Samstag, 22. September 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

14. September 2018 Patiententag: “Wege zur Akzeptanz der ADHS in der Gesellschaft“

Lange galt die Krankheit ADHS als Kinderkrankheit. Doch auch viele Erwachsene sind von der Aufmerksamkeitsdefizitstörung betroffen. Oft beeinträchtigt die Krankheit den Alltag, soziale Beziehungen und die Arbeit erheblich. Der Leidensdruck der Patienten und auch ihrer Angehörigen ist groß.
Wie es Eltern, Erziehern und Lehrern gelingen kann, mit der Krankheit umzugehen, wie Freundschaft und Partnerschaft mit ADHS gelebt werden können, was ADHS-Kranke bei der Berufswahl beachten sollten und wie sie lernen können, sich selbst zu akzeptieren, darum geht es bei dem Patiententag am 15. September, den die Regionalgruppe Essen der ADHS-Deutschland e. V. erstmalig veranstaltet. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Essener Oberbürgermeisters Thomas Kufen. Das detailliierte Programm des Patiententages finden Sie auf dem Flyer (s. Anlage) oder auf der Homepage www.adhs-im-pott.de.
Über die wichtigsten Themen dieses Patiententages und über die beratende und praktische Arbeit der beiden Essener Selbsthilfegruppen "ADHS -Trotzdem Gut" für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit ADHS und "Geordnetes Chaos" für betroffene Erwachsene und ihre Angehörigen möchten wir Sie oder einen Vertreter Ihrer Redaktion informieren bei unserem
 
Pressegespräch
am 15. 09. 2018 um 12:45 Uhr
Ort: Deichmann-Auditorium, Virchowstraße 163a, 45147 Essen



Als Gesprächspartnerinnen und -partner stehen Ihnen zur Verfügung

Jörg und Claudia Veutgen, Heike Seysen
Leitung bzw. Ko-Leitung der beiden SHG

 

Dr. med. Wolfgang Kömen
wissenschaftliche Leitung, ärztlicher Moderator der SHG

 

Dr. Ulrich Kohns
Kinder- und Jugendarzt, Psychotherapeut, Ärztlicher Leiter der Kinderschutzambulanz

 

Dr. Oliver Fiege, Prof. Dr. Christian Mette
Leitung der Ambulanz “ADHS im Erwachsenenalter“, LVR-Klinik Essen

 

Aldona Kasprzyk
Psychiatrische Institutsambulanz, Fachlinik Kamillushaus Essen

 

Dr. Myriam Bea
Geschäftsführerin ADHS-Deutschland e.V.

 

 Dr. Johannes Streif
Vorstand ADHD Deutschland e.V., Tourette-Gesellschaft Deutschland e.V.

Fakten zu ADHS

ADHS ist sowohl im Kindes- und Jugendalter als auch im Erwachsenenalter die häufigste psychiatrische Erkrankung und gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen überhaupt. Laut aktueller Leitlinie sind in Deutschland (und der Welt) ca. 5.5% im Kindes- und Jugendalter betroffen, die Prävalenz im Erwachsenenalter liegt bei 3%.

Die Diagnosehäufigkeit liegt deutlich niedriger, v.a. im Erwachsenenalter erhält nur etwa jeder 10. Betroffene eine leitliniengerechte Therapie.

ADHS geht sehr häufig mit Begleiterkrankungen einher wie z.B. Depression, Angststörung, Burn-Out, Suchterkrankung, Zwangsstörungen, häufigem Arbeitsplatzwechsel, Partner- und Familienkonflikten, erhöhter Unfallgefahr und Kriminalität, aber auch mit Adipositas, Herz-Kreislauferkrankungen und Schlafstörungen, um nur einige zu nennen. Oft wird ADHS deshalb zu spät erkannt und begründet den häufig langen Leidensweg der Betroffenen.

Zusätzlich zu diesen Defiziten im Gesundheitssystem - noch immer finden Betroffene kaum geeignete Ärzte oder Therapeuten - kommt aber erschwerend die fehlende Akzeptanz dieser Störung in der Gesellschaft hinzu.

Unzureichende Unterstützung während Schullaufbahn, Berufswahl und Ausbildung führen bei ADHS immer wieder zum „Herausfallen aus dem System“. Nicht zuletzt zeigen die dadurch entstehenden Kosten auch für die öffentliche Hand - was in zahlreichen großen Studien belegt werden konnte - die enorm hohe gesamtgesellschaftliche Relevanz dieser Störung.

ADHS Deutschland e.V.


Weitere Beiträge zum Thema

Umfragen: Bürger tendenziell offen für neue Organspende-Regeln

Mögliche neue Regeln für eine automatische Einwilligung in Organspenden außer bei erklärtem Widerspruch treffen laut Umfragen bei den Bundesbürgern tendenziell auf Zustimmung. Einen entsprechenden Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) befürworten eher oder sogar voll und ganz 46 Prozent der Befragten, wie eine Umfrage des Instituts YouGov ergab - eher oder voll und ganz dagegen sind demnach 38%. In einer Umfrage des Instituts Civey für die „Welt“ sprachen sich 52% der Deutschen für solche neuen Regeln aus, dagegen waren demnach 42%.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Das Herz schützen: Rheumapatienten brauchen viel Bewegung

Immer noch denken manche Patienten mit Rheuma, sie müssten ihre Gelenke schonen. Doch das Gegenteil sei der Fall, erklärt Prof. Hanns-Martin Lorenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Durch Bewegung bleiben die Gelenke beweglicher, Schmerzen und Abgeschlagenheit lassen nach. Hinzu kommt: Menschen mit Rheuma haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Risiko lasse sich durch viel Bewegung im Alltag wieder senken.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patiententag: “Wege zur Akzeptanz der ADHS in der Gesellschaft“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.