Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

28. Mai 2018 Zur Kommentierung freigegeben: Patientenleitlinie

Häufig wird Vitiligo nicht als Krankheit verstanden, sondern als kosmetisches Problem abgetan. Viele Betroffene fühlen sich allein gelassen, erfahren nur wenig über ihre Krankheit und resignieren. Das will der Deutsche Vitiligo-Tag in der Medizinstadt Erlangen am 23. Juni 2018 ändern und ein Bewusstsein schaffen, insbesondere auch für Erkrankungen, die in Verbindung mit Vitiligo, der Weißfleckenkrankheit, auftreten. Ein interessantes Programm erwartet die Besucherinnen und Besucher. Motto: Information statt Resignation. Der Eintritt ist kostenfrei. Ermöglicht wird das durch die Förderung von der DAK-Gesundheit.
Die Diagnose Vitiligo ist für viele niederschmetternd. Die Weißfleckenkrankheit ist nicht nur nicht heilbar, sie ist vor allen Dingen ausgesprochen auffällig. Die Patienten haben deutliche weiße, depigmentierte Hautflächen am Körper, an Händen und Füßen, oft am Hals und im Gesicht. Und obwohl die Krankheit nicht ansteckend ist, werden Betroffene oft ausgegrenzt, was zu seelischem Leid, Depression und auch zu Diskriminierung führen kann. Das betrifft Kinder ebenso wie Erwachsene. Hinzu kommt, dass bei Patientinnen und Patienten häufig neben Vitiligo auch weitere Autoimmunerkrankungen festgestellt werden. Dies sind in ersten Linie Hashimoto Thyreoiditis (eine Schilddrüsenerkrankung), Kreisrunder Haarausfall, Typ 1 Diabetes und Psoriasis (Schuppenflechte).

Rund 1 Million Menschen sind allein in Deutschland von Vitiligo betroffen. „Vitiligo ist eine ernstzunehmende Krankheit, leider aber noch zu wenig erforscht und oft verkannt“, erläutert Georg Pliszewski, selbst Betroffener und 1. Vorsitzender des Deutschen Vitiligo-Bundes e.V. „Die Weißfleckenkrankheit wird häufig als rein kosmetisches Problem abgetan, obwohl die Erkrankung seit 2002 von der WHO als Krankheit eingestuft ist und vielfältige Konsequenzen für die Betroffenen nach sich ziehen kann.“ Für Pliszewski sind die Akzeptanz, der offene Umgang mit der eigenen Erkrankung und die Relativierung von Schönheitsidealen wichtige Voraussetzungen für den selbstbewussten Umgang mit der Krankheit und ein trotz allem positives Lebensgefühl. Dazu will der 3. Deutsche Vitiligo-Tag, veranstaltet vom Deutschen Vitiligo-Bund, mit fachlichen Informationen, Vorträgen und Raum für Gespräche beitragen. „Hier sollen sich Betroffene mit anderen Betroffenen, aber auch mit Experten auf Augenhöhe austauschen können und ein neues Bewusstsein schaffen.“

Wege zu mehr Zufriedenheit auch mit Vitiligo

Der Deutsche Vitiligo-Tag lädt am 23. Juni 2018 von 9.30 bis 17.00 Uhr nach Erlangen (Einlass ab 08:30 Uhr). Dann werden die Hörsäle Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zum bundesweiten Treffpunkt in Sachen Vitiligo. Experten werden von klassischen und neuen Therapieansätzen berichten, es wird über den Umgang mit Vitiligo diskutiert und es werden Erfahrungen ausgetauscht. „Neben den medizinischen Themen spielen auf dem 3. Deutschen Vitiligo-Tag die Themen Resilienz und Zufriedenheit eine wichtige Rolle. Hier konnten wir als Expertin Dr. Christina Berndt gewinnen. Sie wird Wege zu mehr Zufriedenheit auch mit Vitiligo aufzeigen“, erklärt Georg Pliszewski. Dr. Christina Berndt hat mit ihren zwei Bestsellern „Resilienz – das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft“ und „Zufriedenheit – Wie man sie erreicht und warum sie lohnender ist als das flüchtige Glück“ diese Themen neu beleuchtet und bewertet. Sie zeigt Möglichkeiten auf, wie man eine grundlegende Lebensbejahung für die eigene Lebens- und Alltagspraxis erreichen kann und welche positiven Folgen dies hat.

