Samstag, 22. September 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

02. Mai 2018 Zahn um Zahn: Ein gesundes Gebiss hält auch den Körper gesund

Das Mundsystem mit Zähnen und Zahnfleisch ist nur ein kleiner Ausschnitt des Körpers. Aber nicht umsonst heißt es: An jedem Zahn hängt ein ganzer Mensch. Entzündungen im und am Zahnfleisch bleiben nicht immer auf die Mundhöhle beschränkt. Sie können weitere Entzündungen im Körper hervorrufen. „Dass eine Wechselwirkung zwischen Parodontitis und Krankheiten wie insbesondere
Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen besteht, ist inzwischen wissenschaftlich gesichert“, sagt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZAEK) in Berlin.
„Aufgrund der guten Durchblutung können Bakterien der Mundhöhlenflora schnell einen Zugang zum Blutgefäßsystem finden“, erklärt Prof. Roland Frankenberger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). So gelangen sie auch in entfernte Organe und schädigen schlimmstenfalls Herz oder Lunge.

Sind alle Zähne von einer Parodontitis befallen, beträgt die mit Bakterien besiedelte Wundfläche etwa 100 Quadratzentimeter. Das entspricht in etwa der Größe einer Handinnenfläche, erklärt Frankenberger. Eine derartig große Wundfläche bleibe vom körpereigenen Abwehrsystem nicht unbemerkt. „Daher kommt es zu ausgeprägten Reaktionen, die sich nicht nur auf die Mundhöhle beschränken, sondern auf den gesamten Organismus übergreifen können.“

So gehen Fachleute heute davon aus, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie zum Beispiel Arteriosklerose oder Herzinfarkte, für Schlaganfälle und sogar für die Entwicklung von Diabetes erhöht.

Verhindern lassen sich Entzündungen im Mund am ehesten durch eine optimale Hygiene. Sie beginnt bei der täglichen, gründlichen Zahnreinigung. Entscheidend sind die richtige Zahnputztechnik und die Verwendung von Zahnzwischenraumbürsten. Manchen hilft es auch, auf eine elektrische Zahnbürste umzusteigen. Tipps gibt der behandelnde Zahnarzt.

Den Zahnärzten zufolge sei auch eine professionelle Zahnreinigung ein wirksames Instrument, um die Mundgesundheit zu erhalten. Sie ist allerdings keine Kassenleistung, sondern wird vom Patienten selbst bezahlt. Zwischen 50 und 150 Euro fallen laut Stiftung Warentest je nach Aufwand für diese Leistung an. Die Tester raten, sich vorher genau über die Kosten aufklären zu lassen - und eventuell auch Preise zu vergleichen. Manche Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten. Nachfragen lohnt sich also.

Hat sich doch mal eine Entzündung breitgemacht, ist es wichtig, frühzeitig einzugreifen. „Schon bei den ersten Anzeichen einer Mundschleimhautentzündung muss die Behandlung beginnen“, sagt Professor Frank Schwarz von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI). In dieser Phase sind Entzündungen im Mund gut zu behandeln.

„Die ersten Anzeichen für eine Erkrankung des Zahnbettes sind Schwellungen und Rötungen, Zahnfleischbluten und unter Umständen Mundgeruch“, erklärt Oesterreich. Mit solchen Symptomen sollten Betroffene schnell zum Zahnarzt gehen. Er kann feststellen, ob es „sich noch um eine Zahnfleischentzündung (Gangivitis) oder schon um eine Entzündung des gesamten Zahnbettes (Parodontitis) handelt.

Hat sich bereits das Zahnbett entzündet, muss der Zahnarzt die Bakterien von der Zahnoberfläche und aus der Zahnfleischtasche entfernen. Anschließend wird Zahnstein abgeschabt und die Wurzeloberfläche geglättet.

Wurde eine Parodontitis nicht rechtzeitig erkannt oder ist sie so schwer, dass ein Zahn verloren geht, kommt eine sogenannte Implantat-Therapie infrage. Zahnimplantate ersetzen die Zahnwurzel. Sie können eingepflanzt werden, wenn die Parodontitis beseitigt ist und der gesundheitliche Allgemeinzustand des Patienten einen chirurgischen Eingriff erlaubt.

Aber Achtung: Wer glaubt, sich damit aller Probleme entledigt zu haben, irrt. Denn auch Implantate benötigen eine intensive Mundhygiene, um langfristig stabil im Kieferknochen verankert zu bleiben. „Ein Zahnimplantat muss mindestens so gut gepflegt werden wie die natürlichen Zähne“, erklärt Schwarz.

Gut zu wissen: Die Parodontitis-Risikodiagnostik ist eine Krankenkassenleistung, die Patienten alle zwei Jahre zusteht. Auch ein wesentlicher Teil der Behandlung ist durch die Krankenkassen abgedeckt. In der Vor- und Nachbehandlung der Parodontitis muss der Patient aber selbst Teile der Kosten übernehmen.

dpa


Weitere Beiträge zum Thema

Das Herz schützen: Rheumapatienten brauchen viel Bewegung

Immer noch denken manche Patienten mit Rheuma, sie müssten ihre Gelenke schonen. Doch das Gegenteil sei der Fall, erklärt Prof. Hanns-Martin Lorenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Durch Bewegung bleiben die Gelenke beweglicher, Schmerzen und Abgeschlagenheit lassen nach. Hinzu kommt: Menschen mit Rheuma haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Risiko lasse sich durch viel Bewegung im Alltag wieder senken.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente Maßnahmen wie die Isolierung von Patienten durchzuführen, sollte die Verbesserung der allgemeinen Hygiene, insbesondere der Handhygiene, weiter vorangetrieben werden, so die Fachgesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen Angehörigen dabei, den Schmerz zu verarbeiten, das Ohnmachtsgefühl zu überwinden und mittels sozialer Kontakte, zurück in den Alltag zu finden.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen.

Rückenfit an der frischen Luft

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Aktionen statt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zahn um Zahn: Ein gesundes Gebiss hält auch den Körper gesund"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.