Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
06. Dezember 2019

Autor Fitzek: Mein Sohn Felix wog so viel wie eine Packung Milch

Etwa jedes 10. Kind kommt in Deutschland zu früh auf die Welt. Die Wahl der richtigen Klinik kann entscheidend für die Entwicklung der Babys sein. Thriller-Autor Sebastian Fitzek hat das am eigenen Leib erfahren.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Sebastian Fitzek schreibt in seinen Thrillern von monströs zugerichteten Leichen, Axtmördern und Psychopathen. Die Bücher verkaufen sich millionenfach. Im privaten Leben hat der Berliner Autor vor 6 Jahren eine Situation erlebt, die seine eigenen Nerven herausforderte: die Geburt seines Sohnes Felix, der 11 Wochen zu früh auf die Welt kam. „Er war unglaublich dünn und klein und wog nur 1000 Gramm - so viel wie ein Tetrapak Milch“, erinnert sich der 48-Jährige.
 
„Wir hatten damals so ein riesiges Glück, dass Felix die ganze Sache tatsächlich so gut überstanden hat. Wir hätten dieses Glück nicht gebraucht, wenn wir uns vorher richtig informiert hätten“, erzählt der Vater dreier Kinder rückblickend. Als Botschafter des Vereins Das frühgeborene Kind will er  möglichst viele werdende Eltern dazu ermuntern, sich frühzeitig über passende Krankenhäuser zu informieren - nur für den Fall des Falles.
 
„Wir hatten uns überhaupt keine Gedanken gemacht, sondern für die Geburt ein Krankenhaus ausgesucht, dass gar keine Neonatologie hat“, sagt Fitzek. Schließlich seien seine Frau und er völlig sorglos gewesen. Doch als die Fruchtblase in der 30. Woche plötzlich platzte, habe die Notärztin erst lange telefonieren müssen, um ein Krankenhaus zu finden, das Babys aufnimmt, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden.
 
40 Wochen dauert eine Schwangerschaft normalerweise. Wenn ein Baby vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommt, dann gilt es als Frühchen. Rund 65 000 von ihnen kommen laut Verein Das frühgeborene Kind jährlich zur Welt - etwa jedes 10. Kind ist damit ein Frühchen. Das steigende Alter von Müttern, aber auch Wohlstandserscheinungen wie Bluthochdruck sowie das Rauchen und Stress gelten als mögliche Ursachen für Frühgeburten. Auch Mehrlinge erhöhen das Risiko. „Warum bei meiner Frau die Fruchtblase so früh platzte, wissen wir bis heute nicht“, so Fitzek.
 
Sein Sohn galt mit seinem Gewicht sogar noch als eher unproblematisch. „Unter 500 Gramm und weniger als 24 Wochen jung. Das ist die absolute Höchstrisikogruppe“, sagt Christof Dame, stellvertretender Direktor der Klinik für Neonatologie an der Berliner Charité, Campus Virchow-Klinikum. Kinder, die mit weniger als 24 Wochen auf die Welt kommen, haben demnach eine Überlebenschance von 60 %. „Von denen, die überleben, entwickelt sich ein Drittel gut, ein weiteres Drittel mit mittleren Beeinträchtigungen und ein weiteres Drittel überlebt mit schweren Beeinträchtigungen“, so Dame, in dessen Klinik pro Jahr etwa 180 Kinder behandelt werden, die weniger als 1500 Gramm wiegen.
 