Betroffene können sich umfassend informieren

Neben Vorträgen stellen sich auf dem Deutschen Vitiligo-Tag auch Hersteller von Bestrahlungsgeräten, Therapieanbieter und Selbsthilfegruppen an Infoständen vor. Ein besonderes Augenmerk richtet sich dabei auch auf die Camouflage-Technik, um die weißen Hautflecken effektiv zu kaschieren. Besucherinnen und Besucher können die Technik selbst erlernen und verschiedene Produkte testen. Auf dem Deutschen Vitiligo-Tag finden medizinische Experten als auch Betroffene, deren Partner und Familienangehörige eine in Deutschland einzigartige Plattform, um sich ganz nach dem Motto der Veranstaltung, zu informieren statt zu resignieren. In einer Atmosphäre auf Augenhöhe und mit einem in dieser Konzentration einmaligen Fachwissen und Erfahrungshintergrund können sich Besucherinnen und Besucher am 23. Juni 2018 umfassend und dialogorientiert mit dem Thema beschäftigen. „Die Erkrankten müssen nicht aufgeben, es gibt eine Vielzahl von Therapieansätzen, die helfen können und Mut machen“, so Pliszewski. Auch Schirmherrin, Martina Stamm-Fibich, Mitglied des Deutschen Bundestages und dort u.a. im Ausschuss für Gesundheit tätig, unterstreicht: „Gerade chronische Erkrankungen wie Vitiligo führen häufig ein Schattendasein und sind selbst unter Ärzten zu wenig bekannt. Deshalb brauchen sie mehr Aufmerksamkeit.“ Der Deutsche Vitiligo-Tag wird durch die Selbsthilfeförderung der DAK-Gesundheit unterstützt: „Die Selbsthilfe ist eine wichtige Säule im Gesundheitssystem, ein Erfahrungsaustausch untereinander ist dabei sehr wichtig“, sagt Gerhard Vogel, stellvertretender Leiter der Serviceregion Nordbayern der DAK-Gesundheit.
 
Allein in Deutschland sind rund 1 Million Menschen von Vitiligo, der Weißfleckenkrankheit, betroffen. Der Deutsche Vitiligo-Tag 2018 in der Medizinstadt Erlangen will positive Zeichen setzen und ein neues Bewusstsein schaffen für die oft unterschätzte Krankheit. Das Motto der Veranstaltung: Information statt Resignation. © Foto: Grit Fleischer.
Allein in Deutschland sind rund 1 Million Menschen von Vitiligo, der Weißfleckenkrankheit, betroffen. Der Deutsche Vitiligo-Tag 2018 in der Medizinstadt Erlangen will positive Zeichen setzen und ein neues Bewusstsein schaffen für die oft unterschätzte Krankheit. Das Motto der Veranstaltung: Information statt Resignation. © Foto: Grit Fleischer.


Details zur Veranstaltung:
Deutscher Vitiligo-Tag 2018 – Vorträge, Networking, Infostände
Datum: 23. Juni 2018, Samstag, 09:30 bis 17:00 Uhr, Einlass ab 08:30 Uhr
Ort: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Hörsäle
Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen
Eintritt: kostenfrei
Programm & Informationen: www.vitiligo-bund.de
 

Deutscher Vitiligo-Bund e.V.


Weitere Beiträge zum Thema

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert. Zudem herrschen in der Gesellschaft viele Vorurteile, die den notwendigen, frühen Therapiebeginn häufig sogar ganz verhindern. Welche Versorgungslücken es in Deutschland gibt und welche Folgen die mit der Erkrankung einhergehende Stigmatisierung für die Betroffenen hat, darüber diskutieren Experten auf der Kongress-Pressekonferenz im Rahmen der 12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG). Diese findet am Freitag, den 9. November 2018 in Wiesbaden statt.

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht und der Entstehung eines Typ-2-Diabetes, sondern senkt auch die Sterblichkeit und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Über die Bedeutung von körperlicher Aktivität in der Adipositas- und Diabetestherapie sprechen Experten auf der Kongress-Pressekonferenz im Rahmen der 12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG), die am Freitag, den 9. November 2018, in Wiesbaden stattfindet.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es einiges zu beachten. Prof. Stephan Schneider, Chefarzt der Inneren Medizin II, Endokrinologie und Diabetologie im St. Vinzenz-Hospital Köln, gibt fünf Tipps für einen gesunden Alltag mit Diabetes.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses Krefeld. Im Interview beantwortet Leischker die wichtigsten Fragen zu Influenza-Viren, aktuellen Übertragungsrisiken, den größten Gefahren und den optimalen Grippeschutz.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zur Kommentierung freigegeben: Patientenleitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.