Donnerstag, 26. April 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

08. Februar 2017 Pflegebedürftige können Betreuungsleistungen rückwirkend abrufen

Pflegebedürftige können nicht genutzte Betreuungs- und Entlastungsleistungen rückwirkend abrufen. Möglich ist dies etwa für bestimmte Leistungen der Pflegedienste sowie für eine Tagespflege oder Kurzzeitpflege. Wer dazu noch Rechnungen aus den Jahren 2015 oder 2016 hat, sollte diese bei der Pflegekasse einreichen, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Ein gesonderter Antrag sei dafür nicht nötig.
Die Pflegekasse übernimmt die Kosten, wenn noch ein Guthaben aus den Vorjahren vorhanden ist. Pflegebedürftigen stand für die Jahre 2015 und 2016 jeden Monat ein Betrag von 104 Euro oder 208 Euro zur Verfügung – abhängig davon wie stark die Person beeinträchtigt ist. Umgerechnet pro Jahr sind das 2496 Euro beziehungsweise 4992 Euro. Zusätzlich zum nicht verbrauchten Guthaben aus den vergangenen beiden Jahren gilt: Allen Pflegebedürftigen steht seit 1. Januar 2017 ein Entlastungsbetrag zur Verfügung, der bei 125 Euro pro Monat liegt.

dpa


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pflegebedürftige können Betreuungsleistungen rückwirkend abrufen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!