„Die Wahl der richtigen Klinik kann enorme Auswirkungen darauf haben, wie sich das Frühchen künftig entwickelt“, betont der Mediziner. Auch Fitzeks Sohn Felix wurde von ihm behandelt. „Einer Krankenschwester fiel im nächtlichen Halbdunkel auf, dass die Haut von Felix marmoriert war“, erinnert sich Sebastian Fitzek. Die Ärzte stellten eine entstehende Nierenvenen-Thrombose fest und konnten sie rechtzeitig behandeln. „Das haben wir vor allem der Schwester zu verdanken, die so eine unglaubliche Erfahrung hatte“, so Fitzek. Andere häufige Komplikationen wie ein Schlaganfall oder eine Hirnblutung seien bei seinem Sohn glücklicherweise nicht aufgetreten. „Er hat keine Folgeschäden und ist eine absolute Kämpfernatur.“
 
Der eindringliche Appell des 48-Jährigen an werdende Eltern lautet: „Geht sicher, dass eine Neonatologie in eurer Nähe ist und schaut, wie viele Kinder dort jährlich behandelt werden. Je mehr, desto besser.“ Und: „Nicht nur die Erfahrung der Ärzte, sondern auch die der Schwestern zählt.“
 
Doch wo finden Eltern solche Informationen? Beim Internetportal „Perinatalzentren.org“ sind die mehr als 200 Zentren für Geburten nach Risikoschwangerschaften und für Frühgeburten deutschlandweit aufgelistet. Die vielen Daten sind aus Sicht des Neonatologen Rainer Rossi vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Perinatalmedizin allerdings für medizinische Laien nur schwer verständlich. „Auch die Statistiken in den Leistungsberichten der Krankenhäuser sind richtig kompliziert zu lesen“, so Rossi. Er empfiehlt, sich von Gynäkologen und Geburtshelfern beraten zu lassen.
 
Ob die hohe Zahl der Zentren in Deutschland überhaupt nötig ist und eine Konzentration auf wenige Zentren nicht sinnvoller wäre, wird von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken im Gemeinsamen Bundesausschuss seit Jahren kontrovers diskutiert. „Wir haben in Deutschland ein Perinatalzentrum für etwa 4000 Geburten, während in Schweden ein Perinatalzentrum etwa 20 000 Geburten versorgt“, berichtet Rossi.
 
In Schweden seien die Ergebnisse für Frühgeborene besser als hierzulande. „Man kann sicher nicht alles einfach kopieren, aber schauen, was man in Deutschland übernehmen könnte“, so Rossi. In manchen Kliniken hierzulande sei derzeit wegen zu geringer Geburten- und Frühgeborenenzahlen sowie knapper Personalschlüssel die erforderliche Erfahrung rund um die Uhr nicht immer gewährleistet.
 
Sebastian Fitzek will seine Erlebnisse auf der Frühchenstation möglicherweise in einem Buch verarbeiten. „Hier treffen die unterschiedlichsten Menschen aufeinander. Es geht um Leben und Tod, man ist in einem emotionalen Ausnahmezustand“, so der Autor. „Die Recherche hätte ich mir aber etwas weniger intensiv gewünscht.“
 

dpa


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
Trotz Allergie mit Katzen leben
Trotz Allergie mit Katzen leben

Mit fast 15 Millionen Tieren sind Katzen die beliebtesten Haustiere der Deutschen. Leider ist das Zusammenleben mit dem Schmusetiger nicht immer ungetrübt: Bei Allergikern kann schon der Aufenthalt im selben Zimmer gerötete Augen, Schnupfen, Asthma und Atemnot hervorrufen. Die wirksamste, aber auch schwerste Gegenmaßnahme ist es, das Tier abzugeben. Nun haben Wissenschaftler eine ganz neue Lösung für das Problem entwickelt: Ein allergenreduzierendes Katzenfutter. Was es damit auf sich hat, beschreibt ein neuer Ratgeber der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz
Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz
©Prostock-studio - stock.adobe.com

Mindestens jeder 5. Bundesbürger ist tätowiert, schätzt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Doch auch wenn Tattoos inzwischen alltäglich erscheinen: Harmlos sind die Farbinjektionen nicht. Bei 0,5 bis 6% aller Tätowierten kommt es epidemiologischen Studien zufolge zu einer Infektion – mit mehr oder weniger schweren Folgen. Schwerwiegend können die Auswirkungen für Herzpatienten sein: Werden die Keime in die großen Blutbahnen gespült, können sie auch andere Organe wie das Herz angreifen. „Besonders leicht befallen...

