Samstag, 17. November 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

14. September 2018 Sport macht stark

Sportmediziner und Kanusportler, Kindertraumatologie und Welt-Hockeyverband – zum Thema Sport bringt der Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 viele unterschiedliche Stimmen zusammen.
Kinder- und Jugendärzte sind häufig einbezogen in die sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen -  und dies nicht nur bei der Versorgung von Verletzungen! Während früher überwiegend Sportbefreiungsatteste für die Schule von ihnen erwartet wurden, aber auch Tauglichkeitszeugnisse für Sportvereine und für den Berufseintritt, ist Sport in der Kinder- und Jugendmedizin mittlerweile anerkannter Teil des Behandlungskonzeptes: insbesondere von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Gesundheitsstörungen wie Asthma, Adipositas, Rheuma und Muskelerkrankungen.

Und auch bei sehr intensivem sportlichem Engagement ist die kinderärztliche Sicht gefragt: „Leistungssport von Kindern und Jugendlichen wird häufig mit Überforderung, übergroßem elterlichem Ehrgeiz und sogar Doping assoziiert“, erläutert Tagungspräsident Prof. Dr. Gerhard Jorch von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ). „Kinder- und Jugendärzte sehen vielmehr, dass bei verantwortungsvollem Training erhebliche Potentiale für die Persönlichkeitsentwicklung genutzt werden können, die den Bedarf an sozialpädagogischen Interventionen senken und die sozialpädiatrische Arbeit ergänzen können.“

Dr. Christoph Kretzschmar von der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) erläutert die Chancen, die Sport eröffnen kann: „Die sportliche Betätigung ist ein wesentlicher Grundpfeiler für das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen - sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht. Einerseits ist regelmäßiger Sport im Kindesalter eine Voraussetzung dafür, dass man als Erwachsener einfacher den Zugang zur sportlichen Freizeitbetätigung findet und diese zur Regeneration nutzen kann, andererseits unterstützt und fördert ein kontinuierliches Training die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes: Ausdauer, Durchhaltevermögen, Zielorientierung und der Umgang mit Sieg und Niederlagen sind nur einige Eigenschaften, die durch sportliches Training gefördert werden.“

Kinder, Sport – und Verletzungen

Viele Eltern denken bei dem Thema Kinder und Sport eher an Bänderrisse und Zerrungen, und so wird auch der Kongress die typischen Sportverletzungen im Kindesalter aufgreifen, die eine konservative oder eine operative Behandlung erfordern. Prof. Dr. Lucas Wessel, Tagungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH), betont: „Akute Verletzungen heilen in der Regel rasch und komplikationsfrei aus, auch wenn manchmal eine von vielen Jugendlichen nur schwer auszuhaltende Sportkarenz von einigen Wochen nötig ist. Anders sieht es bei Verletzungen aus, die durch Überlastung entstehen, denn hier sollte auf das individuelle Leistungsprofil des Kindes und auf eine sorgfältige Rekonvaleszenz geachtet werden.“

Spitzensportler zu Gast in Leipzig

Für eine interdisziplinäre Bearbeitung  dieses Themas konnten Eckhard Leue und Lukas Mundelsee gewonnen werden, die als ehemalige Hochleistungssportler und Trainer von Spitzensportlern im Schwimm- und Kanusport aus ihrer langjährigen Erfahrung berichten.

Aktuelle objektive Daten aus den Jahren 2014-17 zu Sport und Adipositas aus der KIGGS-Studie Welle 2 ergänzen die Fachsitzung „Sport macht stark!“, die zu den ersten Veranstaltungen des Kongresses am Donnerstag, 13. September gehört. Ein „Workshop Kindersportmedizin“ und eine spezielle Sitzung zum „Leistungssport im Kindesalter“ komplettieren das Programm.

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)


Weitere Beiträge zum Thema

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht und der Entstehung eines Typ-2-Diabetes, sondern senkt auch die Sterblichkeit und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Über die Bedeutung von körperlicher Aktivität in der Adipositas- und Diabetestherapie sprechen Experten auf der Kongress-Pressekonferenz im Rahmen der 12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG), die am Freitag, den 9. November 2018, in Wiesbaden stattfindet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sport macht stark"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.