Mittwoch, 23. Mai 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

02. Mai 2018 Zahn um Zahn: Ein gesundes Gebiss hält auch den Körper gesund

Das Mundsystem mit Zähnen und Zahnfleisch ist nur ein kleiner Ausschnitt des Körpers. Aber nicht umsonst heißt es: An jedem Zahn hängt ein ganzer Mensch. Entzündungen im und am Zahnfleisch bleiben nicht immer auf die Mundhöhle beschränkt. Sie können weitere Entzündungen im Körper hervorrufen. „Dass eine Wechselwirkung zwischen Parodontitis und Krankheiten wie insbesondere
Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen besteht, ist inzwischen wissenschaftlich gesichert“, sagt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZAEK) in Berlin.
„Aufgrund der guten Durchblutung können Bakterien der Mundhöhlenflora schnell einen Zugang zum Blutgefäßsystem finden“, erklärt Prof. Roland Frankenberger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). So gelangen sie auch in entfernte Organe und schädigen schlimmstenfalls Herz oder Lunge.

Sind alle Zähne von einer Parodontitis befallen, beträgt die mit Bakterien besiedelte Wundfläche etwa 100 Quadratzentimeter. Das entspricht in etwa der Größe einer Handinnenfläche, erklärt Frankenberger. Eine derartig große Wundfläche bleibe vom körpereigenen Abwehrsystem nicht unbemerkt. „Daher kommt es zu ausgeprägten Reaktionen, die sich nicht nur auf die Mundhöhle beschränken, sondern auf den gesamten Organismus übergreifen können.“

So gehen Fachleute heute davon aus, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie zum Beispiel Arteriosklerose oder Herzinfarkte, für Schlaganfälle und sogar für die Entwicklung von Diabetes erhöht.

Verhindern lassen sich Entzündungen im Mund am ehesten durch eine optimale Hygiene. Sie beginnt bei der täglichen, gründlichen Zahnreinigung. Entscheidend sind die richtige Zahnputztechnik und die Verwendung von Zahnzwischenraumbürsten. Manchen hilft es auch, auf eine elektrische Zahnbürste umzusteigen. Tipps gibt der behandelnde Zahnarzt.

Den Zahnärzten zufolge sei auch eine professionelle Zahnreinigung ein wirksames Instrument, um die Mundgesundheit zu erhalten. Sie ist allerdings keine Kassenleistung, sondern wird vom Patienten selbst bezahlt. Zwischen 50 und 150 Euro fallen laut Stiftung Warentest je nach Aufwand für diese Leistung an. Die Tester raten, sich vorher genau über die Kosten aufklären zu lassen - und eventuell auch Preise zu vergleichen. Manche Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten. Nachfragen lohnt sich also.

Hat sich doch mal eine Entzündung breitgemacht, ist es wichtig, frühzeitig einzugreifen. „Schon bei den ersten Anzeichen einer Mundschleimhautentzündung muss die Behandlung beginnen“, sagt Professor Frank Schwarz von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI). In dieser Phase sind Entzündungen im Mund gut zu behandeln.

„Die ersten Anzeichen für eine Erkrankung des Zahnbettes sind Schwellungen und Rötungen, Zahnfleischbluten und unter Umständen Mundgeruch“, erklärt Oesterreich. Mit solchen Symptomen sollten Betroffene schnell zum Zahnarzt gehen. Er kann feststellen, ob es „sich noch um eine Zahnfleischentzündung (Gangivitis) oder schon um eine Entzündung des gesamten Zahnbettes (Parodontitis) handelt.

Hat sich bereits das Zahnbett entzündet, muss der Zahnarzt die Bakterien von der Zahnoberfläche und aus der Zahnfleischtasche entfernen. Anschließend wird Zahnstein abgeschabt und die Wurzeloberfläche geglättet.

Wurde eine Parodontitis nicht rechtzeitig erkannt oder ist sie so schwer, dass ein Zahn verloren geht, kommt eine sogenannte Implantat-Therapie infrage. Zahnimplantate ersetzen die Zahnwurzel. Sie können eingepflanzt werden, wenn die Parodontitis beseitigt ist und der gesundheitliche Allgemeinzustand des Patienten einen chirurgischen Eingriff erlaubt.

Aber Achtung: Wer glaubt, sich damit aller Probleme entledigt zu haben, irrt. Denn auch Implantate benötigen eine intensive Mundhygiene, um langfristig stabil im Kieferknochen verankert zu bleiben. „Ein Zahnimplantat muss mindestens so gut gepflegt werden wie die natürlichen Zähne“, erklärt Schwarz.

Gut zu wissen: Die Parodontitis-Risikodiagnostik ist eine Krankenkassenleistung, die Patienten alle zwei Jahre zusteht. Auch ein wesentlicher Teil der Behandlung ist durch die Krankenkassen abgedeckt. In der Vor- und Nachbehandlung der Parodontitis muss der Patient aber selbst Teile der Kosten übernehmen.

dpa


Weitere Beiträge zum Thema

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente Maßnahmen wie die Isolierung von Patienten durchzuführen, sollte die Verbesserung der allgemeinen Hygiene, insbesondere der Handhygiene, weiter vorangetrieben werden, so die Fachgesellschaft.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Rückenfit an der frischen Luft

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Aktionen statt.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter erhalten und verlorene Beweglichkeit wiederherstellen können. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland ist der DKOU der größte europäische Kongress dieser Fachrichtung.

Rückenfit an der frischen Luft

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Aktionen statt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zahn um Zahn: Ein gesundes Gebiss hält auch den Körper gesund"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.