Hauterkrankungen als lebenslange Begleiter: Wie moderne Medikamente die Lebensqualität bei chronisch-entzündliche Dermatosen erhöhen
Hauterkrankungen als lebenslange Begleiter: Wie moderne Medikamente die Lebensqualität bei chronisch-entzündliche Dermatosen erhöhen
©photo_pw - stock.adobe.com

Von Schuppenflechte und Neurodermitis sind hierzulande Menschen allen Alters betroffen. Für viele wird die chronisch-entzündliche Hauterkrankung zum lebenslangen Begleiter, der nicht nur durch Symptome wie Juckreiz und Schuppung belastet, sondern auch die Lebensqualität mindert. Die Sichtbarkeit dieser Dermatosen führt oft zu einer Stigmatisierung. Welche Erkenntnisse zur Entstehung dieser Hautkrankheiten die Behandlungsoptionen maßgeblich verändert haben und wie Patientinnen und Patienten von der Therapie mit Biologika profitieren, erläutern Experten...

Welt-Parkinson-Tag: AbbVie ruft Parkinson-Check ins Leben
Welt-Parkinson-Tag: AbbVie ruft Parkinson-Check ins Leben
©Alessandro Grandini - stock.adobe.com

Der Welt-Parkinson-Tag soll ein tieferes Verständnis für die Lebenssituation von Betroffenen und ihren Angehörigen schaffen, um die Versorgung von Menschen mit Parkinson weiter zu verbessern. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die rechtzeitige Anpassung der Behandlung im Verlauf der fortschreitenden Erkrankung. Zu verstehen, wann Parkinson als fortgeschritten eingestuft und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden sollten, ist dabei ausschlaggebend. Das Portal Parkinson-Check.de hilft PatientInnen bei der Einordnung und Vorbereitung auf das Arztgespräch.

Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“
Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“
©rh2010 - stock.adobe.com

Die App „Atemwege gemeinsam gehen“ (AGG) von AstraZeneca erhielt als eine der ersten pneumologischen Apps das kürzlich eingeführte PneumoDigital Siegel der Atemwegsliga e.V. Es ist die erste, gemeinsam mit LungenfachärztInnen und SportwissenschaftlerInnen speziell entwickelte Trainings-App für Menschen mit (schwerem) Asthma. Die Übungen für die NutzerInnen erläutert die sportliche AGG-Botschafterin Heike Drechsler in kurzen Videos. Das PneumoDigital Siegel stuft die App als übersichtlich gestaltet, gut anwendbar und motivierend ein.

Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation
Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation

Die Publikation enthält zentrale Ergebnisse der Datenauswertung aus dem Jahresbericht 2020 – kurz und patientenverständlich zusammengefasst. Totalendoprothesen (vollständiger Ersatz des Gelenkes) stellen die am häufigsten verwendete Prothesenform bei Hüft- und Knieimplantationen dar. Bei künstlichen Kniegelenken wird zunehmend die Rückfläche der Kniescheibe ersetzt. Patientenbezogene Faktoren wie Alter, BMI oder Vorerkrankungen beeinflussen das Risiko für eine Wechseloperation deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall
© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 haben Patienten mit Schlaganfallsymptomen viel seltener ärztliche Hilfe in Anspruch genommen als in normalen Zeiten, das belegen aktuelle Zahlen. Da jedoch auch ein leichter Schlaganfall sofort behandelt werden muss, ist dies im Hinblick auf Langzeitschäden riskant und gefährlich. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) betont deshalb, wie wichtig es ist, sich auch während der aktuellen Lockdown-Phase bei Anzeichen eines Schlaganfalls – auch wenn es sich nur um leichte Symptome handelt –...

Helm auf beim Fahrradfahren

Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Autor Fitzek: Mein Sohn Felix wog so viel wie eine Packung Milch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert