" kann der Patient mittels Schnelltest zusätzlich seinen Kopfschmerztyp feststellen. Er bekommt auch Tipps zum richtigen Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme, zu geeigneten Entspannungsmethoden und gesunder Ernährung. Außerdem bietet die App die Möglichkeit zum bundesweiten Austausch der Betroffenen untereinander und mit Ärzten.

Die "Migräne-App" ist für iOS kostenlos und im App-Store erhältlich. Eine Version für Android-Betriebssysteme ist in Vorbereitung und wird in der ersten Jahreshälfte 2017 erhältlich sein.

Techniker Krankenkasse


Weitere Beiträge zum Thema

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen Angehörigen dabei, den Schmerz zu verarbeiten, das Ohnmachtsgefühl zu überwinden und mittels sozialer Kontakte, zurück in den Alltag zu finden.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und deren Umfeld zu helfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Balance halten – Rücken stärken!

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Migräne-App hilft Betroffenen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.